finanzen.net
16.04.2020 07:39

Bonitätsprüfer erwarten drastischen Insolvenz-Anstieg in Deutschland

Firmenpleiten voraus: Bonitätsprüfer erwarten drastischen Insolvenz-Anstieg in Deutschland | Nachricht | finanzen.net
Firmenpleiten voraus
Folgen
In Deutschland dürfte im Gefolge der Corona-Krise die Zahl der Firmen- und Privat-Insolvenzen nach Ansicht von Bonitätsprüfern deutlich steigen.
Werbung
"Wir erwarten im Jahr 2020 Stand jetzt bis zu 15 Prozent mehr Firmeninsolvenzen in Deutschland", erklärte der Wirtschafts-Informationsdienstleister Crifbürgel gegenüber der Augsburger Allgemeinen. 2021 dürfte die Zahl weiter steigen.

Für die Privatinsolvenzen werde 2020 eine Zunahme von 10 Prozent erwartet. Je nachdem wie lange die Maßnahmen noch dauern bzw. wie viele weitere Unternehmen Kurzarbeit anmelden, kann die Zahl auch höher ausfallen, zitiert das Blatt. Denn Kurzarbeit und auch die steigenden Zahlen an Arbeitslosen würden dazu führen, dass viele Personen finanziell schlechter dastünden. Summierten sich die Belastungen über Monate auf, folgt erst die Überschuldung und dann die Insolvenz.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Vepar5 / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen uneinig -- Aroundtown verdient im 1Q operativ mehr -- Infineon beschließt Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen -- ENCAVIS bekräftigt Prognose

Commerzbank will mit Nachrangleihen Bilanz stärken. Sanofi verkauft Großteil seiner Regeneron-Aktien. Boeing kündigt diese Woche wohl massiven Stellenabbau an. MLP ersetzen Sixt Leasing im SDAX. LEG und TAG beenden Gespräche über Zusammenschluss. Peugeot und TOTAL wollen Batterie-Produktion nach Frankreich holen. Französischer Industriekonzern Saint-Gobain will Sika-Aktienpaket verkaufen. ifo-Beschäftigungsbarometer legt im April etwas zu.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L
Airbus SE (ex EADS)938914
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001