24.04.2017 12:05

Bundesbank: Abschaffung der Geldschöpfung durch Banken wäre nicht sinnvoll

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Bundesbank sieht in der Geldschöpfung durch Geschäftsbanken keine Gefahr für das Finanzsystem und hat sich Forderungen nach dessen Abschaffung entgegengestellt. "Die Stärkung der Widerstandsfähigkeit des Finanzsystems insgesamt sollte aus heutiger Sicht auf anderem Wege erfolgen", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank.

Verfechter des sogenannten "Vollgelds" kritisieren, dass Banken nur einen Bruchteil der Guthaben ihrer Kunden tatsächlich in Form von Bargeld oder einem Kontoguthaben bei der Zentralbank vorhalten müssen. Der sogenannte Mindestreservesatz liegt derzeit bei nur einem Prozent. Dies mache Banken instabil, provoziere eine übermäßige Kreditvergabe und führe außerdem zu ungerechtfertigten Gewinnen der Banken, so die Kritik. Daher sei der Mindestreservesatz auf 100 Prozent anzuheben.

Dies wäre aber den Währungshütern zufolge kein geeigneter Weg, um Bankpleiten zu verhindern. Demnach können sich Banken wenn nötig jederzeit Zentralbankgeld gegen Sicherheiten beschaffen. Es sei zudem "sehr fraglich", ob höhere Reserven der Banken "für sich genommen Finanzzyklen vermeiden", heißt es in dem Monatsbericht. So komme etwa eine Modellrechnung des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu einem anderen Ergebnis.

Zur Sicherung des Finanzsystems sei vielmehr eine sinnvolle Regulierung der Banken wichtig, insbesondere eine Stärkung des Eigenkapitals, so die Währungshüter. Auch die Schaffung der europäischen Bankenunion verbunden mit einer gemeinsamen europäischen Bankenaufsicht unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB) sei ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung gewesen./tos/jkr/stb

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- adidas erhält wohl Milliarden-Angebot für Reebok -- FMC, TUI, BVB, Coinbase, Aurora Cannabis, Disney, Airbnb im Fokus

Irisches Gericht weist Facebook-Beschwerden zu US-Datentransfer ab. Volkswagen-Konzern kann Auslieferungen um 75 Prozent steigern. Knapp 50% der Vonovia-Aktionäre nehmen die Aktiendividende. Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Deka unterstützt neue Strategie der Commerzbank. Ökonomen rechnen trotz Inflationsanstieg erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs. Steinhoff erlöst mit Pepco-Börsengang 900 Millionen Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln