finanzen.net
27.06.2020 23:41

Prozente runter, Kurse rauf: Welche Aktien von der Mehrwertsteuersenkung profitieren

Kaufanreize schaffen: Prozente runter, Kurse rauf: Welche Aktien von der Mehrwertsteuersenkung profitieren | Nachricht | finanzen.net
Kaufanreize schaffen
Folgen
Mit einer Steuersenkung will die Bundesregierung den durch Corona geschwächten Konsum ankurbeln. Unternehmen hoffen auf einen positiven Effekt. Für welche Firmen die Rechnung aufgeht.
Werbung
€uro am Sonntag

von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Endlich wieder shoppen! Nach drei Monaten öffneten in der Londoner Innenstadt auch jene Läden, die keine lebensnotwendigen Produkte verkaufen. Rund 400 Kunden drängelten sich allein vor der Tür des Sportartikelriesen Nike. Weil nur zehn Personen gleichzeitig reindurften, musste draußen die Polizei für Ordnung sorgen.

In Deutschland hält sich der Enthusiasmus der Konsumenten dagegen in Grenzen. Das Konsumentenklima hat sich im Juni zwar leicht verbessert, liegt aber weiterhin deutlich unter Normalniveau. Das hat Folgen: Über ein Drittel der Nichtlebensmittelhändler sieht wegen der durch die Corona-Krise massiv gesunkenen Umsätze seine Existenz bedroht, ermittelte eine Umfrage des Handelsverbands Deutschland (HDE).

Schwung soll das Konjunkturpaket der Bundesregierung bringen. Ein zentraler Punkt ist die Senkung der Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozentpunkte. Sechs Monate soll der Abschlag gelten, ab Juli geht es los. Zusätzlich kassieren Eltern einmalig ein Extra von 300 Euro für jedes Kind. Auf einen "positiven Impuls" hofft der HDE.

Volkswirte sind verhalten optimistisch: "Die Mehrwertsteuersenkung wird voraussichtlich bewirken, dass Käufe langlebiger Konsumgüter wie Autos oder Haushaltsgeräte vorgezogen werden. Studien zu temporären Mehrwertsteuersenkungen in der Vergangenheit sprechen dafür, dass die Steuersenkung allenfalls teilweise an die Konsumenten weitergegeben wird", erklärt Clemens Fuest, Präsident des Münchner Ifo-Instituts. Die Deutsche Bank kalkuliert, dass Mehrwertsteuersenkung plus Kinderbonus die Kaufkraft der privaten Haushalte um bis zu 25 Milliarden Euro erhöht. Insbesondere Unternehmen aus zyklischen Sektoren würden davon profitieren.

Zusätzliche Anreize

Wie groß die Wirkung wird, hängt stark davon ab, was die Unternehmen daraus machen: "Drei Prozent weniger klingt nicht spektakulär. Konsumenten sind höhere Rabatte gewohnt. Die Erwartung ist, dass Händler die Senkung für zusätzliche Anreize nutzen. Wer große Warenmengen loswerden muss, könnte beispielsweise mit Rabatten in Höhe der kompletten Mehrwertsteuer werben", erwartet Volker Bosse, Handelsexperte der Baader Bank. Für die meisten DAX-Konzerne ist das Thema nur einen Nebenschauplatz, weil sie den größten Teil ihrer Geschäfte im Ausland machen. Adidas beispielsweise spielte zuletzt nur etwa sechs Prozent seines Umsatzes in Deutschland ein. China und die USA sind für Konzern und Aktie deutlich wichtiger.

Mehr steht für die Autobauer auf dem Spiel: BMW fuhr im vergangenen Jahr immerhin 13 Prozent des Umsatzes im Heimatmarkt ein, Daimler 15 Prozent. Autos sind zudem deutlich teurer als Turnschuhe, der Steuernachlass ist darum größer.

Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des CAR-Center, ist dennoch skeptisch: "In der Zeit hoher wirtschaftlicher Unsicherheit halten sich Käufer mit Ausgaben für höherwertige Produkte zurück. Diese Zurückhaltung kann man nur dann auflösen, wenn man echte Anreize im Markt platziert." Dudenhöffers Forderung: Auf alle Produkte, die mehr als 10.000 Euro kosten, die Mehrwertsteuer komplett aussetzen! Das allerdings würde ein tiefes Loch in die Staatskasse reißen, schließlich flossen über die Abgabe im vergangenen Jahr 183 Milliarden Euro in die Kasse.

Die stärksten Auswirkungen dürfte die Steuersenkung bei Aktien aus den Nebenwerteindizes haben, weil viele der dortigen Unternehmen stärker auf den Binnenmarkt fokussiert sind als die DAX-Riesen. Das größte Potenzial dürfte Ceconomy haben. Der Handelskonzern ist mit seinen Elektromärkten Media Markt und Saturn ein Spezialist für knallige Rabattaktionen. Zugleich ist Deutschland mit einem Umsatzanteil von rund 50 Prozent ein für die Konzernbilanz wichtiger Posten.

Bei etwas mehr als der Hälfte liegt der Deutschland-Anteil der Baumarktkette Hornbach. Dort hat die Marketingabteilung besonders schnell gearbeitet: Bereits für den Juni, also einen Monat vorab, wird die Steuersenkung in den Preisen berücksichtigt. Der Andrang in den Baumärkten ist seit Wochen groß, weil Heimwerker in der Krise die eigene Wohnung und den Garten verschönern. Hornbach-Chef Erich Harsch: "Jeder Mensch reagiert anders. Drei Prozent sind für einige Menschen relevant, für andere nicht."

Der große Trend

Handelsexperte Bosse geht davon aus, dass der Effekt der Mehrwertsteuersenkung durch einen langfristigen Trend überlagert wird: "Die Zahl der Kunden liegt in vielen Läden noch immer 50 Prozent unter dem Vorkrisenniveau. Wir gehen nicht davon aus, dass das alte Niveau kurzfristig wieder erreicht werden wird. Viele Konsumenten haben sich an den Einkauf im Internet gewöhnt. Darum wird ein starkes Onlinegeschäft für die Unternehmen immer wichtiger."

Dudenhöffer rechnet derweil schon mit dem nächsten Eingreifen der Bundesregierung: "Da die Mehrwertsteuerreduktion wenig Impulse bei Konsumenten auslöst, gehen wir davon aus, dass zu Ende des Jahres ein zweites, richtiges Konjunkturprogramm für Deutschland notwendig wird."


INVESTOR-INFO

Ceconomy

Comeback-Aktie

Die Handelskette gehörte zu den größten Verlierern des Lockdown. Nun sind die meisten Läden von Media Markt und Saturn wieder geöffnet. Die Nachfrage nach Elektrogeräten dürfte durch die Steuersenkung anziehen. Auch das Onlinegeschäft wächst, es machte zuletzt knapp ein Fünftel des Gesamtumsatzes aus. Analysten erwarten für das bis September laufende Geschäftsjahr rote Zahlen, dann eine Erholung. Die Aktie bleibt riskant, aber als Trade interessant.

Hornbach

Krisenfestung

Baumärkte gehören zu den Gewinnern der Corona-Krise. Denn: Wer viel Zeit in der eigenen Wohnung oder dem Garten verbringt, möchte es dort schön haben. Aggressive Rabattaktionen gehören in der Branche zum Handwerk. Hornbach kalkuliert, dass der bereinigte operative Gewinn in dem bis Ende Februar laufenden Geschäftsjahr leicht sinken wird. Das dürfte eine vorsichtige Prognose sein. Die Aktie hat weiterhin Potenzial.

Zalando

Onlinegewinner

Die schwedische Investmentfirma Kinnevik hat ihre Beteiligung am Berliner Modehändler um 4,4 Prozent reduziert, bleibt mit 21 Prozent jedoch Großaktionär. Das hat den Kurs etwas belastet, die Story aber ist intakt: Zalando ist klarer Profiteur der Digitalisierung des Handels. Für das laufende Quartal rechnet der Vorstand mit einer "signifikanten" Umsatz- und Ergebnissteigerung, die über den Markterwartungen liegt. Langfristanlage.










________________________
Bildquellen: Odua Images / Shutterstock.com, scyther5 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.08.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.07.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
30.07.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
30.07.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
30.07.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
30.07.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.07.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
29.07.2020Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.07.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.08.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.07.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
30.07.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
30.07.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
29.07.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
BASFBASF11
Allianz840400
Infineon AG623100