29.07.2021 11:56

EZB-Direktor Panetta: Überhitzung der Wirtschaft notwendig

Inflation: EZB-Direktor Panetta: Überhitzung der Wirtschaft notwendig | Nachricht | finanzen.net
Inflation
Folgen
Die Europäische Zentralbank (EZB) muss nach den Worten von EZB-Direktor Fabio Panetta eine Überhitzung der Wirtschaft zulassen, um ihrem Ziel von 2 Prozent Inflation Glaubwürdigkeit zu verleihen.
Werbung
In einem Interview mit dem Corriere dela Sera zeigte Panetta außerdem Sympathie für eine dauerhafte Aufhebung der europäischen Haushaltsregeln.

"In der Vergangenheit hat die Ungeduld der EZB dazu geführt, dass sie die Zinssätze zu früh angehoben hat, was die Inflation übermäßig unter Druck gesetzt und das Wachstum gehemmt hat", sagte Panetta. Es sei also jedem klar, dass es zur Gewährleistung der Preisstabilität notwendig sein könne, die Wirtschaft heiß laufen zu lassen. "Es ist eine Möglichkeit, unsere Bemühungen um eine Inflationsrate von 2 Prozent glaubwürdig zu machen."

Zu den coronabedingt bis 2022 suspendierten EU-Haushaltsregeln sagte der Italiener: "Sollten wir das 2020 eingeführte Krisenmanagementsystem dauerhaft einführen? Ich denke, das wäre ein wichtiger Schritt nach vorn, aber nicht jeder ist damit einverstanden und die unterschiedlichen Standpunkte sind verständlich."

Panetta widersprach zudem der Wahrnehmung, dass sich die EZB wegen ihrer Kooperation mit der Finanzpolitik einer "fiskalischen Dominanz" beuge. "Wenn es notwendig ist, fiskalische Maßnahmen zu ergreifen, um die Preisstabilität zu sichern, und wenn die Geldpolitik dafür sorgt, dass die Fiskalpolitik entsprechend agieren kann, dann führt dies nicht zu einer fiskalischen Dominanz", sagte Panetta und fügte hinzu: "Im Gegenteil, dies wäre eine monetäre Dominanz, da die Zentralbank die Fiskalpolitik nutzen würde, um ihr Inflationsziel zu erreichen."

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street schließen uneins -- DAX letztlich wenig bewegt -- Bitcoin erstmals über 66.000 US-Dollar -- Facebook vor Namensänderung? -- Sartorius steigert Erlöse -- Evergrande, ASML, Netflix im Fokus

US-Notenbank: Wirtschaftsdynamik schwächt sich etwas ab. Pinterest legt sich Videos im TikTok-Format zu. Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zum Jahresende zurück. Erstflug von Boeing-Raumschiff Starliner verzögert sich weiter. United Airlines erholt sich langsam von Corona-Krise. Verizon erhöht Gewinnprognose für 2021.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln