finanzen.net
02.09.2018 12:00
Bewerten
(1)

Anlegerschutz: Wann können Aktionäre eine Dividende einklagen?

Euro am Sonntag-Mailbox: Anlegerschutz: Wann können Aktionäre eine Dividende einklagen? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Mailbox
DRUCKEN
Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen.
€uro am Sonntag
von Stefan Rullkötter, Euro am Sonntag

Ich habe Aktien von Mobitix im Depot, einem technologisch führenden europäischen Systemanbieter für digitale Video-Sicherheitssysteme sowie Video-Management-Software und Systemzubehör. Zu meinem Ärger hat das Unternehmen für 2016 und 2017 keine Dividende gezahlt, obwohl offensichtlich in diesen Geschäftsjahren gute Gewinne erwirtschaftet wurden. Als Aktionär habe ich doch Anspruch auf Ausschüttung nach Paragraf 254 Aktiengesetz. Unter welchen Voraussetzungen kann ich eine Dividende einklagen - und welche rechtlichen Hürden sind zu beachten?


€uro am Sonntag:
Grundsätzlich trifft bei börsennotierten Unternehmen die Hauptversammlung die Entscheidung, was mit dem festgestellten Jahresgewinn passiert. Ob Aktionäre einen Mehrheitsbeschluss, keine Dividende auszuschütten, anfechten können, bestimmt sich grundsätzlich nach den Vorschriften des Aktiengesetzes. "Zudem kann die Gesellschafts-Satzung spezielle Vorgaben für die Verwendung des Bilanzgewinns und die Bildung von Rücklagen enthalten, deren Einhaltung im Einzelfall zu prüfen ist", erklärt der Frankfurter Anlegeranwalt Klaus Nieding.


Insoweit wäre es für enttäuschte Aktionäre das richtige Prozedere - sofern die Gesellschaft im Rahmen der Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns die Satzungsvorgaben nicht eingehalten hat -, den Beschluss der Hauptversammlung anzufechten. Die Hauptversammlung muss dann erneut über die Gewinnverwendung beschließen. Dabei gilt es, eine Frist zu beachten: Eine Anfechtungsklage kann nur innerhalb eines Monats nach Beschlussfassung erhoben werden. Ebenfalls wichtig: "Aktionäre sind nur dann zur Anfechtung befugt, wenn ihre Anteile zusammen mindestens fünf Prozent am Grundkapital der Gesellschaft oder den Betrag von 500.000 Euro ausmachen", erläutert Rechtsexperte Nieding.


Bildquellen: MichaelJayBerlin / Shutterstock.com, ER_09 / Shutterstock.com, ER.09 / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinnen -- Dow im Plus -- Zalando veröffentlicht Umsatz- und Gewinnwarnung -- Trump verhängt neue Milliardenzölle -- Tesla, Lufthansa, OSRAM, Nestlé, Oracle, FedEx im Fokus

Springer-Chef kommt in Netflix-Verwaltungsrat. HUGO BOSS-Aktien fallen nach Zalando-Warnung auf neues Tief. Patentstreit von Apple und Qualcomm geht in Deutschland weiter. EU-Kommission geht Kartellverdacht bei BMW, Daimler und VW-Konzern nach. Handelsstreit erschwert Ausblick auf Bayer-Agrargeschäft.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000