10.08.2022 17:45

TUI-Aktie schließt im Plus: TUI rechnet weiter mit operativem Jahresgewinn - Hotelpreise steigen

Dank starker Buchungen: TUI-Aktie schließt im Plus: TUI rechnet weiter mit operativem Jahresgewinn - Hotelpreise steigen | Nachricht | finanzen.net
Dank starker Buchungen
Folgen
Der weltgrößte Reisekonzern TUI erwartet trotz des Chaos an vielen Flughäfen weiterhin fast so viele Urlauber wie vor der Pandemie.
Werbung
Damit dürfte der Konzern im bis Ende September laufenden Geschäftsjahr im Tagesgeschäft wie geplant "signifikant" in die Gewinnzone zurückkehren, bekräftigten der scheidende Vorstandschef Fritz Joussen und sein designierter Nachfolger Sebastian Ebel am Mittwoch in Hannover. Im abgelaufenen Quartal klappte dies allerdings noch nicht - vor allem, weil TUI in Großbritannien viele Flüge streichen musste.

An der Börse in Frankfurt wurden die Nachrichten zunächst mit Kursverlusten von bis zu vier Prozent quittiert. Nach anderthalb Stunden drehte der Kurs der TUI-Aktie jedoch in die Gewinnzone und schloss mit 1,89 Prozent im Plus bei 1,73 Euro. Branchenexperte Richard Clarke vom Analysehaus Bernstein Research erwartet einen sonnigen Sommer für den Reisekonzern. Die Frage sei jedoch, wie sich die Verbraucher in Europa angesichts der steigenden Lebenshaltungskosten danach verhielten, schrieb er am Morgen.

Im abgelaufenen Quartal machten die Engpässe an vielen Flughäfen auch TUI zu schaffen. Im Mai und Juni habe der Konzern rund 200 Abflüge streichen müssen - vor allem in Großbritannien und dort in erster Linie in Manchester, sagte Finanzvorstand Ebel, der am 1. Oktober die Konzernführung übernimmt. Die Streichungen kosteten den Konzern 75 Millionen Euro. Zudem habe sich die Kundschaft angesichts der Verwerfungen zwischenzeitlich mit Buchungen zurückgehalten, sagte der Manager.

Inzwischen zieht das Geschäft wieder stärker an. So zählte TUI für den Sommer bisher Buchungen von 11,5 Millionen Gästen und damit rund 90 Prozent des Niveaus von 2019. Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Juni waren 5,1 Millionen Urlauber mit TUI unterwegs. Das seien 4,2 Millionen mehr als ein Jahr zuvor, als das Geschäft wegen der Corona-Pandemie nur auf Sparflamme gelaufen war.

Der Umsatz sprang daher im Jahresvergleich von 650 Millionen auf 4,4 Milliarden Euro nach oben. Wegen der Belastung durch die Flugausfälle lag das bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes Ebit) mit 27 Millionen im Minus. Ein Jahr zuvor hatte der operative Verlust sogar 670 Millionen betragen. Unter dem Strich entfiel auf die Aktionäre diesmal ein Fehlbetrag von rund 357 Millionen Euro nach einem Minus von 935 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten nur mit einem zweistelligen Millionenverlust gerechnet.

Zu schaffen machen TUI die stark gestiegenen Treibstoffkosten. Der Konzern hatte wegen seiner angespannten Finanzlage infolge der Pandemie für dieses Jahr kaum Absicherungsgeschäfte für Kerosin abgeschlossen. Erst für den Winter und kommendes Jahr sieht es dem Vorstand zufolge besser aus.

Andererseits geben die Kunden diesen Sommer bisher im Schnitt 18 Prozent mehr Geld für ihren TUI-Urlaub aus als im Jahr 2019. Dabei wurden vergleichbare Reisen nicht in diesem Ausmaß teurer. Vielmehr buchten die Menschen häufiger Pauschalreisen, komfortablere Zimmer und längere Aufenthalte als früher, erklärte der Vorstand. Die Mehreinnahmen helfen dem Konzern auch dabei, die gestiegenen Kerosinkosten abzudecken.

Unterdessen erklärte der scheidende TUI-Chef Joussen die Corona-Sorgen des vom Staat geretteten Reisekonzerns schon für beendet. Das Sommerquartal werde dank der höheren Reisepreise das umsatzstärkste in der Firmengeschichte. "Die Krise ist damit abgehakt", sagte Joussen. Damit seien aber noch nicht alle Probleme - etwa mit Blick auf die Schulden - gelöst.

Die TUI-Führung hofft, mit der Erholung von der Pandemie den Schuldenberg aus der Corona-Krise weiter abzubauen. Zwischen Ende März und Ende Juni hatte TUI die Netto-Schuldenlast um rund 600 Millionen auf 3,3 Milliarden Euro reduziert.

Für das laufende Geschäftsjahr erwarten Joussen und Ebel einen "signifikanten" operativen Gewinn vor Sondereffekten (bereinigtes Ebit). Im kommenden Geschäftsjahr sei ein positives Geschäftsergebnis auch nach Abzug von Zinsen und Steuern möglich. "Ich glaube, da sind wir auf einem guten Weg", sagte Ebel.

Derweil steht mit der Inflation eine neue Herausforderung vor der Tür. Ebel erwartet nach eigener Aussage allerdings nicht, dass die gestiegenen Kosten demnächst viele Kunden vom Reisen abhalten. Auch wenn das verfügbare Einkommen kleiner werde, verzichteten die wenigsten komplett auf Urlaub, sagte er. Denkbar sei aber, dass künftig weniger Fernreisen gebucht und nähere Ziele stärker nachgefragt würden, etwa Ägypten statt der Dominikanischen Republik.

TUI will Hotelpreise in den nächsten Jahren moderat erhöhen

Vor dem Hintergrund der stärkeren Teuerungsraten und Treibstoffkosten will der Reisekonzern TUI seine Preise in den kommenden Jahren erhöhen.

Es werde eine moderate Anhebung der Hotelpreise geben, kündigte der designierte Konzernchef Sebastian Ebel am Mittwoch an. "Das führt auch zur Erhöhung des Reisepreises." Der Reiseveranstalter sei bei der Kapazitätsplanung mit Blick auf mögliche Effekte der Inflation auf die Nachfrage vorsichtig. Die Verbraucher verzichteten aber im seltensten Fall auf Urlaub, sie zögen womöglich aber nähere Reiseziele den teureren Fernstrecken vor. In diesem Sommer seien die Durchschnittspreise 18 Prozent höher, da die Urlauber höherwertige Leistungen der Hotels und längere Aufenthalte buchten.

Finanzchef Ebel, der Ende September den scheidenden Vorstandsvorsitzenden Fritz Joussen ablöst, zeigte sich zuversichtlich, dass die Störungen der Abläufe an den Flughäfen mittlerweile vorbei sind. Rund 200 Flugausfälle, vor allem in Großbritannien, hatten bei TUI im abgelaufenen Quartal mit 75 Millionen Euro Zusatzkosten zu Buche geschlagen.

/stw/mis

HANNOVER (dpa-AFX) / Frankfurt (Reuters)

Ausgewählte Hebelprodukte auf TUI
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf TUI
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Dafinchi / Shutterstock.com, TUI

Nachrichten zu TUI

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TUI

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.09.2022TUI Market-PerformBernstein Research
30.09.2022TUI SellUBS AG
21.09.2022TUI SellUBS AG
21.09.2022TUI UnderweightBarclays Capital
20.09.2022TUI UnderperformJefferies & Company Inc.
19.02.2020TUI kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.10.2019TUI OutperformBernstein Research
26.09.2019TUI buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.09.2019TUI OutperformBernstein Research
11.08.2017TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
30.09.2022TUI Market-PerformBernstein Research
20.09.2022TUI Market-PerformBernstein Research
12.08.2022TUI HoldDeutsche Bank AG
10.08.2022TUI Market-PerformBernstein Research
05.07.2022TUI Market-PerformBernstein Research
30.09.2022TUI SellUBS AG
21.09.2022TUI SellUBS AG
21.09.2022TUI UnderweightBarclays Capital
20.09.2022TUI UnderperformJefferies & Company Inc.
22.08.2022TUI SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TUI nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln