finanzen.net
25.04.2019 18:17
Bewerten
(0)

So viel Geld musste Facebook für CEO Mark Zuckerberg 2018 locker machen

Höhere Sicherheitsausgaben: So viel Geld musste Facebook für CEO Mark Zuckerberg 2018 locker machen | Nachricht | finanzen.net
Höhere Sicherheitsausgaben
Der Facebook-Gründer und Chef Mark Zuckerberg gehört laut Bloombergs Billionaires zu den reichsten Menschen der Welt. Trotzdem besitzt der Tech-Experte lediglich ein Jahresgehalt von einem US-Dollar. Demnach dürften die Kosten für Zuckerberg bei seinem Unternehmen nicht allzu hoch ausfallen - jedoch nur auf den ersten Blick.
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg gehört unbestreitbar zu den reichsten Menschen der Welt. Laut des Billionaires Index der Nachrichtenseite Bloomberg beläuft sich das Vermögen des Erfinders des Sozialen Netzwerks auf etwa 71,1 Milliarden US-Dollar (Stand: 23.04.2019). Damit behauptet sich Zuckerberg auf dem fünften Platz der Liste. Angesichts eines so enormen Vermögens könnte man annehmen, dass der Facebook-Chef ein exorbitant hohes Gehalt überwiesen bekommt. Jedoch ist genau das Gegenteil der Fall: So erhält der Tech-Spezialist seit 2013 lediglich ein jährliches Gehalt von einem US-Dollar. Damit gehört er zu verschiedenen IT-CEOs, die jedes Jahr eher ein symbolisches Gehalt ausbezahlt bekommen. So erhalten auch Alphabet-Chef Larry Page, Hewlett Packard-CEO Meg Whitman und Oracle-CTO Larry Ellison die gleiche jährliche Kompensierung von einem Dollar. Zum Vergleich: Apple-CEO Tim Cook erhält von seinem Unternehmen ein Jahresgehalt von 15,7 Millionen US-Dollar.

Kosten liegen anderswo

Es klingt also beinahe so, als würde Mark Zuckerberg seinen Konzern in Sachen Gehalt kaum belasten. Dem ist allerdings doch nicht so. Wie aus einer offiziellen Facebook-Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht, muss das IT-Unternehmen an anderer Stelle für den CEO doch tief in die Tasche greifen - und zwar in puncto Sicherheit. Für die persönliche Sicherheit des weltbekannten Unternehmenschefs und seiner Familie sowie Reisekosten erhielt Zuckerberg im vergangenen Jahr insgesamt eine Summe von 22,6 Millionen US-Dollar. Angesichts des milliardenschweren Umsatzes des Sozialen Netzwerkes im vergangenen Jahr mag dieser Betrag nicht weiter ins Gewicht fallen, jedoch hat er sich innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt. So gab das Unternehmen im Jahr 2017 noch 9,1 Millionen US-Dollar für die persönliche Sicherheit seines Chefs aus.

Sicherheitskosten in die Höhe geschnellt

Die erhöhten Sicherheitsausgaben begründet das Social Network mit der internationalen Medienpräsenz seines CEOs. Das vergangene Jahr war für den US-Konzern eher durchwachsen. So erschütterte der Datenskandal rund um Facebook und Cambridge Analytica viele Nutzer, was zu negativen Schlagzeilen führte. Auch mehrere Sicherheitslücken bei der Verarbeitung von Nutzerdaten hatten zu massiven Kurseinbußen geführt, sodass die Facebook-Aktie im vergangenen Jahr insgesamt 27,74 Prozent an Wert verlor und zum Jahresende lediglich 131,09 US-Dollar wert war, nachdem sie zu Jahresbeginn noch bei 181,42 US-Dollar notierten.

Da Mark Zuckerberg als Gründer, CEO und größter Aktionär direkt mit Facebook in Verbindung gebracht werde, seien verstärkte Sicherheitsmaßnahmen gerechtfertigt. Facebook-COO Sheryl K. Sandberg erhalte im Übrigen ebenfalls eine Sicherheitszulage in Höhe von 2,9 Millionen US-Dollar in 2018.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: David Ramos/Getty Images, FLDphotos / istockphoto

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.10.2019Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
09.10.2019Facebook buyDeutsche Bank AG
26.07.2019Facebook buyUBS AG
25.07.2019Facebook BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
25.07.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
18.10.2019Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
09.10.2019Facebook buyDeutsche Bank AG
26.07.2019Facebook buyUBS AG
25.07.2019Facebook BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
25.07.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
02.04.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Marktausblick

TV-Börsenexperte Markus Koch und die Wertpapierprofis von DJE Kapital nehmen am Donnerstag um 18 Uhr die Kapitalmärkte unter die Lupe. Sie verraten Ihnen, wie Sie sich als Anleger jetzt positionieren sollten. Hier kostenlos anmelden
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX zurück an Nulllinie -- Dow im Plus -- Boeing-Gewinn bricht um die Hälfte ein -- KWS Saat will Wachstum anreiben -- Softbank übernimmt WeWork -- Snap im Fokus

Google: Durchbruch beim Quantencomputing gelungen. Telekom erhält Rechte an Fußball-EM 2024. IG Metall: Bafin soll ams-Angebot für OSRAM stoppen. Akzo Nobel verdient mehr trotz schwierigem Umfeld. Schmolz+Bickenbach will wegen Autokrise Kapital aufpolstern. Ermittler: Konstruktionsfehler Grund für Boeing 737-MAX-Absturz.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Amazon906866
PowerCell Sweden ABA14TK6
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TUITUAG00