finanzen.net
24.10.2015 16:00

Mensch und Maschine: Erfolgskurs vorgezeichnet

Euro am Sonntag: Mensch und Maschine: Erfolgskurs vorgezeichnet | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
Folgen
Mensch und Maschine, der Anbieter von Konstruktionssoftware, baut sein Geschäft mit Endkunden aus - und die Gewinnmarge gleich mit.
Werbung
€uro am Sonntag
von Peer Leugermann, Euro am Sonntag

Adi Drotleff muss sich in die europäischen Auslandsmärkte noch "reinfräsen, um das Wachstumspotenzial zu heben. Ansonsten ist das Systemhausgeschäft voll aufgestellt und im Hochfahrmodus", sagt der Gründer, Chef und Großaktionär von Mensch und Maschine (MuM). Dass Drotleff bei der Kundenakquise vom Fräsen spricht, hat seinen Grund.


Die 1984 gegründete Firma verkauft eigenentwickelte Kons­truktions- und Fertigungsprogramme, mit denen zumeist Fräs- und Drehmaschinen gesteuert werden - in Branchen von der Fahrzeug- bis zur Raumfahrt­industrie. Zudem bietet MuM die CAM oder CAD genannte Software auch für Kunden im Bauwesen an.

Einzel- statt Großhändler

Als neues Standbein baut das in Weßling bei München beheimatete Unternehmen seit 2012 verstärkt seine Systemhaussparte für CAD-Programme aus. Darin verkauft MuM Programme und Dienste direkt an die Kunden, die sie einsetzen. Zuvor hatten die Bayern die CAD-Software des Marktführers Autodesk als Großhändler an Systemhäuser vertrieben.


Weil auch die Amerikaner ihre Kunden zunehmend direkt beliefern, verkaufte MuM 2011 das Distributionsgeschäft. Mit den Erlösen von 28 Millionen Euro kompensierte das Softwarehaus bis zum vergangenen Jahr die Anlaufverluste im Systemhaussegment. Was der direkte Vertrieb bringt, zeigen die jüngsten Halbjahreszahlen: Der Umsatz stieg um 15 Prozent auf 81,4 Millionen Euro, das operative Ergebnis legte mit 6,4 Millionen Euro ebenfalls um 15 Prozent zu.

Allerdings erhöhten im Vorjahreszeitraum noch Zahlungen aus dem Verkauf der Distributionssparte das Ebitda um 1,5 Millionen Euro. Bereinigt um diesen Sondereffekt legte der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen mit 58 Prozent deutlich überproportional zu.


Der Profitabilitätssprung gelang, weil das neue Geschäft inzwischen rentabel arbeitet. Im Wandel vom Groß- zum Einzelhändler steckt noch viel Potenzial. Weil hier erst 2014 die Gewinnschwelle geknackt wurde, lag die Marge nur bei 3,5 Prozent. Drotleff hält jedoch zehn Prozent für machbar und will die Gewinnspanne jährlich um zwei bis drei Prozentpunkte steigern. Schließlich sei erst der Aufbau der Sparte abgeschlossen. Mit 50 Niederlassungen ist MuM das größte CAD-Systemhaus Europas. Das Angebot reicht von einfacher Planungssoftware für 1000 Euro bis zu den eigenen, über 100.000 Euro teuren CAD-Systemen.

Umsatz rauf, Kosten runter

Steigenden Umsätzen sollen künftig weniger stark wachsende Kosten gegenüberstehen. Weil das Systemhaus zudem für rund die Hälfte der Gesamtumsätze von zuletzt 140 Millionen Euro steht, glaubt Drotleff, das Ergebnis je Aktie von 24 Cent im Jahr 2014 auf 75 bis 80 Cent bis 2018 steigern zu können.

Helfen soll dabei auch die eigene Software. MuM vertreibt zwar weiter Standardprodukte wie Autodesk, hat sich mit eigenen Programmen aber auf eine profitable Nische spezialisiert: Die MuM-Software steuert Fräs­maschinen mit fünf oder mehr Achsen. Die Materie ist komplex, die Einstiegsschwelle für Konkurrenten hoch. MuM erzielt hier operative Margen von knapp 20 Prozent. Drotleffs Ziel sind 25 Prozent. Die Nachfrage dafür ist groß genug, ist der Manager überzeugt. Denn MuM kann "die Fertigungszeiten teilweise um den Faktor fünf bis sieben reduzieren", so Drotleff. Ein Produktivitätsgewinn, bei dem sich auch teure Software schnell bezahlt macht.

Investor-Info

Mensch und Maschine
Mehr Dividende

Am 26. Oktober veröffentlicht das Unternehmen die Zahlen für das dritte Quartal. Einmalige Abschreibungen über zwei Millionen Euro sind nicht absetzbar, deshalb dürfte die Steuerlast steigen. Der Einmaleffekt könnte den Kurs kurzzeitig drücken. An weiter prozentual zweistelligen operativen Gewinnzuwächsen ändert das nichts. Die Aktie ist moderat ­bewertet. Bei weiter steigenden Cashflows winkt eine Dividendenerhöhung. Die Schätzungen liegen bei 23 bis 25 Cent.
Bildquellen: Mensch und Maschine Software SE, KJBevan / Shutterstock.com

Nachrichten zu Mensch und Maschine Software SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Mensch und Maschine Software SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Mensch und Maschine Software SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Meistgelesene Mensch und Maschine Software News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Mensch und Maschine Software News
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt unter 12.500 Punkten -- US-Börsen markant im Plus -- Bayer meldet Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA -- Apple, thyssenkrupp, BMW, adidas & PUMA im Fokus

Daimler will Berliner Werk trotz Sparkurses nicht schließen. Amazon-Aktie freundlich: Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa. Uber startet E-Auto-Service mit dem e-Golf von Volkswagen. Boeing-Aktie erholt vom Tief seit Juni - Europa macht Hoffnung für 737. HENSOLDT-Aktien knicken nach Börsendebüt ein. Siemens Energy ist eigenständig. VIA schafft Sprung an New Yorker Börse. Moody's sieht Commerzbank-Rating in Gefahr.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
NikolaA2P4A9
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
CureVacA2P71U
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Plug Power Inc.A1JA81
TUITUAG00