20.09.2021 23:31

Deutsche Bank-Umfrage: Investoren erwarten Pullback des Aktienmarkts noch vor dem Jahresende

Corona-Sorgen: Deutsche Bank-Umfrage: Investoren erwarten Pullback des Aktienmarkts noch vor dem Jahresende | Nachricht | finanzen.net
Corona-Sorgen
Folgen
Dem Aufschwung an den Aktienmärkten könnte noch in diesem Jahr eine Korrektur folgen. Dieser Ansicht sind jedenfalls zahlreiche Investoren.
Werbung
• Aktienmarktexperten erwarten baldige Korrektur
• Angst vor neuen Virusvarianten
• Deutsche Bank sieht interessante Einstiegschancen

Eine deutliche Mehrheit der Investoren erwartet, dass es noch in diesem Jahr zu einer 5- bis 10-prozentigen Korrektur am Aktienmarkt kommen wird. Dies geht laut "Reuters" aus einer Umfrage der Deutschen Bank hervor, an der im September über 550 Marktprofis teilgenommen haben.

Weitere zehn Prozent der Befragten befürchten sogar einen Rücksetzer von über zehn Prozent. Dass es hingegen im laufenden Jahr überhaupt nicht zu einer Korrektur kommen dürfte, das glauben weniger als ein Drittel (31 Prozent) der Umfrageteilnehmer.

Corona- und Inflationssorgen

Als größtes Risiko für die Märkte erachten die Experten demnach mögliche neue Varianten des Corona-Virus, gegen die aktuelle Impfstoffe nicht mehr wirksam sind. Diese Sorge teilen 53 Prozent der Befragten. Fast ebenso besorgt zeigen sie sich hinsichtlich einer höher als erwarteten Inflation (52 Prozent). Und jeweils 32 Prozent der Befragten befürchten dass die Währungshüter mit ihrer Geldpolitik falsch liegen könnten oder dass das derzeitig starke Wirtschaftswachstum nur kurzlebig sein könnte.

Fed in der Zwickmühle

Um die Auswirkungen der Corona-Krise abzumildern, haben viele Regierungen und Notenbanken extreme Maßnahmen beschlossen, um der Wirtschaft unter die Arme zu greifen. Dank dieser Hilfspakete erholt sich die globale Konjunktur zunehmend von den Folgen der Pandemie. So ist beispielsweise in den USA die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal hochgerechnet auf das Gesamtjahr gegenüber dem Vorquartal um 6,6 Prozent gestiegen. Die Eurozone erzielte immerhin ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2 Prozent zum Vorquartal.

Für das dritte Quartal zeichnet sich jedoch schon wieder eine Abschwächung der Wachstumsdynamik ab. So sind im August überraschend das Konsumklima (Universität Michigan) und das Verbrauchervertrauen der US-Konsumenten (Conference Board) eingebrochen. Hierfür gab es im Wesentlichen zwei Gründe: steigende Infektionszahlen durch die aggressive Delta-Variante des Coronavirus und zu hohe Preise - u.a. für Benzin und Lebensmittel.

Unklare Signale kamen derweil vom US-Arbeitsmarkt. Zwar fiel die Arbeitslosenquote mit 5,2 Prozent auf den tiefsten Stand seit der ersten Phase der Corona-Krise. Allerdings ist der erneut deutliche Anstieg der US-Stundenlöhne um 0,6 Prozent gegenüber Juli und um 4,3 Prozent zum Vorjahresmonat ein Hinweis darauf, dass die niedrige Anzahl neuer Stellen von 235.000 - erwartet wurden dagegen 733.000 - eher auf einem Arbeitskräftemangel beruht, den die Unternehmen nur über höhere Gehälter kompensieren können. Für die US-Notenbank ist dies eine unangenehme Situation, hieß es im Kapitalmarktausblick September der Deutschen Bank, weil die Arbeitslosenquote immer noch deutlich vom Vor-Pandemie-Niveau von 3,5 Prozent entfernt ist, sich gleichzeitig aber Löhne und Preise gegenseitig hochschaukeln könnten.

Einstiegschancen

In seinem eigenen Kapitalmarktausblick spricht auch das deutsche Kreditinstitut selbst von wachsenden Risiken - namentlich einer restriktiveren Geldpolitik, Regulierung in China, sowie Corona - und schließt daher eine Korrektur an den Aktienmärkten nicht aus. In diesem Zusammenhang sieht das Finanzhaus aber auch Einstiegschancen für Anleger. Für besonders interessant halte man zyklisch ausgerichtete Aktienmärkte (Europa, Deutschland, Japan).

Außerdem könnten ausgesuchte Sektoren den Gesamtmarkt spürbar outperformen, glaubt man bei der Deutschen Bank. So sollten Banken und Versicherungen von steigenden Kapitalmarktzinsen profitieren. Interessant für Anleger bleiben zudem Branchen, die noch nicht zu hoch bewertet sind, wie beispielsweise Grundstoffe, Automobile, Bau und Energie, so die Empfehlung.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: interstid / Shutterstock.com, Who is Danny / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.10.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
21.10.2021Deutsche Bank BuyUBS AG
12.10.2021Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.10.2021Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
05.10.2021Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
21.10.2021Deutsche Bank BuyUBS AG
29.07.2021Deutsche Bank KaufenDZ BANK
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
22.10.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
12.10.2021Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.10.2021Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
05.10.2021Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
29.09.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.10.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
10.08.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
30.06.2021Deutsche Bank UnderperformOddo BHF
05.05.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Asiens Börsen überwiegend ffreundlich -- Facebook erzielt mehr Gewinn -- KION sieht sich nach starkem Quartal auf Kurs bei Jahreszielen -- Michelin, UBS im Fokus

US-Experten beraten über Zulassung für BioNTech-Impfungen bei Kindern. Jim Cramer: Anleger sollten von Superreichen keine Investmenttipps annehmen. Falsche Amazon-Mitarbeiter bringen Kunden um Millionen. Investor Kevin O'Leary setzt mehr auf Krypto als auf Gold - und sein ETF auf diese Dividenden-Aktien. Elon Musk könnte mit SpaceX zum weltweit ersten Billionär werden.

Umfrage

Würden Sie eine verpflichtende Corona-Impfung gutheißen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln