20.08.2020 23:09

Shopify-Aktie seit März verdreifacht: Wie weit kann es noch gehen?

Corona-Profiteur: Shopify-Aktie seit März verdreifacht: Wie weit kann es noch gehen? | Nachricht | finanzen.net
Corona-Profiteur
Folgen
Die Shopify-Aktie konnte kürzlich ein neues Allzeithoch erreichen. Seit März hat sich der Kurs etwa verdreifacht - damit profitierte der Anbieter von E-Commerce-Dienstleistungen wie kaum ein anderes Unternehmen von der Corona-Krise.
Werbung
• Shopify profitiert von Corona-Krise
• Keine Prognose von Shopify
• Analysten sind gespalten

Die im Zuge der Corona-Pandemie verhängten Vorsichtsmaßnahmen haben das öffentliche und wirtschaftliche Leben stark eingeschränkt. Doch die Menschen hatten trotzdem Bedürfnisse und die Unternehmen waren gleichermaßen darauf angewiesen, ihre Geschäfte weiter zu tätigen, um zumindest ihre Fixkosten decken zu können. Die Lösung war einfach: Die Käufer und Verkäufer verließen sich viel stärker als zuvor auf den Online-Handel.

Welt des Einzelhandels verändert sich

Von dieser Entwicklung konnte Shopify enorm profitieren, denn das in Toronto ansässige Unternehmen verkauft Software, mit der Händler Online-Shops betreiben können. Mittels seiner Tools lassen sich beispielsweise Einzelhandels-Websites erstellen, Kassensysteme im Laden zu betreiben, oder Waren direkt über soziale Medien wie Instagram oder Facebook verkaufen. In Zeiten von Corona sind diese Dienstleistungen stark gefragt, schließlich helfen sie den Unternehmen dabei, einen E-Commerce-Bereich aufzubauen bzw. diesen zu stärken.

Kein Wunder also, dass die Anzahl der Händler, welche die Shopify-Software einsetzen, rasant auf inzwischen weltweit über eine Million gestiegen ist. "Vergleicht man den März 2019 mit dem März 2020, ist die Zahl der Händler um 49 Prozent gestiegen. Im Februar waren es 31 Prozent mehr", zitiert die "Augsburger Allgemeine" Shopifys Europa-Chef Roman Rochel.

Wie aus dem jüngsten Quartalsbericht hervorgeht, konnte das an der New Yorker Börse gelistete Unternehmen seinen Umsatz zwischen April und Juni 2020 um 97 Prozent auf 714,3 Millionen US-Dollar (607,73 Millionen Euro) steigern. Dies spiegelt sich auch in der Entwicklung des Aktienkurses wider der sich in etwa verdreifacht hat: Schloss die Shopify-Aktie am 16. März noch mit 322,29 Dollar, so sind es inzwischen schon 1.024,71 Dollar (Schlussstand 18.08.2020).

Shopify beim Ausblick zurückhaltend

Für die Zukunft glaubt Shopify, dass der Online-Handel gestärkt aus der Krise hervorgehen dürfte. So heißt es im jüngsten Quartalsbericht: "Die Covid-19-Pandemie hat das Wachstum des Online-Handels beschleunigt und dazu geführt, dass ein größerer Teil der Ausgaben im Einzelhandel ins Internet gewandert ist. Wir glauben, dass dieser Trend anhalten wird." Trotzdem blieb Shopify vorsichtig wagte keinen Ausblick für das dritte Quartal 2020 oder für das gesamte Jahr, denn es sei nicht vorhersehbar, wie die Pandemie weiter verlaufe.

Damit die Kunden auch weiterhin gerne von zu Hause aus shoppen, arbeitete Shopify jedenfalls fleißig daran, seinen Service noch zu verbessern. Laut Rochel haben Händler jetzt neu auch die Möglichkeit Gutscheine zu erstellen. Außerdem können Waren, die online bestellt wurden, nun auch vor Ort abgeholt werden.

Viele positiv gestimmte Analysten

Auch Analysten sind weiterhin zuversichtlich was Shopify angeht. Für das dritte Quartal 2020 etwa erwarten 25 von ihnen durchschnittlich Umsatzerlöse in Höhe von 643 Millionen Dollar. Das wären zwar weniger als im zweiten Quartal aber immerhin deutlich mehr als die 391 Millionen Dollar im Vorjahresquartal. Außerdem ist es dem kanadischen Anbieter von E-Commerce-Lösungen regelmäßig gelungen, die Umsatzerwartungen zu übertreffen, so auch im kürzlich veröffentlichten zweiten Quartal, für das die Analysten nur 511 Millionen Dollar erwartet hatten. Und für das Schlussquartal liegen die Analystenschätzungen schon bei 775 Millionen Dollar - sie sehen als einen sich verbessernden Trend.

Zu den Analysten, die gegenüber Shopify positiv gestimmt sind gehören laut "sharedeals" auch die Experten von Goldman Sachs. Deren Analyst Christopher Merwin habe seine Empfehlung von bisher "Neutral" auf jetzt "Buy" angehoben und ein Kursziel in Höhe von 1.127 Dollar ausgegeben.

Sehr hohe Bewertung

Doch es gibt auch Marktteilnehmer die angesichts der fundamentalen Bewertung der Aktie sehr skeptisch sind. Schließlich kommt das von dem deutschen Unternehmer Tobias Lütke gegründete Unternehmen inzwischen schon auf eine Marktkapitalisierung von rund 121,68 Milliarden Dollar. Und das, obwohl Analysten durchschnittliche nur mit einem Umsatz von 2,56 Milliarden Dollar für das Gesamtjahr 2020 rechnen. Damit ist die derzeitige Bewertung bereits erstaunlich hoch.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Meta Platforms (ex Facebook)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Meta Platforms (ex Facebook)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Ali Jabber / Shutterstock.com

Nachrichten zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.01.2023Meta Platforms (ex Facebook) OutperformRBC Capital Markets
25.01.2023Meta Platforms (ex Facebook) OutperformCredit Suisse Group
09.01.2023Meta Platforms (ex Facebook) BuyJefferies & Company Inc.
03.01.2023Meta Platforms (ex Facebook) OutperformRBC Capital Markets
16.12.2022Meta Platforms (ex Facebook) OverweightJP Morgan Chase & Co.
26.01.2023Meta Platforms (ex Facebook) OutperformRBC Capital Markets
25.01.2023Meta Platforms (ex Facebook) OutperformCredit Suisse Group
09.01.2023Meta Platforms (ex Facebook) BuyJefferies & Company Inc.
03.01.2023Meta Platforms (ex Facebook) OutperformRBC Capital Markets
16.12.2022Meta Platforms (ex Facebook) OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.10.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.07.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.06.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2022Meta Platforms (ex Facebook) HoldHSBC
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Meta Platforms (ex Facebook) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln