finanzen.net
17.02.2018 11:20
Bewerten
(0)

Deutsche Börse: Was der neue Chef alles anpackt

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Deutsche Börse: Was der neue Chef alles anpackt | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
DRUCKEN
Theodor Weimer, der neue Chef des DAX-Konzerns, will einen Schlussstrich unter die misslichen letzten Jahre setzen. Voller Tatendrang macht er sich ans Werk - und räumt auf.
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, Euro am Sonntag

Theodor Weimer fackelt nicht lang. Der neue Vorstandschef macht - kaum mehr als einen Monat im Amt - von sich reden. Die Chefetage will er verschlanken und Kompetenzen neu aufteilen. Das alte Börsengebäude in Frankfurt soll eine Erlebniswelt werden. Die glücklose Asien-­Expansion ist teilweise abgesagt. Die Indizes will Weimer neu strukturieren und außerdem soll der Konzern mit Sitz in Eschborn wachsen, wachsen, wachsen. "Mir fallen Wachstumschancen zwischen 20 und 50 Millionen Euro aus vielen Bereichen geradezu entgegen", sagte der 58-Jährige während seiner ersten öffentlichen Rede beim Jahresempfang Ende Januar. Weimer inszenierte einen Neustart.


Dafür muss der Ex-Chef der Hypovereinsbank überzeugen, Mitarbeiter wie Aktionäre. Alle sind traumatisiert von den letzten beiden Jahren. Die Anfang 2016 veröffentlichte und im vergangenen Jahr gescheiterte Fusion mit der London Stock Exchange (LSE) wirkt nach. Damit einhergehende Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Insiderhandel gegen die Deutsche Börse und Ex-Chef Carsten Kengeter werfen Schatten. Über Erfolg hat lang keiner mehr gesprochen.


Auch, weil das Unternehmen 2017 die Jahresziele verpassen könnte. Statt auf ein Umsatzwachstum von fünf bis zehn Prozent kommt der Börsenbetreiber wegen geringer Handelsvolumina im zurückliegenden Jahr wohl nur auf drei Prozent. Dennoch ist die Aktie seit Jahresstart um mehr als neun Prozent gestiegen.

Weimer überzeugt. Ein bisschen Glück gehört auch dazu: Der Handelsplatz Xetra startete so stark ins Jahr wie seit einer Dekade nicht mehr. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 34 Prozent auf 156,5 Milliarden Euro.


Der Erfolg zeigt aber zugleich die größte Schwachstelle im Konzern auf: Die Deutsche Börse ist abhängig von Marktaktivitäten. Zur Linderung hat sie schon lange das Geschäftsmodell diversifiziert: Die Verwahrgesellschaft Clearstream und Datendienstleistungen sind zwei tragende Säulen geworden. Aber: "Auch allein hat die Deutsche Börse ein langfristig tragfähiges Geschäftsmodell", meint etwa Jürgen Parr von der Landesbank Baden-Württemberg.

Wachsen kann der mit rund 5.000 Mitarbeitern kleinste DAX-Konzern vor allem über mehr Kunden und Aufträge. "Bei uns gehören Akquisitionen zum Geschäft", betont deshalb Weimer. Ein großer Deal ist aber nach der geplatzten Fusion mit der Londoner Konkurrenz und dem 2012 gescheiterten Anlauf zum Zusammenschluss mit der NYSE Euronext tabu.

Ganz anders als Kengeter

Weimer kann hier nur die Strategie seines Vorgängers Kengeter fortsetzen und kleinere Zukäufe einfädeln, ähnlich dem Erwerb der Devisenhandelsplattform 360T vor zwei Jahren. Und er kann auf kleinere Wachstumschancen setzen. Im Blick hat er dabei den Handel mit Devisen, Rohstoffen und Anleihen sowie den Nachhandelsservice. Potenzial sieht er zudem bei Daten für Investitionsentscheidungen, etwa Indexberechnungen. Für TecDAX, MDAX und SDAX hat die Börse zuletzt eine neue Struktur angekündigt (siehe unten).

Das löst keinen Wachstumsschub aus, das ist noch keine Vision. Doch darum geht es momentan nicht. Weimer präsentiert sich zunächst als Gegenbild zu seinem Vorgänger, als Aufräumer. Er wird vermutlich den von Kengeter 2015 geschaffenen erweiterten Vorstand ­abschaffen, um Entscheidungen zu beschleunigen. Außerdem soll er Roger Müller, Chefjustiziar seit 2003, gefeuert ­haben. Müller hatte sich zuletzt einige Schnitzer geleistet, unter anderem hatte er einen Aktiendeal abgesegnet, der Kengeter später zum Verhängnis wurde.

Der seit 15 Jahren in Wiesbaden lebende Weimer ist zudem mit der hessischen Landesregierung gut vernetzt. Kengeter war das nicht, was als ein Grund für das Scheitern der LSE-Fusion gilt. Am Finanzplatz Frankfurt galt Kengeter als Durchreisender nach London, wo der Hauptsitz der Megabörse sein sollte. Weimer will das Verhältnis kitten und lässt die alte Börse für 18,5 Millionen Euro zum "Publikumsmagneten" umbauen. Es sind kleine Schritte, aber für die kurze Amtszeit ist es eine stolze Bilanz.

Investor-Info

Neue Pläne
Aufwertung und Umbau

Die Deutsche Börse plant verschiedene Neuerungen: Bis 2020 soll das alte Börsengebäude aus der Kaiserzeit in Frankfurt umgebaut sein. Im Handelssaal, der vor allem als Kulisse für TV-Aufzeichnungen dient, ändert sich nichts. Dafür entsteht ein zweistöckiger ­Empfangsbereich, in dem Börsendebütanten feiern und das Läuten der Börsenglocke zelebrieren können. Wie der Handel auf dem Parkett früher funktioniert hat, soll eine Ausstellung zeigen. Zudem sollen die kleineren Indizes SDAX und MDAX sowie TecDAX aufgewertet werden.

Deutsche Börse
Margenstark

Am 20. Februar legt die Deutsche Börse Zahlen vor - Analysten rechnen mit einer Umsatzdelle. Der Börsenbetreiber steht jedoch mit einer Gewinnmarge von knapp 50 Prozent profitabel da und kann das Tief verkraften. Die Aktie ist bereits fair bewertet, aber Anlegern winkt eine stattliche Dividende.

LSE
Der Übernahmekandidat

Die London Stock Exchange (LSE) ist nach dem Aus der Fusionsverhandlungen mit der Deutschen Börse ein heißer Übernahmekandidat. Potenzielle Käufer sind etwa die CME Group oder die Intercontinental Exchange.
Risikofreudige Anleger spekulieren auf eine Übernahmeprämie zum aktuellen Preis.


Bildquellen: Wolf Heider-Sawall/Deutsche Börse AG, Deutsche Börse , Börse Frankfurt
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.10.2018Deutsche Börse buyCommerzbank AG
12.10.2018Deutsche Börse buyHSBC
11.10.2018Deutsche Börse NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.10.2018Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
27.09.2018Deutsche Börse NeutralCredit Suisse Group
23.10.2018Deutsche Börse buyCommerzbank AG
12.10.2018Deutsche Börse buyHSBC
10.10.2018Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
25.09.2018Deutsche Börse buyUBS AG
14.09.2018Deutsche Börse buyUBS AG
11.10.2018Deutsche Börse NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.09.2018Deutsche Börse NeutralCredit Suisse Group
25.09.2018Deutsche Börse NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.08.2018Deutsche Börse NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.07.2018Deutsche Börse NeutralCredit Suisse Group
20.09.2018Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.07.2018Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.06.2018Deutsche Börse UnderweightMorgan Stanley
18.05.2018Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.07.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX mit tiefrotem Schluss -- Wall Street schwach -- EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück -- Monsanto-Strafe: Bayer will Berufung einlegen -- Sartorius, Siltronic, Linde, LEONI im Fokus

Tesla-Aktie schießt hoch: Shortseller geht long. McDonald's übertrifft Erwartungen. United Technologies erhöht Ausblick. Renault bekommt erneut Euro-Stärke zu spüren. Talanx will bis 2022 Milliardengewinn erreichen. BMW ruft 1,6 Millionen Autos zurück. HOCHTIEF-Tochter CIMIC steigert Gewinn deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Diese Autobauer machen den meisten Profit
Größte Marge bei verkauften Autos
mehr Top Rankings

Umfrage

Italien plant eine höhere Neuverschuldung und befindet sich damit auf Konfrontationskurs zur EU. Sollte die EU nachsichtig mit Italien sein?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
AlibabaA117ME
Deutsche Telekom AG555750
BVB (Borussia Dortmund)549309