finanzen.net
21.07.2019 01:00
Bewerten
(2)

Deutsche Bank-Aktie: Tränen auf der Großbaustelle

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Deutsche Bank-Aktie: Tränen auf der Großbaustelle | Nachricht | finanzen.net
Christian Sewing
Euro am Sonntag-Aktien-Check
Das größte deutsche Kreditinstitut Deutsche Bank macht erneut Schlagzeilen. Vorstandschef Christian Sewing holt den Hammer raus und plant einen Radikalumbau. Börsianer zweifeln am Erfolg.
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, Euro am Sonntag

Das US-Justizministerium hat Ermittlungen gegen die Deutsche Bank aufgenommen - mal wieder. Medienberichten zufolge soll der Frankfurter Finanz­konzern dem malaysischen Staatsfonds (1MDB) 2014 bei der Beschaffung von 1,2 Milliarden Dollar geholfen und damit gegen Korruptions- und Antigeldwäschegesetze verstoßen haben. Das US-Justizministerium verdächtigt hochrangige Fondsmitarbeiter, gemeinsam mit Komplizen mehr als 4,5 Milliarden Dollar aus dem Fonds veruntreut zu haben. Die Deutsche Bank gab an, sie kooperiere mit den Behörden und sei von 1MDB in die Irre geführt worden.

Das drohende Ungemach aus den USA, wo ohnehin noch Ermittlungen wegen verdächtiger Transaktionen auf Konten der Präsidentenfamilie Trump laufen, kommt für Christian Sewing zur Unzeit. Der Vorstandschef legt sich mächtig ins Zeug, um Investoren von seiner vor wenigen Tagen präsentierten Umbaustrategie zu überzeugen.

Sogar ein Viertel seines Gehalts will der Bankboss in die Aktien des angeschlagenen Hauses stecken, um das Vertrauen der Investoren zurückzugewinnen. Ausgehend von seinem Fixgehalt 2018 in Höhe von 3,4 Millionen Euro würde das einen Aktienkauf für 850.000 Euro bedeuten. Bislang ist aber noch kein "Directors’ Dealing", wie Käufe von Vorständen genannt werden, vermeldet worden.

Dabei wäre das Einstiegsniveau gar nicht schlecht. Zwar sprang der Kurs kurz nach Verkündung der radikalen Umbaupläne durch Sewing kurzzeitig an, doch in den vergangenen Tagen gab die Aktie die Gewinne größtenteils wieder ab. "Die Wachstumsziele kann man nur schwer glauben. Die Deutsche Bank hat es seit Jahren nicht geschafft, die Erlöse zu steigern. Warum sich das angesichts der Folgen eines großen Umbaus ändern sollte, bleibt mir schleierhaft", sagt dazu ein Fondsmanager.

Die Deutsche Bank muss erst liefern, und dazu reicht es nicht, dass der Abbau von 18 000 der insgesamt rund 91.000 Vollzeitstellen bereits während der Strategiepräsentation Sewings am Montag in London angelaufen war. Angegriffene, teils auch weinende Mitarbeiter, die von ihrem Arbeitsplatz auf die Straßen eskortiert werden, festigen zwar Sewings Ruf als "harter Hund", bringen aber noch keine Zahlen.

Umbau hat einen hohen Preis


Bis 2022 will der Bankboss acht Prozent Eigenkapitalrendite erwirtschaften. 2018 hat die Deutsche Bank gerade mal 0,5 Prozent geschafft. Das 2019er-Ziel von vier Prozent hätte sie mit oder ohne Umbau wohl niemals erreicht, jetzt ist es Makulatur.

7,4 Milliarden Euro kostet Sewings Radikalreform: die Schließung des Aktienhandels sowie weiterer Teile des Invest­mentbankings, der Aufbau des neuen Segments "Unternehmensbank" sowie einer hausinternen "Bad Bank" zum ­Abbau von Bilanzwerten in Höhe von 288 Milliarden Euro - samt Stellenabbau. "Horrende Kosten", nennt das Michael Hünseler, Fondsmanager der Vermögensverwaltung Assenagon. Hinzu kommen 13 Milliarden Euro Investitionen in die Digitaltechnik, die unter der Ägide des Ex-SAP-Vorstands Bernd ­Leukert erneuert werden soll.

Das wird der Deutschen Bank nicht nur in diesem Jahr einen Milliardenverlust bescheren und Anleger um die Dividende bringen - auch 2020 soll es nichts geben. Und das Geld bleibt vorerst knapp, auch wenn durch den Abbau von Bilanzwerten Kapital frei wird. Zwar will Sewing die Erträge der neu aufgestellten Segmente um zehn Prozent steigern und die Kostenbasis bis 2022 um sechs Milliarden Euro verringern, aber das will erst mal erreicht werden. "Geht der Plan nicht auf, wird es schwierig, die Kapitalquote organisch zu stärken", sagt Hünseler. Dann könnte das wieder auf den Tisch kommen, was Sewing zum jetzigen Zeitpunkt vermeidet: eine Kapitalerhöhung.

Mit der Schrumpfung des Investmentbankings fördert die Deutsche Bank indes die Abhängigkeit ihrer Erträge vom Zinsüberschuss. Die anhaltende Niedrig­zinspolitik der Notenbanken aber erschwert hier auf Dauer die Suche nach Gewinnquellen. Der Krisenbank droht somit auch künftig Ungemach in Form verpasster Ziele.

Investor-Info

Deutsche Bank
Bestätigung steht aus


Finanzexperten hegen große Skepsis in Bezug auf das Eigenkapitalrenditeziel der Bank von acht Prozent. Dennoch lautet der Tenor der Analysten, die Bank bewege sich in die richtige Richtung. Die große Frage: Wird der Umbau gelingen? In diesem Jahr erwartet Anleger wenig Gutes: 5,1 Milliarden Euro an Restrukturierungskosten werden 2019 verbucht, Dividende gibt es keine, 2020 auch nicht. Investierte Anleger bleiben dabei. Für Neuengagements ist es aber noch zu früh.







________________________________
Bildquellen: Mario Tama/Getty Images, Thomas Lohnes/Getty Images
Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Deutsche BankDC3APP
WAVE Unlimited auf Deutsche BankDS9G57
WAVE Unlimited auf SAPDC3HZE
WAVE Unlimited auf SAPDC111L
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC3APP, DS9G57, DC3HZE, DC111L. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.08.2019Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
15.08.2019Deutsche Bank HoldHSBC
29.07.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
25.07.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
25.07.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
15.08.2019Deutsche Bank HoldHSBC
25.07.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
25.07.2019Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.07.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.07.2019Deutsche Bank HaltenDZ BANK
15.08.2019Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
29.07.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
25.07.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
24.07.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
19.07.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Erneute Eskalation im Handelskonflikt: DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
thyssenkrupp AG750000
Apple Inc.865985
Amazon906866
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Klöckner & Co (KlöCo)KC0100