finanzen.net
27.07.2020 13:24

Comeback des Welthandels: Welche deutschen Konzerne davon profitieren

Bereit zum Neustart: Comeback des Welthandels: Welche deutschen Konzerne davon profitieren | Nachricht | finanzen.net
Bereit zum Neustart
Folgen
Export: Die Wirtschaft kämpft sich aus der Corona-Krise. Welche Unternehmen vom Comeback des Welthandels profitieren.
Werbung
€uro am Sonntag

von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Aus der Ferne sehen die klobigen Stahlbehälter aus wie bunte Bauklötzchen. Rund 8.500 sind an Deck des weltgrößten Containerschiffs, der Algeciras, gestapelt. Im Inneren sind Waren verstaut - Nahrungsmittel, Textilien, Elektroartikel, Maschinen, Anlagenteile, medizinische Geräte oder auch chemische Grundprodukte. Vier Tage lag der Riesenfrachter der südkoreanischen Reederei HMM im Hamburger Hafen vor Anker, dann ging es mit neuer Ladung zurück auf See.

Der Zwischenstopp der Algeciras im Juni könnte so etwas wie den symbolischen Wendepunkt für die deutsche Wirtschaft und den Welthandel markieren: Das zweite Quartal hat einen historischen Einbruch gebracht, dürfte zugleich aber auch der Tiefpunkt der Corona- Krise gewesen sein. Im Mai sind die Ausfuhren deutscher Unternehmen laut den aktuellsten Daten des Statistischen Bundesamts zum Vorjahr um fast 30 Prozent eingebrochen. Im Vergleich zum Vormonat gab es dagegen einen Anstieg von neun Prozent. Auch andere Indikatoren zeigen, dass sich die Weltwirtschaft erholt. Für Deutschland besonders beachtet ist der Geschäftsklima-Index des Ifo-Instituts, für den jeden Monat rund 9.000 Unternehmen befragt werden. Im Juni verzeichnete das Barometer, von niedrigem Niveau aus, den stärksten jemals gemessenen Anstieg.

Die größte Dynamik für die Weltkonjunktur wird auch nach Corona auf die chinesische Wirtschaft entfalten. Mehr als acht Prozent Wachstum traut der Internationale Währungsfonds dem roten Riesenreich im kommenden Jahr zu. Europa dürfte mit sechs Prozent ungewöhnlich stark zulegen und zunächst sogar leicht stärker als die USA, allerdings nur, weil es mit der alten Welt im diesem Jahr um rund zehn Prozent sehr deutlich nach unten geht.

Globale Gewinner

Wer sind in Deutschland die Gewinner der globalen Erholung nach dem Corona-Schock? €uro am Sonntag hat die größten deutschen Aktiengesellschaften genauer unter die Lupe genommen. Die Geschäftsberichte zeigen, wie stark Deutschlands Topkonzerne inzwischen von der Weltwirtschaft geprägt werden. 41 der 100 größten Unternehmen erzielten im vergangenen Jahr mehr als die Hälfte ihres Umsatzes außerhalb Europas. Bei jedem sechsten waren es sogar über 60 Prozent.

Auf der Liste der Exportriesen tauchen bekannte Namen auf, aber auch einige Überraschungen. Die Chancen auf dem Weltmarkt sind je nach Branche sehr unterschiedlich. Stromversorger und Telekomkonzerne sind vor allem im Heimatmarkt aktiv. Dort operieren sie in stark regulierten Märkten - das schützt vor Konkurrenz, erschwert aber die Expansion. Beweglicher sind die Hersteller von Konsumgütern: Autos, Turnschuhe oder auch Nahrungsmittel werden rund um die Welt gebraucht, lassen sich leicht verschiffen oder vor Ort produzieren.

Für die deutschen Autokonzerne ist China zum wichtigsten Absatzmarkt geworden. BMW etwa hat im vergangenen Jahr dort mehr als doppelt so viele Fahrzeuge ausgeliefert wie in Deutschland. Auch Medikamente etwa von Bayer lassen sich weltweit vermarkten, schließlich kennen Krankheiten keine Grenzen.

Sonderfälle gibt es in der Techindustrie: Chiphersteller wie Infineon machen ihre Geschäfte vor allem in Asien, weil dort die Zulieferer globaler Unternehmen sitzen. Einige Unternehmen sind so stark globalisiert, dass die historischen Wurzeln kaum noch eine Rolle spielen: Der Dialysespezialist Fresenius Medical Care, den Fresenius nach der Übernahme des US-Konzerns National Medical Care ausgliederte, schrieb im vergangenen Jahr 70 Prozent seines Umsatzes in Nordamerika. Der Baukonzern Hochtief ist durch Übernahmen in Nordamerika und Australien stark gewachsen und erzielt 97 seines Umsatzes fern der Heimat.

Investieren können Anleger in die deutschen Exportriesen über den GLOBAX, ein von der Redaktion geführtes Wikifolio (siehe Investor-Info).


INVESTOR-INFO

GLOBAX-Wikifolio

Export-Champions

Der Name GLOBAX steht für German Global Export. Das Wikifolio investiert in 30 deutschen Unternehmen aus den größten 100, die einen besonders hohen Umsatzanteil außerhalb Europas erzielen. Dahinter steht die Idee, dass exportstarke Unternehmen langfristig vom überdurchschnittlichen Wachstum der Schwellenländer und der USA profitieren. Anlegern sollten sich mit diesen Aktien somit gute Chancen bieten. Weitere Infos zum Wikifolio (ISIN: DE 000 LS9 PWF 6) im Netz unter www.wikifolio.com/de/de/w/wf000globx

Infineon

Großes Potenzial

Der bayerische Chiphersteller profitiert von wichtigen Trends: der digitalen Vernetzung der Industrie, der Elektromobilität oder auch dem autonomen Fahren. Aktuell leidet Infineon unter der Schwäche der Automobilindustrie, die der wichtigste Kunde ist. Der Gewinn dürfte im bis Ende September laufenden Geschäftsjahr um rund ein Drittel sinken. Langfristig sollte der Konzern aber ein Gewinner des technologischen Wandels sein.

Symrise

Defensives Wachstum

Der Duft- und Aromenhersteller aus Niedersachsen ist wichtiger Zulieferer defensiver Branchen, unter anderem der Nahrungsmittelindustrie. Analysten erwarten, dass Symrise seinen Gewinn in diesem Jahr trotz Corona steigern wird. Der Konzern strebt bis Ende 2025 organisch ein durchschnittliches Umsatzwachstum von fünf bis sieben Prozent an. Als defensiver Wachstumswert attraktiv.









______________________________
Bildquellen: donvictorio / Shutterstock.com, Gunnar Pippel / Shutterstock.com, Finanzen Verlag

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.08.2020Bayer overweightBarclays Capital
05.08.2020Bayer HaltenIndependent Research GmbH
05.08.2020Bayer buyDeutsche Bank AG
04.08.2020Bayer overweightBarclays Capital
04.08.2020Bayer kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.08.2020Bayer overweightBarclays Capital
05.08.2020Bayer buyDeutsche Bank AG
04.08.2020Bayer overweightBarclays Capital
04.08.2020Bayer kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.08.2020Bayer OutperformBernstein Research
05.08.2020Bayer HaltenIndependent Research GmbH
04.08.2020Bayer HoldWarburg Research
04.08.2020Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.07.2020Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.07.2020Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
31.10.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
21.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
BASFBASF11
Allianz840400
Infineon AG623100