09.02.2015 16:00

Börse in Athen bricht erneut ein - Banken werden Pennystocks

Bank-Run: Börse in Athen bricht erneut ein - Banken werden Pennystocks | Nachricht | finanzen.net
Bank-Run
Folgen
Aus Angst vor einem möglichen "Grexit" haben Anleger die Börse in Griechenland auf Talfahrt geschickt. Bankaktien sind die größten Verlierer, nachdem ein Bank-Run die Märkte weiter verunsichert hat.
Werbung
Die griechischen Finanzmärkte sind auch am Montag erneut unter Druck. Verschärft wurde der Abwärtstrend durch den neuen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras, der mit seiner Regierungserklärung vom Wochenende einen möglichen Austritt der Griechen aus der Eurozone wieder wieder verstärkt ins Bewusstsein der Anleger gerückt hat.

Am Mittwoch wird es ein Sondertreffen der Eurogruppe zu Griechenland geben, und die Europäische Zentralbank (EZB) wird ab diesem Zeitpunkt keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheiten akzeptieren. Die griechische Notenbank kann dann noch Notfallgeld unter Aufsicht der EZB ausgeben. Die EZB hat zunächst knapp 60 Milliarden Euro bewilligt und überprüft die Liquiditätshilfen alle zwei Wochen, ob sie im Rahmen des EZB-Mandats verwendet werden.

Börsen und Bankaktien unter Druck

Abzulesen ist die weitere Verschärfung vor allem an den europäischen Aktienmärkten. Besonders deutlich fallen die Reaktionen an der griechischen Börse aus - der Markt in Athen verliert knapp 5 Prozent, am Anleihemarkt ziehen die Renditen kräftig an. "Die Zeit wird knapp, und ein Kompromiss zeichnet sich momentan nicht ab", so ein Händler. Die Töne aus Griechenland seien zu ihrer alten Härte zurückgekehrt, das Versöhnliche aus der Vorwoche sei schnell wieder gewichen. Mit dem Wahlprogramm im Rücken und den Aussagen der Gläubiger vor sich habe der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras kaum Platz für Verhandlungen.

   Dem Widerstand von Athens Gläubigern zum Trotz hält Tsipras an seinen Plänen fest, aus dem bisherigen Hilfsprogramm auszusteigen und stattdessen mit Hilfe einer Überbrückungsfinanzierung eine neue langfristige Lösung der Schuldenkrise auszuhandeln. Seine Regierung werde ihre Wahlversprechen einlösen, sagte Tsipras am Sonntagabend bei der Vorstellung seines Regierungsprogramms im Parlament.

  Besonders Bankaktien geraten aufgrund der aktuellen Ereignisse massiv unter Druck - die börsennotierten griechischen Finanzhäuser, wie die Alpha Bank und die Piraeus Bank sind bereits seit einiger Zeit Pennystocks und büßen heute erneut deutlich ein. Nun ist auch noch die National Bank of Greece unter die Marke von einem Euro gefallen und verliert am Montag zweistellig.

Bank-Run in Griechenland

Die Geldeinlagen der Griechen sind nach Angaben aus der Bankenbranche in Athen auf den niedrigsten Stand seit Ausbruch der schweren Finanzkrise gefallen. Aus Angst vor einer schlagartigen Verschlechterung der Finanzlage hätten zahlreiche Unternehmen, aber auch einzelne Bürger ihre Geldeinlagen auf das geringste notwendige Maß verringert, hieß es aus Bankkreisen am Montag in Athen. Die konservative Traditionszeitung "Kathimerini" hatte zuvor berichtet, die Geldeinlagen seien erstmals seit Ausbruch der Finanzkrise auf 147 Milliarden Euro gefallen.

Der bislang niedrigste Stand der Geldeinlagen war im Juni 2012 mit etwa 150 Milliarden Euro, hieß es. Danach waren die Einlagen wieder gestiegen. Griechische Bankkunden hätten im Dezember und Januar etwa 16 Milliarden Euro von ihren Konten abgehoben. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Bankenkreisen in Athen erfuhr, dauert dieser Trend im Februar an.

Schwache Einnahmensituation

  Ein düsteres Bild hat auch der griechische Wirtschaftsminister gezeichnet. George Stathakis sagte dem Wall Street Journal, dass der Rückgang der Steuereinnahmen und anderer Staatseinnahmen das Land an den Rand eines finanziellen Kollapses gebracht habe. "Wir werden im März Liquiditätsprobleme haben, wenn sich die Steuern nicht verbessern", sagte Stathakis. "Dann werden wir sehen, wie rau Europa ist."

   Die Steuereinnahmen sind im Dezember gegenüber November um 7 Prozent oder rund 1,5 Milliarden Euro gesunken. Im Januar dürfte sie in einem ähnlichen Ausmaß zurückgegangen sein, sagte der Minister. Andere Regierungsvertreter warnten, das Land könne nach Februar Probleme bei der Zahlung von Pensionen und anderen Aufwendungen haben.

   "Die Situation bleibt düster", sagt Chris Weston von IG Markets. Er verweist auf Aussagen des ehemaligen US-Notenbankpräsidenten Alan Greenspan, der meint, ohne einen Austritt Griechenlands aus dem Euro sei die Krise nicht zu lösen. "Kommentare wie dieser dürften die Börsen in den nächsten Wochen beherrschen", sagt Weston.

   Am griechischen Anleihemarkt sorgt die Entwicklung für massive Verkäufe, für die Renditen geht es im Gegenzug steil nach oben. Die Rendite fünfjähriger Papiere steigt um 97 Basispunkte auf 14,98 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Papiere legt um 65 Basispunkte auf 10,81 Prozent zu.

Redaktion finanzen.net mit Material von Dow Jones Newswires und dpa (AFX)

Bildquellen: Rawpixel / Shutterstock.com, Dimitrios / Shutterstock.com

Nachrichten zu National Bank of Greece S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu National Bank of Greece S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung

Meistgelesene National Bank of Greece News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere National Bank of Greece News
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

National Bank of Greece Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Wall Street letztlich tiefer -- DAX schließt etwas schwächer -- Bayer mit Rückschlag in Glyphosat-Rechtsstreit -- VW erwägt Kooperation mit QuantumScape -- Sixt, Commerzbank, Vantage Towers im Fokus

Daimler holt Tausende Mitarbeiter wieder aus Kurzarbeit. Entwicklerkonferenz Google I/O beginnt als Online-Version. Twitter muss in Russland vorerst nicht mit Blockade rechnen. US-Gericht lehnt Novartis-Berufung bei Amgen-Blockbuster ab. Apple bringt Mehrkanal-Songs in Musikstreaming-Dienst. Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit. thyssenkrupp will für Klimaschutz mehr Schrott in Hochöfen einsetzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln