Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
21.05.2022 21:03

So machen Sie Ihr Aktiendepot jetzt krisenfest

Diversifikation: So machen Sie Ihr Aktiendepot jetzt krisenfest | Nachricht | finanzen.net
Diversifikation
Folgen
Für Anleger bleibt es wichtig, durch ein bewusstes Risikomanagement die Gefahr von Kursverlusten zu reduzieren.
Werbung
Grundsätzlich ist es von hoher Wichtigkeit, dass man sich mit seinem Portfolio wohl fühlt. Daher ist für die richtige Anlageentscheidung immer auschlaggebend, welcher Anlegertyp man ist. Wer Aktien erwirbt, sollte sich also Gedanken machen, in welchem Ausmaß er zu Risiken bereit ist. Im Bereich der Aktien gibt es nämlich eine große Bandbreite, was die Risiko- und Rendite-Chancen anbelangt.

So gilt zum Beispiel ein Investment in den so genannten Emerging Markets als riskanter als in Industriestaaten, andererseits locken auf dem Schwellenmarkt jedoch auch hohe Gewinne. In der Branchenbetrachtung ist daneben zu beachten, dass bei Titeln des Nahrungs- oder Konsumgüterbereichs geringere Kursschwankungen üblich sind als etwa bei Aktien des Technologiesektors. Und auch auf die Größe kommt es an: So ist das Verlustrisiko bei großen Konzernen, die am Markt etabliert sind, in der Regel geringer als bei noch jungen Unternehmen.

Diversifikation

Enthält ein Portfolio nur eine kleine Auswahl an Aktien, so hängt das Wohl und Wehe von den Schwankungen einiger weniger Titel ab. Um die Sicherheit zu erhöhen, sollte deshalb auf eine ausgewogene Streuung des Kapitals geachtet werden - getreu der Börsenregel: "Lege niemals alle Eier in einen Korb".

Dabei ist eine Aufteilung in unterschiedliche Branchen, Ländern etc. wichtig. Zwar kommt beim Kauf von Aktien ausländischer Unternehmen das Währungsrisiko hinzu, unter Chance-Risiko-Aspekten ist Patriotismus aber trotzdem fehl am Platz.

Allerdings sollte dabei auch der Überblick nicht verloren gehen. Für einen langfristig ausgerichteten Anleger empfiehlt es sich daher, das Portfolio mit ca. zehn bis zwanzig Werten zu bestücken.

Risikostreuung mittels Indexfonds

Weil eine breite Streuung die beste Krisenvorsorge ist, stellen gerade für weniger erfahrene Anleger Aktienfonds eine sinnvolle Alternative zu einzelnen Aktien dar. Ganz bequem und kostengünstig geht das etwa mit einem Indexfonds (ETF). Die Abkürzung ETF steht für "Exchange Traded Fund", also für einen Fonds, der einen zugrundeliegenden Index möglichst genau - im besten Falle 1:1 - abbildet.

Einzelwerte im Blick

Anleger, die doch lieber in Einzelwerte investieren, sollten stets die aktuelle Nachrichtenlage - insbesondere auch in konjunktureller Hinsicht - im Auge behalten. Bei der Auswahl der Einzelaktien sollten geneigte Investoren besondere Vorsicht walten lassen und auch die jeweiligen Branchen überblicken.

Stop-Loss setzen

Privatanlegern ist es nahezu unmöglich, die Entwicklung ihrer Wertpapiere rund um die Uhr im Auge zu behalten. Deshalb ist es sinnvoll, sein Depot gegen plötzliche Kursabstürze abzusichern. Hierzu wird ein Stop-Loss bei der depotführenden Bank festgelegt, so dass die Wertpapiere verkauft werden, sobald sie auf ein bestimmtes Niveau fallen. Durch einen solchen Verkaufsauftrag können Gewinne generiert oder eventuell bereits erzielte Gewinne gesichert werden.

Experten empfehlen, dass sich Anleger bei der Festlegung des Stop-Loss-Kurses an einer charttechnischen Marke orientieren, bei deren Unterschreiten sich das technische Bild klar verschlechtern würde. So sollte die Marke knapp unterhalb einer starken Kursunterstützung gesetzt werden. Außerdem sollten Anleger darauf achten, ihre Stop-Loss-Marke nach oben anzupassen, wenn sich ihre Aktien über einen längeren Zeitraum gut entwickeln.

Von fallenden Kursen profitieren

Für Anleger, die fallende Aktienkurse erwarten und davon profitieren wollen, könnten sich so genannte Short-ETFs eignen. Diese börsennotierten Indexfonds bilden den zugrundeliegenden Index spiegelverkehrt ab - d.h. der ETF steigt, wenn der Index verliert.

Solche ETFs auf Short-Indizes sind weniger riskant als klassische Derivate und deshalb für Privatanleger die bessere Variante. Dagegen sind Put-Optionsscheine nur etwas für Börsenprofis.

Don’t Panic

Einen guten Rat, der stets gelten dürfte, hat zudem die "Stiftung Warentest" parat: "Anleger sollten ihre Vermögensstrategie langfristig ausrichten und sich nicht um aktuelle Stimmungen scheren."

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: SCOTTCHAN / Shutterstock.com, crystal51 / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht etwas fester ins Wochenende -- US-Börsen höher -- Siemens nimmt Milliarden-Abschreibung auf Siemens Energy vor -- Commerzbank, TUI, JENOPTIK, BMW im Fokus

BMW: Empfindlicher Dämpfer bei US-Verkäufen. USA bestellt erneut Affenpocken-Impfstoff bei Bavarian Nordic. Porsche setzt in den USA im zweiten Quartal mehr Autos ab. Salmonellen-Schokolade von Barry Callebaut ist nicht in Läden gelangt. BASF und MAN wollen gemeinsam riesige Wärmepumpe in Ludwigshafen bauen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln