finanzen.net
05.01.2018 11:32
Bewerten
(0)

5 Tech-IPOs, die wir uns 2018 wünschen

Nur wenige Dinge elektrisieren so sehr wie der Börsengang eines bekannten Tech-Unternehmens. Und da gab es im Jahr 2017 nicht sehr viele von. Snap Inc. ging im Frühjahr an die Börse, aber das Ergebnis war eher gemischt. Vielleicht trauen sich deshalb viele andere Tech-Unternehmen noch nicht.
Aber weil das neue Jahr noch relativ jung ist, können wir eine Wunschliste machen. Das sind die 5 Initial Public Offerings (IPOs), die wir 2018 haben möchten.

Uber

An Bekanntheit und Marktwert mangelt es jedenfalls nicht. Mit einem geschätzten Marktwert von rund 70 Milliarden Dollar ist das Unternehmen mehr wert als beispielsweise Tesla oder General Motors.

Der Service hat einen kompletten Markt durchgewirbelt. Aber das sind nicht wirklich die Tatsachen, mit denen Uber in letzter Zeit in die Nachrichten kommt. Probleme mit Gesetzgebern und Regulatoren, aus London verbannt, schlechte Arbeitsbedingungen oder Geschäftsgeheimnisse. (Das ist nur eine kleine Auswahl.) Das Unternehmen scheint mit einem Börsengang keine Eile zu haben. Macht nichts. Der Wettbewerber Lyft ist daher eine hervorragende Alternative.

Airbnb

Check-out Zeit für die Hotelbranche? Apropos Disruptoren: Airbnb hat seit seiner Gründung im Jahr 2008 die Art und Weise verändert, wie wir Urlaub machen.

Der Mitbegründer und CEO Brian Chesky deutete bereits auf einen Börsengang des Unternehmens im Jahr 2018 hin. Er sagte jedoch, dass das Sammeln von Geld zum Wachstum, das normalerweise der Hauptgrund für einen Börsengang ist, von Airbnb nicht so dringend benötigt wird. Nichtsdestotrotz ist die Firma ein heißer Kandidat für einen Börsengang.

Spotify

Wann immer es um einen Börsengang geht, dann wird auch Spotify genannt. Der Musikdienst hat mehr als 50 Millionen zahlende Abonnenten mit einer größeren Basis als zum Beispiel Apple Music und Soundcloud. Um der Konkurrenz voraus zu sein, ist Wachstum notwendig und ein Börsengang scheint unausweichlich.

Spotify wird das wahrscheinlich etwas anders machen. Normalerweise gehen Unternehmen an die Börse, um Kapital für Investitionen zu beschaffen. Spotify scheint jedoch einen Börsengang zu planen, ohne neue Aktien auszugeben. Nicht einzigartig, aber höchst ungewöhnlich.

Dies wird im Wall-Street-Jargon als "direct listing" bezeichnet. Spotify geht an die Börse, aber ohne das übliche Bombardement, Roadshow und Preisbestimmung im Voraus. Auch die beteiligten Banken spielen dann nur eine Nebenrolle. Der Eröffnungskurs der Aktie wird einfach von Angebot und Nachfrage bestimmt. Dies macht es auch für kleinere Investoren zugänglich.

Es ist aber auch ein ungewöhnlicher Weg, um an die Börse zu gehen, und das könnte Spotify schaden. Anleger müssen möglicherweise stärker vom Unternehmen überzeugt sein. Und es gibt keine große Investmentbank, die den Aktienkurs stützen kann, wenn etwas schief geht, wie es zum Beispiel bei Snap der Fall war. Damit kann es zu einem äußerst volatilen Teil werden - und damit verstehst du auch, warum wir uns darauf freuen. Und es könnte schon Sommer soweit sein: Wie vergangene Woche bekannt wurde, hat Spotify einen vertraulichen Antrag für eine Aktienplatzierung in den USA eingereicht.

SpaceX

Eher unwahrscheinlich, aber man darf ja wohl noch träumen. Und können wir jemals genug Elon Musk an der Börse haben? Die Raumfahrt ist, neben dem Bau von Elektroautos, Musks anderes großes Hobby. Und wie du vermutest, ist es sicherlich kein günstiges Hobby. Bis auf weiteres hält SpaceX den Börsengang auf Distanz. Aber es bleibt eine Idee von Elon Musk, also weiß man nie…

Palantir

Sehr bekannt ist das Unternehmen ja noch nicht. Palantir ist der mysteriöse Big-Data-Riese, der auch FBI und CIA zu seinen Kunden zählt. Zum Beispiel wurde Osama Bin Laden mit Palantir-Technologie gefunden.

Alex Karp ist der Mann in Orange auf dem Foto, der seinen Kollegen Tai Chi beibringt. Er ist CEO und Mitbegründer und trägt mit seinem Image zum Hype bei. Der Amerikaner studierte an der Stanford University und in Frankfurt. Er schrieb seine Doktorarbeit in der deutschen Stadt über: Aggression in der Lebenswelt: Die Erweiterung des Parsonsschen Konzepts der Aggression durch die Beschreibung des Zusammenhangs von Jargon, Aggression und Kultur.’ Jupp. Noch Fragen?

Der Wert von Palantir liegt bei rund 20 Milliarden US-Dollar und seit seiner Gründung im Jahr 2004 ist es einer der Wachstums-Giganten von Silicon Valley. Der Name Palantir kommt übrigens von "Herr der Ringe". Dort ist es eine Art Glaskugel, in der Magier wie Saruman die Dinge genauer betrachten können. So etwas hätten wir für die Börse auch gerne.

Das sind schon einige gute Kandidaten - und damit haben wir noch nicht einmal andere große Firmen wie WeWork, Dropbox, Pinterest oder SurveyMonkey nominiert. Also: Drücken wir die Daumen!

Das Fintech BUX demokratisiert mit seiner App die Finanzmärkte. Das Ziel: einfaches, aufregendes und günstiges Traden für alle. 2013 gegründet, hat BUX bereits 1 Million User in 8 europäischen Ländern. In der App und auf dem Blog versorgt die Redaktion User mit News und Analysen zum Börsenhandel.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
BMW AG519000
BayerBAY001