09.03.2022 17:55

adidas-Aktie stark: adidas rechnet mit weiterem Wachstum bei Umsatz und Ergebnis - auch PUMA-Papier gefragt

Gewinnsprung: adidas-Aktie stark: adidas rechnet mit weiterem Wachstum bei Umsatz und Ergebnis - auch PUMA-Papier gefragt | Nachricht | finanzen.net
Gewinnsprung
Folgen
Der Sportartikelhersteller adidas will nach einem Gewinnsprung 2021 im laufenden Jahr weiter wachsen.
Werbung
Der Sportartikelhersteller adidas will nach einem Gewinnsprung 2021 trotz der Unsicherheiten rund um den Krieg in der Ukraine im laufenden Jahr weiter zulegen. Dabei dürfte sich das Umsatzwachstum im Vergleich zu 2021 zwar abschwächen, jedoch nicht ganz so deutlich, wie von Marktexperten erwartet. Im wichtigen chinesischen Markt erwartet adidas nach zuletzt schwachen Quartalen eine leichte Entspannung.

Dass das derzeit schwierige Umfeld zu einer kippenden Verbraucherlaune führen könnte, glaubt Konzernchef Kasper Rorsted indes nicht. Auch die mittelfristigen Wachstumsprognosen sieht er nicht in Gefahr, wie er am Mittwoch in einer Online-Pressekonferenz in Herzogenaurach sagte. Im laufenden Jahr sollen Umsatz und Gewinn trotz der erhöhten Unsicherheit im zweistelligen Prozentbereich steigen, kündigte Rorsted an. So soll der Umsatz währungsbereinigt um 11 bis 13 Prozent zulegen. Analysten hatten hier mit etwas weniger gerechnet. Getragen werden soll das Wachstum von Nord- und Lateinamerika sowie der EMEA-Region (Europa, Naher Osten und Afrika).

In der Prognose sei dabei ein Risiko von bis zu 250 Millionen Euro aus dem Russland/GUS-Geschäft enthalten - was rund 50 Prozent der Gesamterlöse des Unternehmens in der Region entspreche, so der adidas-Chef. Der Konzern hat im Zusammenhang mit dem Angriff auf die Ukraine den Betrieb seiner Geschäfte sowie seinen Onlinehandel in Russland vorerst eingestellt. In der Region kommt adidas eigenen Angaben zufolge auf insgesamt rund 500 Läden und etwa 7000 Mitarbeiter. "Wir beobachten die Situation sehr aufmerksam und werden bei Bedarf weitere Unternehmensentscheidungen treffen", erklärte Rorsted. Die Sicherheit und Unterstützung der Beschäftigten stünden dabei im Vordergrund.

Die operative Marge soll sich 2022 trotz der Verwerfungen in der Lieferkette wieder deutlich verbessern und der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft von 1,5 Milliarden im abgelaufenen Jahr auf 1,8 bis 1,9 Milliarden Euro steigen, hieß es weiter. Um die hohen Kosten für Rohstoffe und Logistik aufzufangen, kündigte Finanzvorstand Harm Ohlmeyer "erhebliche" Preiserhöhungen an.

Schwierigkeiten sieht der Manager dabei noch insbesondere im ersten Quartal. Im vergangenen Sommer hatte ein coronabedingter Lockdown in Vietnam die Produktion in dem weltweit wichtigsten Herstellerland für Schuhe unterbrochen. Die Folgen bekomme adidas auch noch zu Jahresbeginn zu spüren. Der Umsatz dürfte im ersten Quartal im mittleren einstelligen Prozentbereich sinken, erwartet das Management, welches die Umsatzbelastung auf 600 Millionen Euro schätzt. Ab dem zweiten Quartal sieht adidas keine negativen Auswirkungen der Unterbrechung mehr.

Im vergangenen Jahr hatte adidas nach der Corona-Delle 2020 die Umsätze währungsbereinigt um 16 Prozent auf 21,2 Milliarden Euro erhöht. "Im Geschäftsjahr 2021 haben wir trotz einer Vielzahl externer Faktoren, die das ganze Jahr hindurch Angebot und Nachfrage belasteten, sehr gute Ergebnisse erzielt", bilanzierte Rorsted. Die Aktionäre sollen mit 3,30 Euro je Aktie eine höhere Dividende bekommen als von Analysten erwartet. Für 2020 hatte adidas 3,00 Euro je Aktie gezahlt.

Das vierte Quartal fiel wegen anhaltenden Problemen in der Lieferkette und in China sowie höheren Kosten für Rohstoffe und Logistik wie erwartet schwächer aus. Der Gewinn im fortgeführten Geschäft sank konzernweit im vierten Quartal um knapp 14 Prozent auf 123 Millionen Euro. Im fortgeführten Geschäft ist die inzwischen verkaufte US-Marke Reebok nicht mehr enthalten.

Der Umsatz sank währungsbereinigt um 3 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro. Die Erlöse in China verringerten sich dabei um fast ein Viertel. Damit beschleunigte sich der Rückgang nochmals im Vergleich zum dritten Quartal, als rund 15 Prozent Minus zu Buche standen. Wegen Verstimmungen zwischen China und der westlichen Welt unter anderem beim Thema Menschenrechte war es im vergangenen Frühjahr zu Boykottaufrufen gegen westliche Marken gekommen, was die Nachfrage bis heute massiv belastet und Marktanteile gekostet hat. Ein neues Managementteam rund um Andrew Siu soll die Marke für die Chinesen wieder attraktiver machen. Ein "einheimischer Chef sei dabei sehr wichtig", so Rorsted.

Für das laufende Jahr erwartet adidas eine Stabilisierung des chinesischen Marktes und ein währungsbereinigtes Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. Im Gesamtjahr 2021 hatte in dem früher so wachstumsstarken Markt dank eines guten Jahresauftakts noch ein kleines Plus von drei Prozent zu Buche gestanden.

adidas luchst PUMA Fußball-Ausrüstervertrag mit Italien ab

Die italienische Fußball-Nationalmannschaft spielt vom nächsten Jahr an in adidas- und nicht mehr in PUMA-Trikots. Der Sportartikel-Konzern werde von Januar 2023 an Partner des italienischen Fußballverbands, sagte adidas-Chef Kasper Rorsted am Mittwoch in Herzogenaurach. "Die besten Teams unter Vertrag zu haben, ist für uns sehr wichtig." Zu den Kosten wollte sich Rorsted nicht äußern. Insidern zufolge zahlt adidas einschließlich Sachleistungen rund 35 Millionen Euro im Jahr an die FIGC. PUMA rüstet den amtierenden Fußball-Europameister seit 2003 aus. Der Vertrag, dessen Volumen auf gut 20 Millionen Euro pro Jahr geschätzt wird, läuft noch bis zur Weltmeisterschaft Ende des Jahres in Katar. Dafür muss sich die italienische Nationalmannschaft allerdings noch in den Play-offs Ende März qualifizieren, unter anderem gegen Portugal.

PUMA erklärte, man habe darauf verzichtet, den Vertrag zu den gleichen Konditionen zu verlängern, wie sie adidas geboten habe. "Finanziell wäre das ein schlechtes Geschäft gewesen" hieß es in der Mitteilung. Zum Vergleich: Die Partnerschaft mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) lässt sich adidas Medienberichten zufolge 50 Millionen Euro im Jahr kosten. Auch die Nationalteams von Spanien und Argentinien stehen bei dem Sportartikelkonzern mit den drei Streifen als Logo unter Vertrag. Den Vertrag mit dem russischen Fußballverband hatte adidas nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine ausgesetzt. Er läuft aber zum Jahresende ohnehin aus. Der Welt-Fußballverband FIFA hat Russland von der Qualifikation zur WM in Katar ausgeschlossen.

adidas- und PUMA-Aktien mit kräftigem Kurssprung nach oben

Die Aktien von adidas und PUMA haben am Mittwoch in einer breiten Erholung des deutschen Aktienmarktes besonders hohe Kursgewinne verbucht. Die adidas-Papiere profitierten von den Jahreszahlen und dem Ausblick des Sportartikelkonzerns auf 2022. Bei PUMA sorgte eine positive Analystenstudie für Kaufanreize.

Die adidas-Titel knüpften an ihre deutliche Erholung vom Vortag an, nachdem sie zuletzt im Zuge der Ukraine-Krise bei 170 Euro auf ein Tief seit zwei Jahren gefallen waren. Zum Handelsschluss notierten die Anteilsscheine 13,63 Prozent höher als am Vortag bei 210,15 Euro und waren damit Spitzenreiter im DAX.

Die PUMA-Aktien gewannen im Kielwasser von adidas letzltich 11,99 Prozent auf 73,96 Euro. Am Montag waren sie auf den tiefsten Stand seit Mai 2020 abgerutscht und hatten dabei im bisherigen Jahresverlauf rund 42 Prozent an Wert eingebüßt. Bei adidas hatten die Jahresverluste bedingt durch den Ukraine-Krieg bis zu 33 Prozent betragen.

Händlern zufolge blieben die Geschäftszahlen von adidas zum vierten Quartal etwas hinter den Erwartungen zurück. Dies sei aber im aktuellen Umfeld nicht so relevant. Erfreulich sei dagegen der Ausblick, in dem erste Schätzungen für die Auswirkungen der Russland-Sanktionen bereits enthalten und die Erwartungen dennoch erfüllt worden seien, sagte ein Börsianer. Positiv angemerkt wurde am Markt auch der Dividendenvorschlag von 3,30 Euro je Anteilsschein.

Auch Analyst Piral Dadhania von der kanadischen Bank RBC rückte die schwachen Zahlen zum Schlussquartal in den Hintergrund. Der Ausblick stimme trotz des schwieriger werdenden Umfelds zuversichtlich im Hinblick auf das geplante Wachstum und Margenverbesserungen, schrieb er.

Der Sportartikelhersteller habe im Schlussquartal und im gesamten Jahr 2021 die Erwartungen leicht verfehlt, die Prognose für 2022 stimme jedoch durchaus zuversichtlich, schlug die Analystin Grace Smalley von der US-Bank JPMorgan in die gleiche Kerbe. Für Analyst Volker Bosse von der Baader Bank sind die Zahlen des Sportartikelherstellers für 2021 und die Ziele für das neue Jahr dagegen wie erwartet ausgefallen.

Die PUMA-Papiere wurden von der Privatbank Hauck Aufhäuser Lampe von "Hold" auf "Buy" hochgestuft. Der jüngste Kursverfall biete Anlegern eine gute Einstiegsgelegenheit in eine intakte Wachstumsstory, schrieb Analyst Christian Salis. Schließlich verfüge der Sportartikelhersteller über eine exzellente Markendynamik, eine erfolgreiche Strategie und gewinne Marktanteile hinzu. Dabei gebe es im Vergleich zu den Wettbewerbern Adidas und Nike noch viel Aufholpotenzial.

HERZOGENAURACH (dpa-AFX) / München (Reuters)

Ausgewählte Hebelprodukte auf adidas
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf adidas
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: TonyV3112 / Shutterstock.com, JuliusKielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu adidas

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu adidas

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.08.2022adidas UnderperformCredit Suisse Group
05.08.2022adidas OutperformRBC Capital Markets
05.08.2022adidas NeutralUBS AG
04.08.2022adidas OutperformRBC Capital Markets
04.08.2022adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.08.2022adidas OutperformRBC Capital Markets
04.08.2022adidas OutperformRBC Capital Markets
04.08.2022adidas BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2022adidas BuyDeutsche Bank AG
04.08.2022adidas BuyJefferies & Company Inc.
05.08.2022adidas NeutralUBS AG
04.08.2022adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.08.2022adidas NeutralUBS AG
29.07.2022adidas NeutralUBS AG
28.07.2022adidas HaltenDZ BANK
05.08.2022adidas UnderperformCredit Suisse Group
04.08.2022adidas ReduceBaader Bank
28.07.2022adidas ReduceBaader Bank
27.07.2022adidas UnderperformCredit Suisse Group
27.07.2022adidas ReduceBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für adidas nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen stagnieren -- Siemens Energy will Jahresziele erreichen -- Berkshire Hathaway mit milliardenschwerem Nettoverlust -- -- Bayer, HELLA, Lufthansa im Fokus

Samsung will in Deutschland eine halbe Million Falt-Smartphones verkaufen. Hypoport steigert Gewinn deutlich. Veolia will britisches Entsorgungsgeschäft verkaufen. SAS-Piloten sprechen sich für Tarifvertrag aus. Modeste nach "mündlicher Einigung mit dem BVB" nicht im Kölner Kader. Kalifornische Fahrzeugbehörde reicht Klage gegen Tesla ein.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln