finanzen.net
08.07.2020 06:55

Drägerwerk: Weshalb Corona dem Konzern auf die Sprünge hilft

Durchatmen im hohen Norden: Drägerwerk: Weshalb Corona dem Konzern auf die Sprünge hilft | Nachricht | finanzen.net
Durchatmen im hohen Norden
Folgen
Der Hersteller von Medizin- und Sicherheitstechnik hat im Gegensatz zu vielen anderen Firmen seine schwere Zeit vor Corona durchgemacht. Seit die Krise da ist, läuft es bei den Hanseaten.
Werbung
€uro am Sonntag

von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

Eigenartig, wenn ausgerechnet eine Krise für Erholung sorgt. Beim Medizin- und Sicherheitstechnikhersteller Drägerwerk ist genau das der Fall. Qualitativ hochwertiger Atemschutz ist wegen Corona stark gefragt. Die Lübecker bauen deshalb ihre Kapazitäten zur Herstellung von Atemmasken der Qualitätsstufen FFP2 und FFP3 - das Kürzel steht für "Filtering Face Piece" - weiter aus. Der bestehende Standort für FFP-Produkte in Schweden wird erweitert, künftig sollen dort mehr als doppelt so viele Masken produziert werden. Zusätzlich soll im Elsass eine neue Fertigungsstätte entstehen, die ganz Europa beliefern soll.

"Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage nach leichtem Atemschutz langfristig höher sein wird", sagt Rainer Klug, für Sicherheitstechnik zuständiger Vorstand. Bei den Investitionen ist von einem niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag die Rede. Man habe eine "sehr enge und konstruktive Zusammenarbeit" mit den französischen Behörden, das habe die Entscheidung zugunsten des Standorts im Elsass erleichtert.

Auch in der Medizintechnik, dem zweiten großen Bereich, profitiert Drägerwerk von den erhöhten Anforderungen an die Gesundheitssysteme. Nicht zuletzt dank eines Großauftrags aus Berlin schnellte der Auftragseingang im ersten Quartal um fast 120 Prozent nach oben. Die Bundesregierung bestellte 10.000 klinische Beatmungsgeräte, die in der Intensivmedizin eingesetzt werden können. Hier sei man etwa auf ein Jahr ausgebucht, heißt es von Drägerwerk. Die Produktion soll noch in diesem Jahr vervierfacht werden.

Sonderkonjunktur hilft

Der Rückenwind kommt wie gerufen. Die vergangenen Jahre waren für das Familienunternehmen nicht leicht. 2016 wurde nach Verlusten das Sparprogramm "Fit for growth" aufgelegt. Neben Werksschließungen in den USA brachte es schmerzhafte Einschnitte auch am Stammsitz in Lübeck. Die Gewinne stiegen aber nur kurz, der Aktienkurs bewegte sich mehr nach Süden denn nach Norden.

Im vergangenen Sommer startete Chef Stefan Dräger zur Sicherung der Liquidität die nächste Offensive zur Senkung der Kosten. 120 Millionen Euro sollen bis 2023 eingespart werden. Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben, Arbeitnehmer verzichten dafür auf Tariferhöhungen. Die operative Gewinnmarge bleibt indes vorerst bescheiden. 2019 lag sie bei 2,4 Prozent, 2020 soll sich die Kennziffer in einem Korridor zwischen einem und vier Prozent bewegen.

Im Nachhinein erweist sich die moderate Herangehensweise bei der Personalpolitik dennoch als Glücksfall. So ist genügend Manpower vorhanden, um die durch Corona ausgelöste Auftragsflut zu bewältigen.

Die Prognosen des Unternehmens bleiben noch vorsichtig. Dräger rechnet für das laufende Jahr mit einem Umsatzwachstum von einem bis vier Prozent. Analysten gehen von einem leichten Gewinnrückgang aus. Doch womöglich gelingt den Lübeckern hier eine positive Überraschung.

Schub: Ein Hoch erreichte die Aktie in der Corona-Krise. Inzwischen ist die Euphorie etwas abgeebbt. Mutige steigen ein.







______________________________

Bildquellen: Drägerwerk

Nachrichten zu Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2020Drägerwerk HaltenDZ BANK
16.07.2020Drägerwerk neutralIndependent Research GmbH
15.07.2020Drägerwerk buyWarburg Research
15.07.2020Drägerwerk kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.07.2020Drägerwerk HoldWarburg Research
15.07.2020Drägerwerk buyWarburg Research
15.07.2020Drägerwerk kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.07.2020Drägerwerk buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
28.05.2020Drägerwerk buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
07.05.2020Drägerwerk buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
21.07.2020Drägerwerk HaltenDZ BANK
16.07.2020Drägerwerk neutralIndependent Research GmbH
15.07.2020Drägerwerk HoldWarburg Research
18.06.2020Drägerwerk HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.06.2020Drägerwerk neutralDZ BANK
20.04.2020Drägerwerk VerkaufenIndependent Research GmbH
09.04.2020Drägerwerk verkaufenIndependent Research GmbH
17.03.2020Drägerwerk VerkaufenIndependent Research GmbH
12.03.2020Drägerwerk verkaufenIndependent Research GmbH
18.02.2020Drägerwerk SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX weit im Plus -- Varta und Samsung bauen Zusammenarbeit aus -- Siemens Healthineers bestätigt Milliardenkauf -- Commerzbank will Führungskrise lösen -- RWE, Nordex, Stabilus, MTU im Fokus

Bundesbank sieht Karlsruher Forderungen zu EZB-Anleihen erfüllt. Lufthansa nimmt weitere Europaziele wieder in den Flugplan auf. Bayer schließt Verkauf der Tiergesundheitssparte an Elanco ab. Microsoft will mit Trumps Hilfe US-Geschäft von TikTok kaufen. Tesla könnte mit neuer Fabrik schneller als in China sein. Buffett setzt weiter auf Bank of America - Anteil noch weiter ausgebaut. Société Générale überrascht mit Milliardenverlust im 2. Quartal.

Umfrage

Wie bewerten Sie das Krisenmanagement der Bundesregierung bei der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Siemens Healthineers AGSHL100
BASFBASF11
Siemens AG723610
TUITUAG00
Lufthansa AG823212