24.03.2020 21:08

Uber und Lyft - Warum das Coronavirus einen von beiden deutlich härter treffen dürfte

Bedingungen unterschiedlich: Uber und Lyft - Warum das Coronavirus einen von beiden deutlich härter treffen dürfte | Nachricht | finanzen.net
Bedingungen unterschiedlich
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Für die Fahrdienstleister Uber und Lyft bringt die Corona-Pandemie kräftige Geschäftseinbußen mit sich. Aber möglicherweise ist nur einer der beiden Konzerne gut genug aufgestellt, diese Krise zu überstehen.
Werbung
• Uber und Lyft beide von Geschäftseinbrüchen infolge der Pandemie betroffen
• Uber mit zweitem Standbein
• Lyft schlechter aufgestellt


Uber und Lyft sind beide Börsenneulinge. Beide sind in der Vermittlung von Fahrdienstleistungen aktiv. Und beide schreiben tiefrote Zahlen, während sie ihren Fokus auf Expansion legen. Doch von der Wirtschaftskrise, in die die Corona-Pandemie zahlreiche Wirtschaftszweige gestürzt hat, dürften beide Unternehmen ganz unterschiedlich getroffen werden.

Uber sieht sich gut aufgestellt

Für den Branchenprimus Uber bedeutet der Stillstand der Geschäftsaktivitäten in vielen Ländern, in denen bedingt durch die Ausbreitung des COVID-19-Virus Menschen ihre Häuser und Wohnungen kaum noch verlassen, einen harten Schlag. Dennoch hat sich der Fahrdienstleister in der vergangenen Woche überraschend optimistisch gezeigt, die Krise überstehen zu können.

Uber-CEO Dara Khosrowshahi betonte gegenüber Analysten, dass das Unternehmen infolge der Pandemie starke Geschäftseinbrüche verzeichnen würde. So seien Uber-Fahrten in Hongkong im Tief um 45 Prozent zurückgegangen. Mittlerweile sehe man jedoch "Anzeichen einer Erholung", der Fahrtenrückgang würde sich nur noch auf 30 Prozent belaufen, so der Chef des Fahrdienstleisters.

Doch das Unternehmen hat mit dem Lebensmittelieferdienst Uber Eats ein zweites Standbein - und das boomt angesichts des aktuellen "Stay-at-home-Trends", geschlossenen Restaurants und dem Run auf Supermärkte. "Uber Eats ist jetzt ein wichtiger Geschäftszweig", erklärte Khosrowshahi in der Vorwoche. Zudem zeigte sich der Unternehmer überzeugt, dass das Schlimmste bereits hinter Uber liege: "Wir glauben, dass wir schon die schlimmsten Auswirkungen sehen und an einigen Stellen schon Erholung einsetzt".

Neben dem Essenslieferdienst, in dem Uber derzeit eine starke Nachfrage verzeichnet, sind es auch die prall gefüllten Kassen seines Unternehmens, die den CEO verhältnismäßig gelassen auftreten lassen. "In jeder Krise ist Liquidität der Schlüssel", so Khosrowshahi. Ende Februar habe man liquide Mittel in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar zur Verfügung gehabt." Bei einem Geschäftseinbruch um 80 Prozent hätte man immer noch 4 Milliarden Dollar in Reserve.

Lyft ist in völlig anderer Position

Für den größten Konkurrenten Lyft wird die Luft unterdessen deutlich dünner als für Uber. Denn über ein zweites Standbein verfügt das Unternehmen nicht. Entsprechend dürfte es Lyft auch schwerer fallen, zeitnah die entsprechenden Prozesse für einen Lieferdienst zu implementieren. Auch ein möglicher Einstieg in die Lieferung von Medikamenten, den Uber aktuell prüft, wird für Lyft daher keine Option sein.

Darüber hinaus steht der kleinere Uber-Rivale finanziell schlechter da. 358 Millionen US-Dollar hatte das Unternehmen an liquiden Mitteln zum Jahresende 2019 in Cash, weitere 2,5 Milliarden steckten in kurzfristigen Kapitalanlagen, auf die das Unternehmen bei Bedarf schnell zugreifen kann. Lyft selbst sieht sich damit in einer "sehr starken Cash-Position", kommt es zu einem massiven Geschäftseinbruch, hätte Uber aber den längeren Atem. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass der Konzern auch in Sachen globaler Expansion deutlich weniger gut aufgestellt ist. Beruhigt sich die Lage in einem Land wieder, kann Uber das Geschäft dort wieder hochfahren. Für Lyft, dessen Geschäft sich vorrangig auf Nordamerika begrenzt, steht das Schlimmste unterdessen noch bevor.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: BigTunaOnline / Shutterstock.com, Tero Vesalainen / Shutterstock.com

Nachrichten zu Uber

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Uber

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.12.2020Uber overweightJP Morgan Chase & Co.
07.07.2020Uber OutperformRBC Capital Markets
31.01.2020Uber overweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2020Uber buyUBS AG
22.07.2019Uber HoldHSBC
16.12.2020Uber overweightJP Morgan Chase & Co.
07.07.2020Uber OutperformRBC Capital Markets
31.01.2020Uber overweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2020Uber buyUBS AG
04.06.2019Uber buyDeutsche Bank AG
22.07.2019Uber HoldHSBC

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Uber nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Uber Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Asiens Börsen in Rot -- US-Senat bestätigt Janet Yellen als Finanzministerin -- Amtsenthebungsverfahren gegen Trump -- Linde erhöht Quartalsdividende -- UBS im Fokus

Novartis mit Gewinnanstieg 2020. IWF stellt neue Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft vor. Betriebsratschef: 'TUI unter Kostendruck' - Reisebüros mit Zukunft. VW-Chef: CO2-Flottenziel der EU auch wegen Corona verfehlt.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln