23.06.2020 14:30

Softing: "Wir sind krisensicher finanziert"

Interview exklusiv: Softing: "Wir sind krisensicher finanziert" | Nachricht | finanzen.net
Softing Vorstandschef Dr. Wolfgang Trier
Interview exklusiv
Folgen
Im Exklusivinterview verrät Vorstandschef Dr. Wolfgang Trier, warum Softing die Prognose 2020 aussetzen musste und welche Lösungen er parat hat, um gestärkt aus der COVID-19-Krise herauszukommen.
Werbung

Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie hat die Softing AG ihre Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2020, die ein operatives Ergebnis auf Vorjahresniveau vorsah, vorerst ausgesetzt. Softing-CEO Dr. Trier erwartet zwar eine deutliche Erholung im zweiten Halbjahr, die geringe Visibilität und mögliche Verschiebungen von Produkt- und Projektabrufen erschweren dem Spezialisten für Hard- und Software zum digitalen Datenaustausch jedoch die Planung für das Gesamtjahr.

Finanzen.net: Herr Dr. Trier, die Softing AG wird die ursprünglichen Erwartungen für 2020 - "EBIT und operatives EBIT auf Vorjahresniveau bei einer leichten Steigerung der Umsätze" - voraussichtlich nicht erreichen. Anfang Mai hatten Sie diese Prognose aus dem Geschäftsbericht 2019 noch bestätigt. Was ist seitdem passiert?
Dr. Wolfgang Trier: Wir hatten im ersten Quartal einen Geschäftsverlauf nach Plan und anschließend einen sehr starken April, sowohl im Geschäft in Europa als auch in Nordamerika. Mit dem Einsetzen des Lockdown in Europa war klar, dass Mai und Juni deutliche Spuren im Umsatz zeigen werden. Durch unsere Maßnahmen auf der Kostenseite können wir die Auswirkungen auf das Ergebnis in Grenzen halten. Dennoch setzt die Prognose eines Ergebnisses im Bereich des Vorjahres ganz klar eine dynamische wirtschaftliche Erholung im zweiten Halbjahr voraus.

Das heißt, die Rücknahme der Prognose basiert weniger auf dem Geschäftsverlauf im Mai und Juni, sondern eher auf den unsicheren Aussichten für das zweite Halbjahr, das keine schnelle wirtschaftliche Erholung erwarten lässt?
Der Geschäftsverlauf im Mai und im Juni ist eingetrübt, wir hatten dies aber auch schon im April erwartet. Ich bin überzeugt, dass eine deutliche Erholung im zweiten Halbjahr eintreten wird, schon aufgrund von Basiseffekten. Völlig unklar ist jedoch, wann diese einsetzt, mit welcher Kraft und mit welchen regionalen Schwerpunkten. Unsere Szenarien zwischen "Best Case", "Average Case" und "Worst Case" haben eine Bandbreite von einer Verbesserung von Umsatz und Ergebnis gegenüber dem Vorjahr bis zu einem leicht negativen Ergebnis. Diese hohe Volatilität in den Prognosen lässt uns aus aktienrechtlichen Gründen keine Wahl. Die Prognose musste ausgesetzt werden, da derzeit niemand seriös sagen kann, wie die gesamtwirtschaftliche Erholung im zweiten Halbjahr verlaufen wird.

Worauf führen Sie sie die angesprochenen Verschiebungen bei Produkt- und Projektabrufen Ihrer Leitkunden zurück und wie verteilen sich diese auf die Zielbranchen Industrie, IT und Automotive?
Selbst langjährig bekannte Großkunden haben Probleme, ihre Bedarfsverläufe zu bestimmen. Ein Großkunde hat im April um die Verschiebung der Auslieferung von rund 50 % seiner für 2020 bestellten Produktlieferungen gebeten. Im Juni hat er seine Abnahmeprognose auf ca. 80 % des in 2020 beauftragten Volumens bestätigt und es gibt er sogar Zeichen, dass er möglicherweise doch alles wie bestellt abnehmen wird. Wie sollen wir unter diesen Umständen eine belastbare Ergebnisplanung erstellen? Die Unsicherheit zieht sich über alle drei Segmente, wobei die Umsätze bei IT Networks recht früh eingebrochen sind, nun aber wieder erfreulich deutlich nach oben gehen.

Sie haben im Industrie- und Automotive-Geschäft in der Regel langfristige Verträge mit OEMs. Werden angesichts der aktuellen Lage auch Forderungen der OEMs laut, die Verträge anzupassen, zu reduzieren bzw. Preise neu zu verhandeln?
Ja, das wird durchaus gefordert. Da unsere Produkte aber weder einfach noch kurzfristig austauschbar sind, können wir dies meist verhindern oder zumindest in Grenzen halten.

Sie sprechen von einem "konsequenten Kostenmanagement". Welche Maßnahmen haben Sie intern ergriffen, um der aktuellen Unsicherheit zu begegnen?
Da der Hauptteil unserer Kosten in den Gehältern unserer Mitarbeiter liegt, bieten zumindest in Deutschland die Regelungen zur Kurzarbeit die Möglichkeit, kurzfristig und punktgenau zu reagieren. Wir steuern bis auf die einzelnen Mitarbeiter je nach Auslastungen auf Tagesbasis die Arbeitszeit und damit die Kosten zwischen einer Reduktion auf 20 % der Arbeitszeit bis zu voller Arbeitszeit ohne Reduktion. Dort, wo im Ausland vergleichbare Regelungen nicht verfügbar sind, wurden zeitlich befristete Verzichte auf bis zu 30 % des Lohns vereinbart. Unsere Mitarbeiter verstehen die Lage und tragen die Maßnahmen mit. Softing hat in den vergangenen Jahren schon einige Wirtschaftskrisen ohne deutlichen Arbeitsplatzabbau bewältigt. Diese Sicherheit schätzen unsere Mitarbeiter zurecht.

Per Ende März verfügte Softing über 11 Mio. Euro Cash. Das klingt nach einem Polster, mit dem man eine Weile durchhalten kann. Wie entwickelt sich Ihr Cashflow aktuell und mit welchem Kapitalbedarf rechnen Sie in den kommenden Monaten?
Die Cash-Position in zweistelliger Millionenhöhe halten wir aufrecht. Dazu kommt eine gute Rechnungserwartung, die rollierend in 30 bis 40 Tagen zu Cash führt. Ein Kapitalbedarf in den nächsten Monaten ist nicht erkennbar.

Stehen von den ausgewiesenen Forderungen, die sich auf ebenfalls 11 Mio. Euro per Ende März beliefen, welche im Feuer? Drohen Corona-bedingte (Teil-)Ausfälle? Werden Zahlungsziele der Kunden eingehalten?
Es gibt durchaus Kunden, die aktuell ihre Zahlungsziele überschreiten. Durch engen Kontakt und die Tatsache, dass gerade Großkunden immer wieder Leistungen von uns benötigen, konnten wir selbst von Kunden, die sich derzeit in einer tendenziell eher angespannten wirtschaftlichen Lage befinden, alle wesentlichen Zahlungen erhalten.

Existieren bezüglich Ihrer Schulden Covenants, die bei einem schwachen zweiten Halbjahr in Gefahr sein könnten?
Nein, auf Basis unserer aktuellen Szenarien sehen wir hier für 2020 kein Risiko. Wir sind krisensicher finanziert.

Inwiefern müssen Sie aufgrund der aktuellen Situation auch Ihre mittelfristige Planung überdenken?
Aktuell ist die kurzfristige Jahresplanung eine Herausforderung. Vor Kenntnis der konjunkturellen Entwicklung im zweiten Halbjahr 2020 wagen wir uns nicht an Prognosen zur mittelfristigen Planung. Wichtig und beruhigend ist, dass wir mit allen unseren Kernthemen selbst bei schwächerer Konjunktur bei Fokusthemen unserer Kunden platziert sind. Von einigen Kunden wissen wir, dass eine Vielzahl von Projekten gestrichen wurde. Die mit uns laufen unvermindert weiter. Ich bin sicher: Was immer konjunkturell möglich sein wird, wird bei uns ankommen.

Ihr Aktienkurs hat sich wieder den Jahrestiefs angenähert. Zeit für Insiderkäufe?
Wir waren eines der wenigen Unternehmen, die ihre Prognose für 2020 noch nicht ausgesetzt hatten. Small und Mid Caps haben es in diesen herausfordernden Phasen ohnehin nicht leicht. Aber ja, der aktuelle Kurs der Softing-Aktie lockt zum Einstieg. Wir werden mit aller Kraft daran arbeiten, dass unsere Aktionäre in den kommenden Monaten wieder mehr Freude mit ihrem Investment haben werden.

Herr Dr. Trier, besten Dank für das Interview.

Haftungsausschluss/Disclaimer: Das aktuelle Interview dient ausschließlich zu Informationszwecken. Die Meinungen und Aussagen der Interviewpartner spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wider, sondern ausschließlich diejenige des Interviewpartners. Das Interview ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Für Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen sowie für Vermögensschäden wird keinerlei Haftung übernommen.







_____________________________

Bildquellen: Softing AG

Nachrichten zu Softing AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Softing AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.08.2011Softing kaufenDer Aktionär
10.08.2011Softing kaufenPrior Börse
21.04.2011Softing kaufenDer Aktionär
18.04.2011Softing kaufenHot Stocks Europe
25.08.2010Softing kaufenSES Research/ Warburg Gruppe
15.08.2011Softing kaufenDer Aktionär
10.08.2011Softing kaufenPrior Börse
21.04.2011Softing kaufenDer Aktionär
18.04.2011Softing kaufenHot Stocks Europe
25.08.2010Softing kaufenSES Research/ Warburg Gruppe
25.07.2008Softing unter der LupeExtraChancen
22.01.2008Softing erstes Kursziel weiterhin bei 3,80 EuroExtraChancen
16.08.2007Softing dranbleibenDer Aktionär
19.01.2006Softing nur Risikobereite bleiben dabeiFocus Money
02.11.2005Softing dabeibleibenDer Aktionär

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Softing AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Wenn Sie neben den klassischen Anlagen wie ETFs oder Investmentfonds nach anderen Möglichkeiten suchen, werden Sie als Privatanleger schnell an Ihre Grenzen stoßen. Denn oft sind Alternative Anlagen nur für Großinvestoren zugänglich. Doch in unserem Online-Seminar heute um 18 Uhr lernen Sie, wie Sie trotzdem in diese investieren können.

Schnell noch kostenlos anmelden!
Werbung

Meistgelesene Softing News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Softing News
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Inflationsangst: DAX tiefrot -- Dow fällt weiter -- thyssenkrupp hebt Prognose an -- E.ON steigert Gewinn -- Ceconomy leidet unter Lockdown -- Apple, Home24 , Lufthansa, Virgin Galactic im Fokus

MeinAuto verschiebt Börsengang. Scout24 übernimmt Online-Plattform Vermietet.de. SAP-Aktionäre kritisieren Aktienkurs und Vergütungssystem. Heidelberger Druckmaschinen macht gute Geschäfte mit E-Mobilität. Dürr setzt Erholung fort. Bilfinger startet mit Gewinn ins neue Jahr. JENOPTIK startet mit Gewinn ins neue Jahr. Ströer leidet weiter unter Pandemie. GEA startet besser ins Jahr als gedacht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln