Don't Fight the Fed

Morgan Stanley warnt vor weiterer "Bärenmarktfalle"

08.02.23 23:16 Uhr

Morgan Stanley warnt vor weiterer "Bärenmarktfalle" | finanzen.net

Der S&P 500, der den breiten US-Aktienmarkt widerspiegelt, konnte seit Jahresbeginn bereits um über 8,5 Prozent zulegen. Doch die Analysten von Morgan Stanley befürchten, dass dies keine nachhaltige Erholung ist, sondern erwarten vielmehr eine neue Abwärtsbewegung.

Werte in diesem Artikel
Aktien

88,61 EUR -0,04 EUR -0,05%

Indizes

5.422,1 PKT -11,7 PKT -0,21%

• Morgan Stanley warnt vor Bärenmarktfalle
• Unternehmensergebnisse noch schlechter als befürchtet
• Anleger sollten nicht gegen die Fed kämpfen

Das Börsenjahr 2022 war eines zum Vergessen. So hat etwa der S&P 500 rund 19 Prozent an Wert eingebüßt. Umso mehr freuen sich die Anleger, dass es dieses Jahr bisher aufwärts ging. Diese Gewinne wurden ausgelöst durch eine Reihe von Konjunkturdaten, welche die Hoffnung nährten, dass die Fed bei ihren Zinserhöhungen früher eine Pause einlegen könnte als ursprünglich gedacht. Doch laut "Investing.com" haben die Analysten der US-Investmentbank Morgan Stanley nun eine Warnung an Anleger herausgegeben, sich nicht zu früh zu freuen.

Alles Positive eingepreist

In ihrem Wochenbericht äußerten sich die Analysten überrascht über das Ausmaß der jüngsten Kursrallye. Doch nun gehen sie davon aus, dass sämtliche guten Nachrichten in den Kursen bereits eingepreist sind. "Wir glauben, dass die jüngsten Kursbewegungen eher den saisonalen Januar-Effekt und die Eindeckung von Short-Positionen nach einem harten Dezember-Ende und einem brutalen Jahr widerspiegeln. Die Realität ist, dass die Ertragslage noch schlechter ist als befürchtet, insbesondere in Bezug auf die Margen", wird aus dem Bericht zitiert.

Die Morgan Stanley-Analysten glauben deshalb, dass es sich bei den jüngsten Zuwächsen um eine "Bärenmarktfalle" handelt. Mit diesem Begriff wird eine Zwischenerholung beschrieben, wie sie während eines Bärenmärktes nicht unüblich ist und die sich im Nachhinein oft als Falle entpuppt haben.

Don't Fight the Fed

Neben der schlechten Ergebnissituation der Unternehmen führten die Experten als weiteres Argument für ihre Warnung auch noch die straffe Geldpolitik der US-Notenbank an. Ihrer Ansicht nach missachten Anleger derzeit nämlich eine der wichtigsten Börsenregeln: "Don't Fight the Fed".

"Tatsächlich tendieren wir aufgrund des bisherigen Margenrückgangs und der Prognosen unserer Ertragsmodelle jetzt eher zu unserem Bear-Case […]. In der Regel senkt die US-Notenbank die Zinsen, wenn das künftige Gewinnwachstum negativ wird. Das ist dieses Mal nicht der Fall [...] und stellt somit einen zusätzlichen Gegenwind für Aktien dar", schreiben Michael Wilson, der oberste US-Aktien-Stratege bei Morgan Stanley, und seine Kollegen in ihrem Wochenbericht.

Wie geht es 2023 weiter?

Auf das Gesamtjahr betrachtet, denkt die Investmentbank, dass der US-Aktienmarkt wohl auf der Stelle treten wird. Nach ihrer Einschätzung wird der S&P 500 nämlich zum Jahresende 2023 bei etwa 3.900 Punkten stehen. Verglichen mit dem Schlussstand von 2022 bei 3.839,50 Zählern entspräche dies lediglich einem kleinen Plus von 1,6 Prozent.

Laut "Fox Business" hat Wilson, der als ausgemachter Bär gilt, daneben aber auch angedeutet, dass der Index bis zum Jahresende jedoch auch auf 3.000 Zähler fallen könnte. Doch es gebe auch einen Lichtblick: So gehe Wilson davon aus, dass der derzeitige Bärenmarkt Ende des ersten Quartal oder Anfang des zweiten Quartals 2023 endlich ein Ende findet.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Morgan Stanley

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Morgan Stanley

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: valerianic / Shutterstock.com, Ilkin Zeferli / Shutterstock.com

Nachrichten zu Morgan Stanley

Analysen zu Morgan Stanley

DatumRatingAnalyst
19.04.2023Morgan Stanley BuyJefferies & Company Inc.
14.04.2022Morgan Stanley BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2021Morgan Stanley HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.04.2021Morgan Stanley kaufenCredit Suisse Group
15.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
19.04.2023Morgan Stanley BuyJefferies & Company Inc.
14.04.2022Morgan Stanley BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.04.2021Morgan Stanley kaufenCredit Suisse Group
15.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
28.09.2021Morgan Stanley HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.04.2020Morgan Stanley neutralDeutsche Bank AG
21.01.2020Morgan Stanley NeutralCitigroup Corp.
04.04.2019Morgan Stanley HoldHSBC
02.01.2019Morgan Stanley Equal WeightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
20.01.2016Morgan Stanley SellSociété Générale Group S.A. (SG)
25.07.2011Morgan Stanley underperformRBC Capital Markets
02.10.2009Morgan Stanley underperformCalyon Securities Inc.
31.08.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial
28.07.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Morgan Stanley nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"