14.04.2022 17:55

VW-Aktie schwächer: Operativer Milliardengewinn im ersten Quartal - Porsche bestätigt Prognose für 2022

Bewertungseffekte: VW-Aktie schwächer: Operativer Milliardengewinn im ersten Quartal - Porsche bestätigt Prognose für 2022 | Nachricht | finanzen.net
Bewertungseffekte
Folgen
Die Volkswagen AG hat im ersten Quartal 2022 nach vorläufigen Berechnungen ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen von rund 8,5 Milliarden Euro und eine operative Umsatzrendite von rund 13,5 Prozent erwirtschaftet.
Werbung
Neben einer robusten operativen Entwicklung hätten positive Fair-Value-Bewertungen auf Sicherungsinstrumente außerhalb Hedge Accounting das Ergebnis mit insgesamt 3,5 Milliarden Euro beeinflusst, teilte der Wolfsburger DAX-Konzern mit. Ein Großteil dieser Bewertungseffekte sei dabei auf Rohstoffsicherungen zurückzuführen und nicht cash-wirksam.

Den Netto-Cashflow des Konzernbereiches Automobile gab VW mit rund 1,5 Milliarden Euro an. Belastungen im Working Capital aus saisonal gestiegenen Vorräten würden produktionsbedingt ein nur geringer Verbindlichkeitsaufbau gegenüberstehen. Die Netto-Liquidität im Automobilbereich belaufe sich auf rund 31 Milliarden Euro und umfasse die Rückführung einer Hybridanleihe über 1,1 Milliarden Euro im März 2022 sowie die im selben Monat neu begebenen Hybridanleihen im Umfang von 2,25 Milliarden Euro.

Der Autohersteller verwies auf das unveränderte Risiko, dass sich die weitere Entwicklung im Ukraine-Krieg negativ auf die eigene Geschäftstätigkeit auswirkt. Neben Wechselkursen und Versorgungsengpässen nannte VW die Entwicklung an den Rohstoffmärkte, was sich auf die Bewertung der Sicherungsgeschäfte auswirken könne.

Der vollständige Bericht zum ersten Quartal wird voraussichtlich am 4. Mai veröffentlicht.

VW-Großaktionär Porsche SE bestätigt Prognose 2022

Der Volkswagen-Großaktionär Porsche hält nach den vorläufigen Erstquartalszahlen der Volkswagen AG an seinem Ausblick fest. Die Porsche Automobil Holding SE sehe "keinen Anlass, ihre Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2022 zu ändern", teilte das Unternehmen mit. Aufgrund der Kapitalbeteiligung an Volkswagen werde das Konzernergebnis nach Steuern maßgeblich von dem ihr zuzurechnenden At-Equity-Ergebnis und damit von dem Konzernergebnis nach Steuern des Volkswagen-Konzerns beeinflusst.

Im laufenden Jahr rechnet die Porsche SE, die die Holding der Familien Porsche und Piech ist, mit einem Nachsteuergewinn von 4,1 bis 6,1 Milliarden Euro, nach 4,6 Milliarden im vergangenen Jahr. Die Genauigkeit der Prognose werde weiterhin durch bestehende Unsicherheiten in Bezug auf die Covid-19-Pandemie, die Intensität von Engpässen bei Vorprodukten und Rohstoffen, die Dieselthematik sowie den Ukraine-Krieg erheblich eingeschränkt, heißt es in der Porsche-Mitteilung.

Volkswagen hatte zuvor mitgeteilt, auf Basis vorläufiger Zahlen für das erste Quartal ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen von rund 8,5 Milliarden Euro zu erwarten. Neben einer robusten operativen Entwicklung beeinflussen positive Fair-Value-Bewertungen auf Sicherungsinstrumente dieses Ergebnis erheblich. Zu Einschätzungen für das Ergebnis im gesamten Geschäftsjahr 2022 wurden keine Aussagen gemacht.

Volkswagen-Konzern steigert vollelektrische Auslieferungen

Der Volkswagen-Konzern hat seine Auslieferungen vollelektrischer Fahrzeuge (BEV) im ersten Quartal 2022 trotz Versorgungsengpässen bei Halbleitern und Kabelbäumen massiv ausgeweitet. Mit 99.100 BEVs wurden von Januar bis März 65 Prozent mehr vollelektrische Fahrzeuge an Kunden übergeben als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, teilte VW mit.

Die stärkste Steigerung verzeichneten die Wolfsburger in China, wo mit 28.800 BEVs einer Konzernmarke mehr als viermal so viele vollelektrische Fahrzeuge verkauft wurden wie vor einem Jahr.

Die Kernmarke Volkswagen lieferte 53.400 BEVs an Kunden aus (Anteil: 54 Prozent), gefolgt von der Marke Audi mit 24.200 Fahrzeugen (24 Prozent) und Porsche mit 9.500 Fahrzeugen (10 Prozent). Nach Regionen lag Europa mit 58.400 Fahrzeugen (Anteil: 59 Prozent) an der Spitze. Der Anteil Chinas an den weltweiten BEV-Auslieferungen des Konzerns erreichte 29 Prozent.

So reagiert die VW-Aktie

Die Papiere von Volkswagen (VW) haben am Gründonnerstag letztlich klar negativ auf Eckdaten zum ersten Quartal und Auslieferungszahlen reagiert. Nach einer ersten Reaktion mit fast zwei Prozent Plus drehten die Aktien des Wolfsburger Autokonzerns an der 21-Tage-Linie ab und sackten wieder klar ins Minus. Bis zum Handelsende verloren sie via XETRA 1,47 Prozent auf 18,98 Euro. Damit liefen sie auch dem europäischen Autosektor hinterher.

Der Konzern schlug zwar vorsichtige Töne an wegen des Kriegs in der Ukraine und auch möglicher weiterer Belastungen durch die Pandemie. Dies sollte aber eigentlich niemanden überraschen, sagte ein Börsianer. Vermutlich seien die Anleger bereits ausreichend auf gute Resultate eingestellt gewesen. VW hatte zudem stark von positiven Effekten aus der Neubewertung von Instrumenten zur Absicherung der Rohstoffpreise profitiert.

Bei seinen Verkäufen bleibt der Konzern wegen fehlender Elektronikchips deutlich unter Druck. Auch im März lieferte der Autobauer knapp ein Drittel weniger Fahrzeuge an die Kundschaft aus und knüpfte damit an die schwachen Auftaktmonate an.

Positiv sei, dass Volkswagen an den eher ambitionierten Jahreszielen bislang nichts geändert habe, merkte Analyst Daniel Schwarz vom Investmenthaus Stifel an. Es bestehe aber andererseits weiter die Gefahr, dass der Konzern seine Ziele zu einem späteren Zeitpunkt kürze.

Jefferies belässt VW-Vorzüge auf 'Underperform' - Ziel 130 Euro

Das Analysehaus Jefferies hat Volkswagen nach Eckdaten zum ersten Quartal auf "Underperform" mit einem Kursziel von 130 Euro belassen. Der Autobauer habe ein solides operatives Ergebnis (Underlying Ebit), aber einen relativ schwachen Cashflow ausgewiesen, schrieb Analyst Philippe Houchois in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Dazu kämen erwartungsgemäß vorsichtige Aussagen zum Ausblick. Insgesamt werte er die Nachrichten aus Wolfsburg negativ.

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Volkswagen (VW) St.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Volkswagen (VW) St.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Denis Doyle/Getty Images, yousang / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2022Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
01.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
01.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyWarburg Research
29.07.2022Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
05.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2022Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
01.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
01.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyWarburg Research
29.07.2022Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
22.07.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
19.07.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
07.07.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
14.06.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
10.06.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
25.07.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
09.05.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
14.04.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
11.04.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
21.03.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Warten auf Inflationsdaten: Dow letztlich schwächer -- DAX schließt tiefer -- Trotz Millionenverlust bleibt Conti optimistisch -- Munich Re beim Gewinn über Erwartungen -- VW, Google, Airbus im Fokus

EDF verlangt staatliche Entschädigung für Schritt gegen Strompreisanstieg. adidas-Chef räumt Fehler in China ein. Micron plant Milliardeninvestition in den USA. Scout24 steigert Gewinn dank lukrativen Premium-Abos. HAMBORNER REIT veröffentlicht Details zu Jahresprognose. CEWE wächst im zweiten Quartal dank Preiserhöhungen. Trotz mehr Umsatz rutscht Fraport in die roten Zahlen.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln