✩ ✩ ✩ 10 % Fixzins mit Homeoffice Plus Aktienanleihe auf 💻 Cisco 💻 Microsoft und 💻 Zoom - 2 Jahre - anfängliche Plus Barriere bei 60 % ✩ ✩ ✩-w-
07.09.2017 10:19

Ex-Bundesbanker Weber: EZB muss endlich Normalisierung einleiten

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ex-Bundesbank-Präsident Axel Weber hält eine Normalisierung der Geldpolitik im Euroraum für überfällig. "Ich bin überzeugt, dass die EZB jetzt den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik sehr geordnet planen müsste", sagte der heutige Präsident des Verwaltungsrates der Schweizer Großbank UBS am Donnerstag bei einer Bankentagung in Frankfurt. Die Europäische Zentralbank (EZB) sei "eher hinter der Kurve als vor der Kurve". Weber betonte: "Die EZB muss sich aus dem Kauf von Anleihen zurückziehen. Punkt." Die Märkte bräuchten endlich Klarheit über das weitere Vorgehen. Er erwarte aber am Donnerstag keine großen Ankündigungen der Notenbank.

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) tagte zeitgleich in Frankfurt. EZB-Präsident Mario Draghi hatte angekündigt, das oberste Entscheidungsgremium der Notenbank wolle von Herbst an über mögliche Änderungen des Anti-Krisen-Kurses diskutieren - auf Grundlage der neuesten Prognosen zur Entwicklung von Konjunktur und Inflation im Euroraum. Die EZB strebt mittelfristig Preisstabilität bei einer Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an.

Weber sagte, er halte die "Feinjustierung von Inflationsraten" für falsch und nicht mehr zeitgemäß. "Die Notenbankmodelle sind in den letzten 30 Jahren nicht angepasst worden an eine globale neue Realität", betonte der Volkswirt. So werde etwa die Immobilienpreisentwicklung über Mieten abgedeckt, die sich aber nur zeitverzögert änderten. "Ich halte es für etwas absurd, dass die Notenbanken feinjustiert darauf schauen, ob die Inflation 2,0 Prozent oder 1,85 Prozent ist. Diese Art von Statistikgläubigkeit der Notenbanken halte ich für falsch."/ben/das/DP/stk

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt nach neuem Rekord leichter -- VW will bei E-Autos in China aufholen -- Vorstandschef von GameStop tritt zurück -- Schwerer Tesla-Unfall -- Coca-Cola, BMW, EVOTEC, RWE im Fokus

BaFin zeigt wohl Deutsche Bank-Aufsichtsrat wegen Wirecard-Handel an. Neues iPad-Modell bei Apple-Event erwartet. Eli Lilly Notfallzulassung entzogen. Harley-Davidson kündigt rechtliche Schritte gegen EU-Zölle an. CureVac reicht Schnell-Prüfverfahren für Impfstoff in der Schweiz ein. JPMorgan bestätigt Finanzierung der Super League. EU übt Option für 100 Millionen Impfstoffdosen von Pfizer/BioNTech aus.

Top-Rankings

iPad-Index 2020
Das kostet das iPad in verschiedenen Ländern
Die Länder mit den meisten Aktionären
Hier handeln die Menschen am liebsten
In diesen Sportarten verdient man richtig viel Geld
Mit diesen Sportarten kann man reich werden

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die besten Wall Street Filme
Diese Streifen präsentieren die Welt des großen Geldes
Die Gehälter der Top-Politiker
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
mehr Top Rankings

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln