08.04.2022 15:35

VW-Aktie profitiert: Volkswagen bestätigt Pläne von AUDI und Porsche für Formel-1-Einstieg

Engagement bestätigt: VW-Aktie profitiert: Volkswagen bestätigt Pläne von AUDI und Porsche für Formel-1-Einstieg | Nachricht | finanzen.net
Engagement bestätigt
Folgen
AUDI und Porsche können ihre Formel-1-Pläne weiter verfolgen. Vorstand und Aufsichtsrat der Volkswagen AG, der Porsche AG und der AUDI AG bestätigten in einer Sitzung am Donnerstag "Planungen der beiden Konzernmarken für einen eventuellen Einstieg in die Formel 1".
Werbung
Dies teilte ein Sprecher auf Anfrage mit.

AUDI habe "grundsätzlich die Möglichkeit, 2026 in die Königsklasse des Motorsports einzusteigen", um dort "Vorsprung durch Technik" zu demonstrieren", teilte der Autohersteller der Deutschen Presse-Agentur mit. Eine Entscheidung für einen Einstieg sei aber noch nicht gefallen, man befinde sich "in der finalen Phase der Bewertung".

Das Formel-1-Reglement ab 2026 liegt noch nicht vor. "Es sieht weitreichende Änderungen für einen nachhaltigeren Sport vor und ist Voraussetzung für einen möglichen Einstieg von AUDI", hieß es. Hierbei sei AUDI im Austausch mit dem Automobil-Weltverband Fia.

Schon seit Monaten werden die VW-Konzerntöchter AUDI und Porsche mit einem Formel-1-Einstieg in Verbindung gebracht. In Vorgespräche über das künftige Reglement waren Delegationen schon eingebunden.

Die Formel 1 will interessierten Herstellern mit einem Regelkompromiss entgegenkommen. Ab 2026 sollen die Hybrid-Motoren mit 100 Prozent nachhaltigem Kraftstoff betrieben werden. Der Verbrenner im Aggregat soll nur noch 50 Prozent der Leistung beitragen, der Rest ist elektrisch. Das passt zur künftigen Ausrichtung der Auto-Branche.

Zudem hat man sich auf ein Ende des teuren und komplexen Motorenbausteins MGU-H verständigt, der aus der Abgaswärme des Motors Energie zurückgewinnt. Der Automobil-Weltverband hatte dazu im Dezember 2021 eine Blaupause veröffentlicht.

AUDI-Chef Markus Duesmann reizt ein Einstieg in die Königsklasse. Der Diplom-Ingenieur hat selber Formel-1-Vergangenheit. Er war früher Entwicklungschef bei Mercedes, später verantwortete er die Abteilung Antriebe bei BMW.

"Wenn die Formel 1 nachhaltiger wird, könnte sie für AUDI interessant werden", hat Duesmann wiederholt eingeräumt. Im Fall des Formel-1-Einstiegs würde AUDI die Motoren in Ingolstadt bauen.

AUDI wird mit einer Übernahme der britischen Sportwagenmarke McLaren, die auch in der Formel 1 mit Mercedes als Motorenpartner vertreten ist, in Verbindung gebracht. Porsche wird als möglicher Partner von Red Bull um den aktuellen Weltmeister Max Verstappen gehandelt.

Hamilton und Verstappen begrüßen Formel-1-Pläne von AUDI und Porsche

Rekordweltmeister Lewis Hamilton und der aktuelle Champion Max Verstappen haben die Formel-1-Pläne von AUDI und Porsche begrüßt. "Es ist großartig, dass wir neue Hersteller in unserem Sport bekommen. Es ist großartig, dass wir uns weiterentwickeln. Wir heißen sie willkommen", sagte Mercedes-Star (Mercedes-Benz Group (ex Daimler)) Hamilton am Freitag bei einer Pressekonferenz im australischen Melbourne. Red-Bull-Fahrer Verstappen ergänzte: "Es ist sehr aufregend und wichtig für die Formel 1. Wir haben zehn großartige Teams, aber es ist toll, noch so große Marken dahinter zu haben. Ich freue mich auf die Zukunft."

Vorstand und Aufsichtsrat der Volkswagen AG, der Porsche AG und der AUDI AG hatten am Donnerstag "Planungen der beiden Konzernmarken für einen eventuellen Einstieg in die Formel 1" bestätigt. Dies teilte ein Sprecher auf Anfrage mit. AUDI habe "grundsätzlich die Möglichkeit, 2026 in die Königsklasse des Motorsports einzusteigen", um dort "Vorsprung durch Technik" zu demonstrieren", teilte der Autohersteller der Deutschen Presse-Agentur mit. Eine Entscheidung für einen Einstieg sei aber noch nicht gefallen, man befinde sich "in der finalen Phase der Bewertung".

"Es sind großartige Neuigkeiten. Das macht es noch spannender, sie sind mehr als willkommen", sagte der finnische Fahrer Valtteri Bottas, der seit diesem Jahr für Alfa Romeo fährt.

Schon seit Monaten werden die VW-Konzerntöchter AUDI und Porsche mit einem Formel-1-Einstieg in Verbindung gebracht. In Vorgespräche über das künftige Reglement waren Delegationen schon eingebunden. Die Formel 1 will interessierten Herstellern mit einem Regelkompromiss entgegenkommen. Ab 2026 sollen die Hybrid-Motoren mit 100 Prozent nachhaltigem Kraftstoff betrieben werden. Der Verbrenner im Aggregat soll nur noch 50 Prozent der Leistung beitragen, der Rest ist elektrisch. Das passt zur künftigen Ausrichtung der Auto-Branche.

Am Freitag steigt die VW-Aktie via XETRA zuletzt um 1,17 Prozent auf 151,56 Euro.

INGOLSTADT/STUTTGART (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf BMW AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BMW AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com, ben smith / Shutterstock.com

Nachrichten zu Mercedes-Benz Group (ex Daimler)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Mercedes-Benz Group (ex Daimler)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.08.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
02.08.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) OverweightBarclays Capital
01.08.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) BuyDeutsche Bank AG
29.07.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) KaufenDZ BANK
28.07.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) OutperformRBC Capital Markets
05.08.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
27.07.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
23.05.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
19.05.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
27.04.2022Mercedes-Benz Group (ex Daimler) HoldJefferies & Company Inc.
17.12.2021Daimler HoldHSBC
18.02.2021Daimler SellWarburg Research
02.02.2021Daimler VerkaufenDZ BANK
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Mercedes-Benz Group (ex Daimler) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Asiens Börsen schließen mehrheitlich stabil -- Just Eat verkauft iFood-Anteil in Milliardendeal an Prosus -- Gaspreis, Apple, Hypoport, HelloFresh & Delivery Hero im Fokus

US-Notenbanker Bullard favorisiert Zinserhöhung um 0,75 Prozentpunkte im September. Deutsche Erzeugerpreise steigen im Juli energiepreisbedingt weitaus stärker als erwartet. ZEW-Umfrage: Finanzexperten erwarten in diesem Jahr Inflationsrate von 7,5 Prozent im Euroraum. SK Bioscience: EU-Arzneimittelbehörde hat Prüfverfahren eines neuen Impfstoffes gegen COVID-19 gestartet.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln