✩ ✩ ✩ 10 % Fixzins mit Homeoffice Plus Aktienanleihe auf 💻 Cisco 💻 Microsoft und 💻 Zoom - 2 Jahre - anfängliche Plus Barriere bei 60 % ✩ ✩ ✩-w-
15.06.2019 08:00

Ökonomen-Barometer: Die Konjunktur bremst weiter ab

Euro am Sonntag-Meldung: Ökonomen-Barometer: Die Konjunktur bremst weiter ab | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
Folgen
Vor allem der Ausblick fällt schwächer aus. Forschungsinstitute senken Prognosen fürs Wirtschaftswachstum. Rezession wird nicht erwartet. Einzelne Branchen besonders betroffen.
Werbung
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

Führende deutsche Ökonomen rechnen mit einer weiteren Abschwächung der Konjunktur. Das ist das Ergebnis der Juni-­Umfrage des Ökonomen-Barometers von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv. So bewerten die Volkswirte die aktuelle wirtschaftliche Lage in Deutschland mit exakt 50,0 Punkten, also dem Niveau eines Nullwachstums. Der Wert liegt um vier Prozent unter dem des Vormonats.


Die Perspektiven für die kommenden zwölf Monate haben sich noch stärker eingetrübt, nämlich um neun Prozent auf 42,6 Punkte. Vor allem die deutliche Differenz zwischen aktuellem Stand und der Prognose deutet in der Tendenz auf eine weitere Abschwächung hin.

Vorsichtigere Prognosen

Gleichzeitig haben auch führende Wirtschaftsforschungs­institute und die Bundesregierung der deutschen Konjunktur wegen der schwachen weltweiten Nachfrage schwierigere Zeiten vorausgesagt. "Die deutsche Wirtschaft befindet sich im ­Abschwung", erklärte beispielsweise das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) in einer Studie. "In den vergangenen Monaten hat sich die konjunk­turelle Dynamik weiter verlangsamt, und die Unternehmen ­blicken pessimistischer in die Zukunft."

Dazu beigetragen hätten eine erhöhte Unsicherheit vor allem als Folge der Handelskonflikte und des Brexit. Eine Rezession erwarten die IfW-Forscher in Deutschland allerdings nicht.



Die Ökonomen rechnen für 2019 jetzt nur noch mit einem Wachstum des Bruttoinlands­produkts von 0,6 Prozent in ­diesem und von 1,6 Prozent im kommenden Jahr, nachdem sie im Frühjahr noch von 1,0 und 1,8 Prozent ausgegangen waren.

Auch das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) hat seine Prognosen gesenkt und erwartet für dieses Jahr nur noch ein Plus von 0,5 Prozent -es wäre das schwächste Wachstum seit sechs Jahren. Etwas optimistischer ist das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), das für dieses Jahr ein Plus von 0,9 (bisher 1,9) und für 2020 von 1,7 (1,8) voraussagt. "Die deutsche Wirtschaft hat einen Gang runtergeschaltet, ist aber weiterhin solide", sagte DIW-­Präsident Marcel ­Fratzscher. Die Risiken, allen voran der Handelskonflikt, seien aber selten so groß gewesen wie jetzt.

Nach Einschätzung des Bundeswirtschaftsministeriums steht vor allem der Exportindustrie eine Durststrecke bevor. Auch der Maschinenbauverband VDMA beklagte die zunehmend negativen Folgen der internationalen Handelskonflikte für die exportorientierten Firmen. Davon seien deutsche Hersteller vor allem in China betroffen.

Automarkt schrumpft global

Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer rechnet für 2019 mit dem stärksten Rückgang des weltweiten Automarkts seit 20 Jahren. So sollen die globalen Verkäufe mindestens um fünf Prozent auf 79,5 Millionen Fahrzeuge zurückgehen. 2009, im Jahr nach der Lehman-Pleite, waren es minus 3,6 Prozent auf 56,2 Millionen. Damals half China, den US-Markteinbruch gutzumachen. Diesmal droht der für die deutschen Konzerne wichtige China-Markt mit minus elf Prozent besonders stark zu schrumpfen. Dies werde sich bei den Autobauern aber erst ab dem zweiten Quartal niederschlagen. "Die Q2-Ergebnisse werden Aktionären und Inves­toren wenig Freude bereiten", warnt Dudenhöffer.






____________________________

Bildquellen: Hitdelight / Shutterstock.com

Jetzt kostenlos anmelden!

CoT-Daten sind kostenlose Insiderinformationen, mithilfe derer Sie schon früh große Trends erkennen können. Wie Sie diese in Kombination mit anderen Ansätzen für sich nutzen können, erfahren Sie im Online Seminar um 18 Uhr!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX nach neuem Rekord leichter -- VW will bei E-Autos in China aufholen -- Eli Lilly Notfallzulassung entzogen -- Schwerer Tesla-Unfall -- BVB, BMW, EVOTEC; RWE, Boeing im Fokus

Harley-Davidson kündigt rechtliche Schritte gegen EU-Zölle an. CureVac reicht Schnell-Prüfverfahren für Impfstoff in der Schweiz ein. JPMorgan bestätigt Finanzierung der Super League. EU übt Option für 100 Millionen Impfstoffdosen von Pfizer/BioNTech aus. Störung bei Twitter - Probleme mit Anzeige von Tweets. Daimler bringt "Game-Changer" auf den Markt - Tesla sollte sich in Acht nehmen. E.ON-Aktien nach Goldman-Empfehlung gefragt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die besten Wall Street Filme
Diese Streifen präsentieren die Welt des großen Geldes
Die Gehälter der Top-Politiker
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
mehr Top Rankings

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln