10.08.2022 14:42

Inflationsdruck in den USA lässt im Juli etwas nach

Fed im Blick: Inflationsdruck in den USA lässt im Juli etwas nach | Nachricht | finanzen.net
Fed im Blick
Folgen
Der Preisauftrieb in den USA hat im Juli etwas nachgelassen.
Werbung
Wie das US-Arbeitsministerium mitteilte, stagnierten die Verbraucherpreise gegenüber dem Vormonat und lagen um 8,5 (Vormonat: 9,1) Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten mit einem monatlichen Preisanstieg von 0,2 Prozent und einer Jahresteuerung von 8,7 Prozent gerechnet.

Die Kernverbraucherpreise (ohne Energie und Lebensmittel) stiegen um 0,3 Prozent auf Monats- und um 5,9 (5,9) Prozent auf Jahressicht. Die befragten Ökonomen hatten Raten von 0,5 und 6,1 Prozent erwartet.

Der Benzinpreis fiel im Juli um 7,7 Prozent gegenüber dem Vormonat, was dazu führte, dass der Gesamtindex stagnierte. Auf Jahressicht allerdings verteuerte sich Energie um 32,9 Prozent, ein geringerer Anstieg als der 41,6-prozentige Anstieg im Zeitraum bis Juni. Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich um 10,9 Prozent, der stärkste Anstieg auf Jahressicht seit Mai 1979.

Die hohe Inflation ist das Nebenprodukt des raschen Wachstums, das die USA nach der Pandemie verzeichneten und das zum Teil durch niedrige Zinssätze und staatliche Konjunkturprogramme angeheizt wurde. Die US-Notenbank steht vor der Herausforderung, die Geldpolitik zu straffen, um den heißen Arbeitsmarkt abzukühlen und die Nachfrage so weit zu bremsen, dass die Inflation eingedämmt wird, aber nicht so weit, dass eine Rezession ausgelöst wird.

Die US-Notenbanker haben die Zinssätze sowohl im Juni als auch im Juli angehoben und werden sich im September erneut treffen, um eine weitere Anhebung vorzunehmen. Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell hat erklärt, dass die Zentralbank klare und überzeugende Beweise dafür sehen will, dass der Preisdruck nachlässt, bevor sie die Zinserhöhungen verlangsamt oder aussetzt.

WASHINGTON (Dow Jones)

Bildquellen: Reha Mark / Shutterstock.com, RAGMA IMAGES / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor US-Arbeitsmarktbericht: DAX unentschlossen -- Tilray schreibt weiter rote Zahlen -- Rechtsstreit um Elon Musks Twitter-Übernahme ausgesetzt -- Tesla, BioNTech, adidas im Fokus

BASF sieht Budgetplanung 2023 wegen Energiepreisen erschwert. Credit Suisse kündigt Rückkauf von Schuldpapieren in Milliardenhöhe an. Intel-Rivale AMD verfehlt Prognose. Schwäche des PC-Markts drückt Samsungs operatives Geschäft. EU-Gipfel berät über Ausweg aus der Energiekrise. adidas stellt Partnerschaft mit Kanye West auf den Prüfstand. VINCI soll erstes Flüssiggasterminal in Deutschland bauen.

Top-Rankings

KW 22/40: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Verkauf
Diese Aktien stehen auf den Verkaufslisten der Experten
KW 22/40: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Einkaufslisten der Experten
Big Mac Index im Jahr 2022
Big Mac Index: So viel kostete der Burger
mehr

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln