07.07.2022 22:35

S&P 500-Titel: Rassismusvorwurf - Tesla mit neuer Klage konfrontiert

Diskriminierung: S&P 500-Titel: Rassismusvorwurf - Tesla mit neuer Klage konfrontiert | Nachricht | finanzen.net
Diskriminierung
Folgen
Der US-amerikanische Elektroautohersteller Tesla wird von ehemaligen und aktuellen Mitarbeitern mit einem Rassimusvorwurf konfrontiert. Die Kläger fordern: Das Unternehmen soll gegen unangemessenes Verhalten gegenüber anderen Mitarbeitern besser vorgehen.
Werbung
• Bei Tesla soll ein rassistisches Arbeitsumfeld herrschen
• Sexuelle Belästigung und diskriminierende Verhaltensmuster
• Kläger fordern Schadenersatz und zivilrechtliche Strafen


Tesla-Mitarbeiter: Rassismusvorwurf

Wieder einmal sieht sich der US-amerikanische Elektroautohersteller Tesla vor einer Klage durch ehemalige sowie derzeitige Mitarbeiter. Insgesamt 15 Mitarbeiter beklagen sich über ein rassistisches Arbeitsumfeld samt Belästigung und Einschüchterung in Tesla-Werken. Wie Bloomberg berichtet, wurde die Klage am 30. Juni bei dem Bundesgericht in Alameda County eingereicht. Das Unternehmen von Elon Musk soll gegen das unangemessene Verhalten gegenüber schwarzen Mitarbeitern nichts unternommen haben. Außerdem wurden Dutzende von Tesla-Mitarbeitern als Beklagte aufgeführt.

So schlecht sollen Mitarbeiter behandelt werden

Die Kläger berichten davon, dass sie sexueller Belästigung und Kritik am äußeren Erscheinungsbild ausgesetzt wurden. Einigen von ihnen sollen außerdem die körperlich anstrengendsten Jobs in der Fabrik in Fremont zugewiesen worden sein, während andere bei Beförderungen übergangen wurden, was insgesamt zu einem diskriminierenden Verhaltensmuster bei dem in Austin, Texas, ansässigen Automobilhersteller führte.

Nathaniel Aziel Gonsalves, ein ehemaliger Tesla-Mitarbeiter, gab zum Beispiel an, dass ein Vorgesetzter ihm gegenüber unter anderem sagte, dass er "nicht wie die meisten Schwarzen" sei und sich "nicht wie ein Ghetto" verhalte. Nachdem er eine andere Beleidigung, die gegenüber einem Kollegen geäußert wurde, meldete, sollen ihm dies seine Vorgesetzten vorgehalten und ihn beschuldigt haben, "auf der Seite der Minderheiten zu stehen."

Nicht der erste Rassismusvorwurf gegen das Unternehmen

Diese Klage ist kein Einzelfall. In der Vergangenheit wurden dem Unternehmen bereits in anderen Klagen Rassismus und Belästigung vorgeworfen, unter anderem auch von der kalifornischen Bürgerrechtsbehörde. Die Betroffenen der jüngsten Klage fordern einen nicht näher bezifferten Schadenersatz und zivilrechtliche Strafen sowie die Anordnung, dass das Unternehmen seine Schulungen und die Durchsetzung der Vorschriften zur Verhinderung von Belästigung, Diskriminierung und Vergeltungsmaßnahmen verbessert.

E. Schmal / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Scott Olson/Getty Images, Pe3k / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Inflationssorgen etwas rückläufig: Dow Jones stärker -- DAX schließt kaum verändert -- Daimler Truck überrascht positiv -- Siemens reduziert Prognose -- NEL ASA, Valneva, thyssenkrupp, Varta im Fokus

OPEC mit pessimistischerem Ausblick für globale Wirtschaft und Öl-Nachfrage. Sonos verschiebt Produktstart. KWS Saat übertrifft Wachstumsziel. Ceconomy rutscht noch tiefer in die roten Zahlen. Zehn-Euro-Flüge sind laut Ryanair-CEO O'Leary vorerst passé. SMA Solar von Lieferengpässen belastet. Hapag Lloyd sieht erste Anzeichen für Normalisierung der Lieferketten.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln