25.09.2021 21:03

SpaceX-Chefin Gwynne Shotwell - eine Kurzbiografie

Die Frau hinter Elon Musk: SpaceX-Chefin Gwynne Shotwell - eine Kurzbiografie | Nachricht | finanzen.net
Die Frau hinter Elon Musk
Folgen
Auch wenn Elon Musk immer im Rampenlicht der Medien steht, so ist der Erfolg seines Raumfahrtunternehmens SpaceX gewiss nicht allein sein Werk. Hinter den Kulissen leitet nämlich Gwynne Shotwell als Präsidentin und COO die Geschäfte. Sie ist die Person, die aus dem kleinen, zukunftsweisenden Start-Up den heutigen Weltmarktführer geformt hat.
Werbung
• Gwynne Shotwell ist Präsidentin und COO des Raumfahrtunternehmens SpaceX und leitet das operative Geschäft sowie die Geschäftsentwicklung
• Sie studierte Maschinenbau und angewandte Mathematik
• Nach Stationen bei Chrysler, Aerospace und Microcosm fing sie bei SpaceX an zu arbeiten und führte das Unternehmen zum Welterfolg

Im Grunde ergänzen sich der Tesla- und SpaceX-CEO Elon Musk und Gwynne Shotwell nahezu perfekt. Er ist der leicht verrückte Visionär und Vordenker, der beständig neue, revolutionäre Ideen auf den Weg bringt, und sie ist die geerdete Ingenieurin und Analytikerin, die mit ungeheurem Sachverstand seine Träumereien in reale Konzepte umwandelt. Somit gibt der eine, was der jeweils andere niemals alleine leisten könnte. Ihr fehlt nach eigenen Angaben die nötige Kreativität und ihm das praxisbezogene Fachwissen. Doch fast wäre es dazu gekommen, dass Gwynne Shotwell niemals ihre Ingenieurlaufbahn eingeschlagen hätte. Den Ausschlag gab ein glückliches Ereignis.

"Es ist okay, eine Frau und ein Ingenieur zu sein"

Die heutige SpaceX-Chefin wurde am 23. November 1963 in der Stadt Evanston im US-Bundesstaat Illinois geboren. Sie wuchs als mittlere von drei Töchtern in Libertyville, einem Vorort von Chicago, auf. Ihr Vater war als Neurochirurg und ihre Mutter als Künstlerin tätig. Schon als Kind soll Shotwell Interesse an Maschinen gezeigt haben. Als sie beispielsweise wissen wollte, wie ein Motor funktioniert, kaufte ihr ihre Mutter ein Buch über das Thema, welches Shotwell mit großer Neugier las. Darüber hinaus soll sie als Schülerin gute Noten in Mathematik und Naturwissenschaften gehabt haben. Dennoch konnte sie sich als Jugendliche noch nicht vorstellen, später einmal als Ingenieurin zu arbeiten. Ihre Meinung änderte sich, als ihre Mutter sie auf eine Veranstaltung der Society of Women Engineers mitnahm. Hier traf Shotwell auf eine Rednerin, die sie für den Beruf der Maschinenbauingenieurin begeisterte. Sowohl ihr Aussehen als auch ihre Worten haben die junge Gwynne Shotwell inspiriert. Für sie soll danach festgestanden haben: "Es ist okay, eine Frau und ein Ingenieur zu sein".

Das Studium und ihr Einstieg bei SpaceX

Nach einem Bachelor-Abschluss in Maschinenbau und einem Master in angewandter Mathematik stieg sie als Trainee beim Automobilhersteller Chrysler ein. Hier soll Shotwell allerdings das Arbeitsklima nicht gefallen haben, sodass sie das Unternehmen nach nur etwa anderthalb Jahren wieder verließ. Anschließend heuerte sie bei der Aerospace Corporation an, für welche sie daraufhin über zehn Jahre arbeitete. In verschiedenen Positionen lernte Shotwell in dieser Zeit die Raumfahrt genauer kennen. Ihre nächste berufliche Station war das Start-Up Microcosm, dessen Geschäftsmodell die kostengünstige Herstellung von Trägerraketen war. Hier bekleidete sie den Posten des Director of Space Systems und lernte den Deutschen Hans Koenigsmann kennen. Dieser wechselte später zu SpaceX und schuf bei einem Besuch von Shotwell den Kontakt zu Elon Musk. Bei der ersten Begegnung des heutigen Führungsduos von SpaceX soll es nur zu einem kurzen Gespräch gekommen sein. Offenbar war Elon Musk direkt von ihren Fähigkeiten überzeugt. Er soll Shotwell noch am selben Tag angerufen und ihr die Bewerbung als Vizepräsidentin ans Herz gelegt haben.

Shotwell führt SpaceX zur Weltspitze

Gwynne Shotwell zählt noch zu den ersten Mitarbeitern, die Elon Musk bei SpaceX eingestellt hatte. Wie der Gründer heute zugibt, wusste zum Zeitpunkt von Shotwells Einstieg kaum jemand bei SpaceX, wie man überhaupt eine Rakete baut. Musk habe sich damals selbst als Chefingenieur deklariert, weil niemand Besseres zu dem Start-Up kommen wollte. Die Begegnung mit Shotwell war demnach eine glückliche Fügung des Schicksals und ein echter Segen für das junge Raumfahrtunternehmen. Sie war fortan für die Geschäftsentwicklung zuständig und entpuppte sich als die richtige Person, die die hochgesteckten Ziele des Tech-Milliardärs in die Realität umsetzen konnte. Neben ihren technischen Fähigkeiten überzeugte sie außerdem mit ihrem geschäftlichen Talent. So soll sie schon mit zahlreichen Kunden und selbst der NASA Verträge abgeschlossen haben, bevor SpaceX überhaupt auch nur ein Rakete in die Erdumlaufbahn gebracht hatte. Die guten Beziehungen und hochdotierten Vereinbarungen gehen somit auf ihre Arbeit zurück. Aufgrund dieser Erfolge wurde Shotwell im Jahr 2008 zur Präsidentin und COO befördert. Unter ihrer Führung entwickelte sich das Raumfahrtunternehmen mit einer rasanten Geschwindigkeit und stieg zum größten Satellitentransporteur der Welt auf. Außerdem ist SpaceX ein bedeutender Versorger der ISS und das einzige private Unternehmen, dass Raumschiffe aus der erdnahen Umlaufbahn wieder unbeschadet zurück auf die Erde bringen kann.

Gwynne Shotwell privat

Über das Privatleben von Gwynne Shotwell ist nur wenig bekannt. Sie gibt nur wenige Interviews und hält sich, anders als Musk, eher aus der Öffentlichkeit zurück. Sie soll verheiratet sein und mit ihrem Mann zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter, haben. Außerdem soll sie laut Stern eine Farm in Texas besitzen und Weinliebhaberin sein. Ihr beruflicher Werdegang brachte ihr einige Auszeichnungen und eine sehr gute Reputation ein. Die Zeitschrift Forbes listete sie im Jahr 2019 unter den 100 mächtigsten Frauen der Welt auf Platz 55.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: SpaceX, Kevork Djansezian/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Deutsche Zulieferer
Tesla-Aktie: So viel Technik aus Deutschland steckt bereits in Teslas Model 3
Schon bald will US-Elektroautobauer Tesla seine Autos auch in Deutschland, in der neuen Fabrik in Grünheide produzieren. Die deutschen Automobilhersteller sehen darin gute Chancen für die eigene Branche. Doch auch schon jetzt bezieht Tesla zahlreiche Teile von deutschen Zulieferern. Eine Studie zeigt, wie viel deutsche Technik bereits in jedem Tesla Model 3 steckt.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
21.10.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
15.10.2021Tesla BuyJefferies & Company Inc.
08.10.2021Tesla NeutralUBS AG
21.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
15.10.2021Tesla BuyJefferies & Company Inc.
04.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2021Tesla BuyJefferies & Company Inc.
28.07.2021Tesla KaufenDZ BANK
21.10.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
21.10.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
08.10.2021Tesla NeutralUBS AG
04.10.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
28.09.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
04.10.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.09.2021Tesla UnderperformBernstein Research
27.07.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.07.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.07.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Im B2B-Seminar am Montag um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Powell: Drosselung der Anleihekäufe sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein. Goldman gewährt CEO Solomon und President Waldron einmaligen Bonus. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln