NEU: Krypto-Sparplan bei BISON. Einfach und stressfrei in Bitcoin, Ethereum & Co. investieren. -w-
07.12.2021 11:54

ZEW-Konjunkturerwartungen sinken im Dezember leicht - Lagebeurteilung deutlich schlechter

Corona-Pandemie belastet: ZEW-Konjunkturerwartungen sinken im Dezember leicht - Lagebeurteilung deutlich schlechter | Nachricht | finanzen.net
Corona-Pandemie belastet
Folgen
Die Konjunkturerwartungen von Börsen- und Finanzexperten für Deutschland sind im Dezember weniger als erwartet gesunken, während sich die Beurteilung der Konjunkturlage allerdings markant verschlechterte.
Werbung
Der ZEW-Index der Konjunkturerwartungen ging auf 29,9 (November: 31,7) Punkte zurück, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) mitteilte. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen Rückgang auf 25,0 Punkten prognostiziert.

Die vom Beratungsunternehmen Sentix am Montag veröffentlichten Konjunkturerwartungen für Deutschland hatten leicht zugelegt. Der ZEW-Index zur Beurteilung der Konjunkturlage sank auf minus 7,4 (plus 12,5) Punkte. Volkswirte hatten lediglich einen Rückgang auf plus 5,0 Punkte erwartet.

"Die deutsche Wirtschaft leidet spürbar unter den neuen Entwicklungen der Corona-Pandemie", kommentierte ZEW-Präsident Achim Wambach die Daten. Nach wie vor bestehende Lieferengpässe belasteten Produktion und Einzelhandel. Der Rückgang der Konjunkturerwartungen zeige, dass die Hoffnung auf ein wesentlich stärkeres Wachstum im nächsten halben Jahr geringer werde. "Besonders die Ertragserwartungen exportorientierter und konsumnaher Branchen werden schlechter beurteilt", sagte Wambach.

Der Index der Konjunkturerwartungen für den Euroraum stieg auf 26,8 (25,9) Punkte, während der Index der Lagebeurteilung auf minus 2,3 (plus 11,6) Punkte sank.

Die Inflationserwartungen für das Euro-Gebiet gingen abermals sehr stark zurück. Der Inflationsindikator lag bei minus 33,3 (52,3) Punkten. 54,6 Prozent der Expertinnen und Experten gehen inzwischen von einem Rückgang der Inflationsrate auf Sicht von sechs Monaten aus.

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: ZEW
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Zinssorgen belasten: DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln