finanzen.net
02.12.2019 11:35
Bewerten
(0)

STADA übernimmt Pharmageschäft von ukrainischem Anbieter

Genehmigung ausstehend: STADA übernimmt Pharmageschäft von ukrainischem Anbieter | Nachricht | finanzen.net
Genehmigung ausstehend
Der Pharmakonzern STADA setzt seine Einkaufstour in Osteuropa fort.
Das Unternehmen übernimmt nach eigenen Angaben vom Montag vom ukrainischen Anbieter Biopharma das Geschäft mit verschreibungspflichtigen Medikamenten und rezeptfreien Produkten. Es handele sich um eine der größten Investitionen im ukrainischen Pharmasektor, teilte STADA am Stammsitz in Bad Vilbel bei Frankfurt mit. Der Preis liegt nach dpa-Informationen im mittleren zweistelligen Millionen-Bereich. Die Genehmigung der Übernahme durch die Behörden in der Ukraine steht noch aus.

Mit dem Zukauf habe STADA künftig eine Produktionsstätte vor Ort nahe Kiew und müsse den vielversprechenden ukrainischen Markt nicht mehr ausschließlich von Russland aus beliefern, erklärte STADA. Der Deal soll noch in diesem Dezember abgeschlossen werden.

Erst vor wenigen Tagen hatte STADA angekündigt, dass das Unternehmen das Medikamentenportfolio des japanischen Konkurrenten Takeda Pharmaceutical in Russland für 593 Millionen Euro übernehmen wolle. Zuvor hatte es zudem eine größere Akquisition in Tschechien gegeben. STADA war im Jahr 2017 von den Finanzinvestoren Bain und Cinven mit der Aussicht auf weitere Zukäufe übernommen worden.

Der Produzent unter anderem des Erkältungsmittels Grippostad und der Sonnenmilch Ladival mit einem Jahresumsatz von gut 2,3 Milliarden Euro beschäftigte zuletzt weltweit rund 10 400 Menschen. Mit Biopharma kommen rund 300 weitere Beschäftigte zu STADA.

/ceb/DP/nas

BAD VILBEL (dpa-AFX)

Bildquellen: STADA Arzneimittel
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BASFBASF11
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750