04.07.2022 13:04

Inflation in der Türkei klettert auf fast 79 Prozent

Erheblicher Preisdruck: Inflation in der Türkei klettert auf fast 79 Prozent | Nachricht | finanzen.net
Erheblicher Preisdruck
Folgen
In der Türkei zieht die Inflation auf sehr hohem Niveau weiter an.
Werbung
Im Juni stiegen die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 78,6 Prozent, wie das Statistikamt am Montag in Ankara mitteilte. Analysten hatten mit der Entwicklung in etwa gerechnet. Im Vormonat hatte die Inflationsrate 73,5 Prozent betragen. Auf Monatssicht stiegen die Verbraucherpreise im Juni um knapp 5 Prozent.

Wie erheblich der Preisdruck auf vorgelagerten Wirtschaftsstufen ist, zeigen die Erzeugerpreise. Sie stiegen im Juni um gut 138 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, nach rund 132 Prozent im Vormonat. Die Erzeugerpreise liegen also mehr als doppelt so hoch wie vor einem Jahr. Die Herstellerpreise beeinflussen die Lebenshaltungskosten der Verbraucher in der Regel mittelbar und mit Zeitverzug.

Die Inflation in der Türkei wird durch mehrere Faktoren getrieben. Seit längerem sorgt die schwache Landeswährung Lira für Preisauftrieb, da in die Türkei importierte Güter dadurch teurer werden. Hinzu kommen Probleme in den internationalen Lieferketten, die etwa Vorprodukte verteuern. Auch steigen die Preise von Energie und viele Rohstoffe, insbesondere wegen des russischen Kriegs gegen die Ukraine. Die türkische Notenbank stemmt sich gegen die Entwicklung nicht mit Zinsanhebungen, sondern hat die Zinsen im vergangenen Jahr sogar gesenkt und zuletzt stabil gehalten.

/bgf/mis

ANKARA (dpa-AFX)

Bildquellen: RAGMA IMAGES / Shutterstock.com, Pincasso / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Inflationsdaten: Dow stärker -- DAX steigt deutlich -- E.ON mit Gewinnrückgang -- Plug Power vergrößert Verluste -- Heidelberger Druck, Tesla, Brenntag, Coinbase im Fokus

Ballard Power verfehlt Erwartungen. Kontron verkauft Teile seines IT-Service-Geschäfts. Ex-Opel-Chef Lohscheller soll Nikola führen. SAP einigt sich außergerichtlich mit Ex-Betriebsratschef. Talanx erwirtschaftet Gewinnplus. TUI rechnet dank starker Buchungen weiter mit operativem Jahresgewinn. Morgan Stanley stuft EVOTEC ab. Brenntag mit Gewinnsprung.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln