finanzen.net
20.03.2019 18:02
Bewerten
(1)

Warnzeichen übersehen: Wieso die Deutsche Bank bei den Trump-Krediten nicht hellhörig wurde

Dubiose Umstände: Warnzeichen übersehen: Wieso die Deutsche Bank bei den Trump-Krediten nicht hellhörig wurde | Nachricht | finanzen.net
Dubiose Umstände
DRUCKEN
Die Vergangenheit holt Deutschlands größtes Finanzhaus ein: Kredite an den heutigen US-Präsidenten Donald Trump sollen unter teils äußerst dubiosen Umständen vergeben worden sein.
Über die Geschäftsbeziehung zwischen Deutschlands größtem Finanzhaus, der Deutschen Bank, und US-Präsident Donald Trump war in der Vergangenheit wiederholt berichtet worden. Ein Artikel der "New York Times" bringt nun neue Erkenntnisse - und die werfen kein gutes Licht auf die Verantwortlichen bei dem Frankfurter Geldhaus.

Kredite im Gesamtwert von zwei Milliarden Dollar

Um Details über die Geschäfte zwischen der Deutschen Bank und Donald Trump ans Licht zu bringen, hat das Blatt eigenen Angaben zufolge mehr als 20 ehemalige und derzeit leitende Angestellte und Führungskräfte gefragt. Das Ergebnis: Donald Trump hat von den Frankfurtern im Verlauf der Jahre mehr als zwei Milliarden Dollar an Krediten erhalten. Das Geld war stets zur Finanzierung von Immobilienprojekten gedacht.

Dabei haben bei den Verantwortlichen des Finanzhauses offenbar auch dann keine Alarmglocken geschrillt, als sich eine finanzielle Schieflage bei dem damaligen Unternehmer deutlich zeigte. Die "New York Times" nimmt in ihrem Artikel Bezug auf Recherchen des Finanzjournalisten David Enrich, der teils massive Vorwürfe gegen Trump, aber auch gegen die Deutsche Bank, erhebt.

Dubiose Umstände bei der Kreditvergabe

Demnach habe Trump in der Zeit, in der er als Kreditnehmer des Finanzhauses geführt wurde, insgesamt sechs Mal Insolvenz anmelden müssen. Während eine Vielzahl anderer Kreditinstitute Trump infolgedessen weitere Kredite verweigerten, hielten die Deutschbanker die Tür offen und liehen dem Immobilienunternehmer immer wieder Geld. Dem Artikel zufolge soll Trump den Verantwortlichen des Finanzhaus im Gegenzug etwa Wochenenden in seinem Privatclub in Palm Beach versprochen haben. Während Trump die Darlehen genutzt habe, um Wolkenkratzer und andere hochwertige Immobilienprojekte zu finanzieren, habe die Deutsche Bank die Projekte zum Aufbau ihres Investmentbanking-Geschäfts genutzt, Gebühren aus den Vermögenswerten, die sie verwahrte gezogen und habe die Berühmtheit von Trump genutzt, um Kunden zu locken, hießt es weiter.

Auch die Tatsache, dass Trump bei der Angabe seines Vermögens offenbar falsche Daten mitgeteilt hatte, sorgte bei der Deutschen Bank dem Bericht zufolge nicht für Zweifel: Als es um einen Kredit für eine Immobilie in Chicago gegangen sei, habe Trump sein Privatvermögen mit drei Milliarden Dollar bewertet - die Bank selbst habe aber lediglich 788 Millionen Dollar an Kapital feststellen können. Von einer Kreditvergabe rückte das Finanzhaus aber trotzdem nicht ab.

Kurioses Szenario inmitten der Finanzkrise

Eine weitere kuriose Begebenheit wird in dem Artikel zum Zeitpunkt der Finanzkrise skizziert. Demnach soll Trump 2008 einen Deutsche Bank-Kredit absichtlich nicht bedient haben, da er dem Finanzhaus eine Teilschuld an der Krise attestierte. Die Krise sei "ein Kredit-Tsunami, wie er einmal in hundert Jahren vorkommt", wird Trump zitiert. Eine Klage der Bank war erfolgreich, mit einer Gegenklage kam Trump vor Gericht nicht durch. Der Geschäftsmann wurde dazu verdonnert, den Kredit zu bedienen und seine Schulden zurückzuzahlen. Dies tat er - mithilfe neuer Kredite der Deutschen Bank.

Geschäftsbeziehung auf dem Prüfstand

Die Geschäftsverbindung zum heutigen US-Präsidenten scheint den Verantwortlichen des Finanzhauses heute alles andere als angenehm zu sein. Wiederholt hatten die Verantwortlichen das Ausmaß der Geschäftsbeziehung mit Donald Trump seit seinem Amtsantritt heruntergespielt.

Nun kommt der Fall vor einen Untersuchungsausschuss des US-Kongresses. Kommen im Rahmen der Untersuchung weitere unschöne Details als Licht, könnte dies nicht nur dem Ansehen der Deutschen Bank möglicherweise irreparablen Schaden zufügen, sondern auch die Verhandlungsposition der Frankfurter im Ausloten einer Fusion mit Deutschlands Nummer 2, der Commerzbank, schwächen.

Der "New York Times"-Artikel macht deutlich, dass es in der Vergangenheit mehr als ein Warnzeichen gegeben hat, dass zur Folge hätte haben müssen, die Geschäftsbeziehung mit Donald Trump zumindest auf den Prüfstand zu stellen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: hans engbers / Shutterstock.com, Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.04.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
09.04.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
04.04.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
04.04.2019Deutsche Bank HoldHSBC
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
09.04.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.04.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
04.04.2019Deutsche Bank HoldHSBC
29.03.2019Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
19.03.2019Deutsche Bank HoldHSBC
23.04.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
04.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
03.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
25.03.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
22.03.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750