30.07.2021 22:54

Mark Hulbert: Deshalb sind Robinhood und soziale Medien ein gefährlicher Mix

Glücksspiel?: Mark Hulbert: Deshalb sind Robinhood und soziale Medien ein gefährlicher Mix | Nachricht | finanzen.net
Glücksspiel?
Folgen
"Meme"-Anleger haben in diesem Jahr großen Einfluss auf das Börsengeschehen. Doch Börsenexperte Mark Hulbert sieht in der Kombination aus sozialen Medien und Trading-Apps wie beispielsweise Robinhood eine gefährliche Mischung.
Werbung
• Hype um "Meme"-Aktien
• Robinhood in der Kritik
• Studie belegt riskantes Verhalten in der Gruppe

In diesem Jahr haben zahlreiche Kleinanleger den mächtigen Hedgefonds den Krieg erklärt. Dazu tauschen sie sich über Reddit und andere Internet-Foren aus und trieben bereits mit konzertierten Käufen die Aktienkurse von sogenannten "Meme-Aktien" wie etwa des US-Videospielhändlers GameStop oder der Kinokette AMC in astronomische Höhen. Hedgefonds, die hingegen auf fallende Kurse spekuliert hatten, erlitten dadurch riesige Verluste.

"The Wolf of Wall Street" begeistert

Der frühere Aktien-Broker Jordan Belfort, dessen von Partys, Drogen und Luxus geprägtes Leben mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle mit "The Wolf of Wall Street" verfilmt wurde, zeigte sich begeistert vom Aufstand der Hobby-Anleger gegen die Macht der institutionellen Großinvestoren. Laut Belfort ginge es ihnen dabei primär gar nicht darum Geld zu verdienen, sondern vielmehr darum zurückzuschlagen. "Die Gefahr hierbei ist allerdings, dass das schlecht für die Aktien ausgehen wird und ich hoffe, dass die Leute dabei nicht ihr Geld verlieren", so der Börsenexperte.

Mark Hulbert warnt vor Gefahr

Auch Mark Hulbert, Betreiber des Hulbert Financial Digest und Journalist beim Nachrichtenportal "MarketWatch" hält soziale Medien und Trading-Apps wie Robinhood für einen Mix, der "oftmals toxisch" ist. Dazu verweist er auf eine Studie von Agnieszka Tymula, Wirtschaftsprofessorin an der University of Sydney, und Xueting Wang, eine Ph.D.-Kandidatin für Verhaltensökonomie an der gleichen Universität.

Im Rahmen eines Experiments durften 18- bis 24-jährige Studienteilnehmer zwischen einem sicheren Ertrag und der Möglichkeit eines Lotteriegewinns wählen. Dabei trafen sie ihre Entscheidung entweder während sie allein waren, oder während sie von anderen Teilnehmern beobachtet wurden. Dabei zeigte sich, dass sie sich deutlich öfters für die riskante Lotterie entschieden, während andere ihnen dabei zusahen.

Zwar fokussierte sich diese Studie nicht auf Robinhood, doch für Mark Hulbert hilft sie dabei, das riskantere Verhalten in Zusammenhang mit der Trading-App zu erklären. So hätten "Meme"-Anleger in sozialen Medien geschwärmt von ihren Gewinnen und vom Nervenkitzel, es den Hedgefonds und Shortsellern zu zeigen. Auch Tymula spekulierte auf Basis ihrer Studie, dass solche Anleger womöglich durch ihre (online-) Gesellschaft dazu motiviert wurden, größere Risiken einzugehen.

Robinhood - ein Glücksspiel-Anbieter?

Die Robinhood-App ist einfach zu bedienen und gilt als Wegbereiter einer jüngeren Generation von US-Anlegern. Ziel des Unternehmens ist es, den Finanzmarkt zu "demokratisieren" und auch den Menschen die Börse zu erschließen, die kein vererbtes Vermögen besitzen.

Dagegen werfen Kritiker der Firma vor, dass ihr Geschäftsmodell die Nutzer zu riskanten Wetten verleite. Der Broker verhalte sich eher wie ein Glücksspiel-Anbieter als wie ein seriöser Finanzdienstleister. Robinhood weist diese Vorwürfe jedoch von sich.

Social Thrill vermeiden

Mark Hulbert räumte zumindest ein, dass sich riskanteres Verhalten junger Erwachsener, die sich in einer Gruppe befinden, wohl kaum auf den Aktienhandel beschränkt. Zudem räumte der MarketWatch-Kolumnist ein, dass Robinhood-Nutzer nicht allein für Short-Squeezes bei Aktien verantwortlich waren und dass junge Erwachsene schon soziale Medien nutzten, bevor es Robinhood gab.

Dennoch steht für ihn fest, dass Robinhood zumindest ein Komplize war. Viele Nutzer der App würden nämlich Aktieninvestitionen als Spiel betrachten und oftmals Screenshots ihrer Gewinne in den sozialen Medien verbreiten. Mark Hulbert zieht daraus den Schluss, dass es für Anleger wichtig ist, keine riskante Entscheidungen nur aufgrund des sich daraus ergebenden Nervenkitzels zu treffen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: OpturaDesign / Shutterstock.com, II.studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Robinhood

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Robinhood

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- US-Börsen letztlich wenig verändert -- LPKF kappt Quartalsprognose -- Nike senkt Jahresumsatzprognose -- Allianz, McDonald's, Boeing, Tesla, Daimler, VW, Delivery Hero im Fokus

Vereinbarung im Fall der in Kanada festgenommenen Huawei-Finanzchefin erzielt. Biden wirbt für Investitionspakete. Bertelsmann-Beteiligung Majorel schafft nur unteres Ende der Preisspanne. Prostatakrebsstudie von AstraZeneca erreicht primären Endpunkt. Fitch hebt Bonitätsnote der Deutschen Bank an. Aurubis-AR verlängert Mandat von CEO Harings um fünf Jahre.

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln