28.10.2020 21:02

Massive Abgaben: Dow Jones schließt tiefrot

Corona-Angst: Massive Abgaben: Dow Jones schließt tiefrot | Nachricht | finanzen.net
Corona-Angst
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Die coronabedingte Talfahrt der Wall Street setzte sich am Mittwoch fort.
Werbung
Der Dow Jones zeigte sich zur Wochenmitte mit minus 1,31 Prozent auf 27.102,14 Zähler bereits zum Handelsstart in den USA verlustreich. Letztendlich baute der US-Leitindex sein Minus weiter auf 3,43 Prozent und damit 26.520,97 Zähler aus.

Die coronabedingte Talfahrt der Wall Street setzte sich am Mittwoch mit rasanter Dynamik fort. Auch der Technologiesektor, der sich am Vortag noch gegen den negativen Gesamttrend gestemmt hatte, gab diesmal deutlich nach. Händler sprachen von steigenden Unsicherheiten über den Konjunkturverlauf. Denn die immer neuen Rekorde bei den Corona-Neuinfektionen führten erkennbar zu verstärkten staatlichen Abriegelungen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Verbraucher halten sich zurück und auch Unternehmen überdenken ihre Investitionen. Die wirtschaftliche Erholung gerät ins Stottern.

"Vor einem Monat hieß es am Markt noch, dass die Lockdowns begrenzt und zielgerichtet seien und somit einen geringeren Einfluss auf die Wirtschaft hätten. Aber nun sehen wir Bedenken, dass die Lockdowns umfassender sein und weitreichendere Auswirkungen haben könnten", erklärte Marktstratege Hugh Gimber von JPMorgan Asset Management den Stimmungsumschwung. In 36 US-Bundesstaaten ist die Belegungsrate der Krankenhäuser mit Coronapatienten in den vergangenen sieben Tagen rasant gestiegen. Angesichts des düsteren Ausblicks schmerze es umso mehr, dass die Politik kein weiteres Konjunkturpaket in den USA auf den Weg bringe, ergänzte ein Marktteilnehmer.

Die laufende Berichtssaison gerät angesichts der Konzentration auf die Coronakrise etwas in den Hintergrund. Mit Microsoft hat ein Schwergewicht berichtet. Zwar übertraf der Softwarekonzern mit Gewinn und Umsatz die Markterwartungen im ersten Geschäftsquartal. Marktbeobachter verweisen aber auf den schwächer als erhofft ausgefallenen Ausblick auf die laufende zweite Periode.

Redaktion finanzen.net / Dow Jones Newswires

Bildquellen: Andre Viegas / Shutterstock.com

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Asiens Börsen legen zu -- Amazon gibt App-Entwicklern Zugang zu Apple-Universum -- Moderna beantragt Zulassung für Corona-Impfstoff in der EU und den USA

Fed-Chef Powell - USA stehen herausfordernde Monate bevor bis Impfung greift. Exxon kündigt Mega-Abschreibung und großen Stellenabbau an. US-Richter weist Bayer-Vergleich bei PCB-Umweltklagen zurück. Zoom wächst Anlegern nicht explosiv genug.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln