08.12.2015 22:47

Börsen-Zeitung: Das Versprechen, Kommentar zur Blockchain von Björn Godenrath

Folgen
Werbung
Frankfurt (ots) - Während die hiesige Finanzgemeinde die Kryptowährung Bitcoin grundsätzlich kritisch beäugt, steht sie der zugrunde liegenden Technologie der Blockchain zunehmend offen gegenüber. Bei Bitcoin ist es schon zu dem einen oder anderen Unfall gekommen, ein Durchbruch auf breiter Front wäre wohl nur möglich, wenn die Zentralbanken für eine Bindung an die jeweilige Landeswährung sorgen und damit staatliche Unterstützung gewähren. Da sind die Notenbanken aber doch wohl eher geneigt, eine eigene digitale Währung zu schaffen, um für den Transmissionsmechanismus geldpolitischer Maßnahmen nicht mehr ausschließlich auf die Geschäftsbanken angewiesen zu sein.

Das mag in vielen Ohren wie ferne Zukunftsmusik klingen und eher den Charme eines bloßen Szenarios besitzen - aber zu oft ist die Geldbranche im Rahmen der Notfallmaßnahmen zur Bewältigung der Finanzkrise mit neuen Eskalationsstufen konfrontiert worden, als dass man eine zentralbankgestützte digitale Währung als pure Spinnerei abtun könnte. Sollten die Notenbanker tatsächlich tätig werden, könnten sie auf die Blockchain zur Verwaltung des Hauptbuches zurückgreifen.

Bevor das so weit ist, sind zunächst mal die Banken damit beschäftigt, die Möglichkeiten der Blockchain zu erkunden. Denn der dezentralen Datenbank mit ihrem aus dem Netzwerk hergestellten Konsensmechanismus zur digitalen Verbriefung von Eigentumsrechten ist das Versprechen inhärent, dass sich mit ihr Prozesse im Bankbetrieb effizienter gestalten lassen. Intermediäre im Zahlungsverkehr sowie im Nachhandel der Wertpapiermärkte können mit der validen Speicherung von Transaktionen in einer Blockchain für die jeweilige Assetklasse grundsätzlich ausgeschaltet, Kontrahentenrisiken somit minimiert werden.

Ob die Blockchain ihr Versprechen allein auf der technologischen Ebene wirklich erfüllen kann, darüber werden sich die Banken im engen Schulterschluss mit den Regulatoren schon 2016 Aufschluss verschaffen. Mit Goldman Sachs und Bank of America Merrill Lynch haben sich bereits zwei US-Großbanken eigene Kryptowährungen auf Blockchain-Basis für Wertpapierhandel und Zahlungsverkehr patentieren lassen - Europas Behörden dürfen die Entwicklung hier nicht bremsen. Gleichzeitig ringen die Banken in der globalen Initiative R3 um die Schaffung einheitlicher Standards. Ein Meilenstein dafür könnte bereits im Januar enthüllt werden, wenn die UBS ihren Entwurf eines "Utility Coin" für eine industrieübergreifende digitale Währung präsentiert.

OTS: Börsen-Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30377 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion

Telefon: 069--2732-0 www.boersen-zeitung.de

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Wenn Sie neben den klassischen Anlagen wie ETFs oder Investmentfonds nach anderen Möglichkeiten suchen, werden Sie als Privatanleger schnell an Ihre Grenzen stoßen. Denn oft sind Alternative Anlagen nur für Großinvestoren zugänglich. Doch in unserem Online-Seminar heute um 18 Uhr lernen Sie, wie Sie trotzdem in diese investieren können.

Schnell noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Asiens Börsen überwiegend in Rot -- thyssenkrupp hebt nach Gewinnsprung Prognose an -- E.ON steigert Gewinn -- K+S, Lufthansa, Nordex, Virgin Galactic im Fokus

Dürr setzt Erholung fort. Bilfinger startet mit Gewinn ins neue Jahr. JENOPTIK startet mit Gewinn ins neue Jahr. Ströer leidet weiter unter Pandemie. GEA startet besser ins Jahr als gedacht. Home24 wächst kräftig. Ceconomy leidet unter Lockdown. Bechtle wächst kräftig aber bleibt vorsichtig. United Internet und 1&1 Drillisch übertreffen Erwartungen. LEG Immobilien verdient mehr. Brenntag verdient im ersten Quartal überraschend weniger.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln