finanzen.net
27.10.2015 13:35

Manz schockt mit erneuter Gewinnwarnung - Aktie schmiert 33 Prozent ab

Jahresprognosen gesenkt: Manz schockt mit erneuter Gewinnwarnung - Aktie schmiert 33 Prozent ab | Nachricht | finanzen.net
Jahresprognosen gesenkt
Folgen
Die Konjunkturabkühlung in China setzt dem schwäbischen Maschinenbauer Manz schwer zu. Wegen der Verschiebung zahlreicher fest eingeplanter Aufträge senkte die im TecDAX notierte Gesellschaft am Montagabend ihre Prognose für dieses Jahr erneut drastisch.
Werbung
Der Vorstand des TecDAX-Konzerns erwartet jetzt einen hohen Verlust. Um das Ruder herumzureißen, steht das Unternehmen vor einem Sparprogramm. Zudem will sich Manz neu ausrichten. Das Geschäft mit der Solarindustrie steht dabei ganz auf dem Prüfstand.

Die Börse reagierte geschockt. Die Aktie verlor am Dienstag zum Handelsauftakt ein Viertel an Wert. Noch vor wenigen Tagen hatte das Unternehmen großen Optimismus verbreitet, als es eine Kooperation mit adidas für die automatisierte Fertigung von Sportartikeln vereinbarte. Die Aktie hatte daraufhin deutlich zugelegt.

Nun folgte die kalte Dusche. "Die Probleme sind gravierender als gedacht", sagte Vorstandschef Dieter Manz der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Dies habe das Management im Laufe der vergangenen Woche realisiert. Im Prinzip hätten alle chinesischen Kunden angesichts der Sorgen um die weitere Entwicklung der Wirtschaft ihre Projekte auf Eis gelegt. Dies treffe Manz hart. Der Maschinenbauer macht rund zwei Drittel seiner Geschäfte in China. Selbst schon fertig produzierte Anlagen im Wert von 50 Millionen Euro würden derzeit nicht abgenommen.

"Die neue Gewinnwarnung ist ein Desaster für das Unternehmen", urteilte Equinet-Analyst Thomas Rau. Dass die Probleme in Asien so spät in der Zentrale in Reutlingen bekannt wurden, deute auf schlechte Informationsflüsse innerhalb der Unternehmens hin. Die nun gezogenen personellen Konsequenzen kämen zu spät.

Das Management erwartet in diesem Jahr nun nur noch einen Umsatz zwischen 200 und 210 Millionen Euro. Operativ (Ebit) dürfte ein Verlust im mittleren zweistelligen Millionenbereich zusammenkommen. Die Schwaben hatten 2014 nach hohen Abschreibungen operativ einen Verlust von 32,8 Millionen Euro verbucht und wollten in diesem Jahr ursprünglich die Rückkehr in die schwarzen Zahlen schaffen. Dieses Ziel gaben sie aber schon im Sommer auf, nachdem ein Großauftrag weggebrochen war.

"Wir müssen jetzt den Fokus anders setzen", sagte Unternehmenschef Manz. Die neue Strategie arbeite das Management derzeit mit externen Beratern aus. Die Ergebnisse sollen Ende November bekannt gegeben werden. Wie viele Arbeitsplätze betroffen sein werden, ist laut Manz noch nicht entschieden. Weltweit beschäftigte das Unternehmen zuletzt gut 2000 Menschen, davon knapp 700 in Deutschland. Unternehmensgründer Manz versicherte, hierzulande möglichst viele Stellen behalten zu wollen. "Deutschland ist unser Technologiestandort, das wollen wir erhalten."

Zur Disposition steht das Geschäft mit Anlagen für die Solarindustrie. Alle strategischen Optionen würden geprüft, sagte Manz. Ziel sei es, vom kommenden Geschäftsjahr an keine Kostenbelastungen mehr aus diesem Bereich zu haben. Dabei hofft das Unternehmen, einen Partner für dieses Geschäft zu finden.

Manz hatte sich in den vergangenen Jahren bereits aus seiner einseitigen Ausrichtung auf die lange kriselnde Solarbranche gelöst. Neue Schwerpunkte sind Maschinen zur Herstellung von Displayglas, das in Smartphones und Tablets eingesetzt wird, und Anlagen, die die Laufzeiten von Batterien verlängern. "Wir sind grundsätzlich vom Wachstumspotenzial dieser Bereiche überzeugt", sagte Manz. Das Unternehmen müsse sich aber aus der Abhängigkeit von China befreien.

Die finanzielle Kraft für den anstehenden Umbau glaubt das Unternehmen zu haben. Die Eigenkapitalquote werde auch Ende des Jahres noch bei mehr als 40 Prozent liegen. Den Bericht über das dritte Quartal wollen die Schwaben am 9. November vorlegen.

REUTLINGEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Manz AG

Nachrichten zu Manz AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Manz AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.08.2017Manz buyWarburg Research
12.05.2017Manz buyWarburg Research
11.05.2017Manz buyWarburg Research
16.01.2017Manz buyWarburg Research
05.09.2016Manz buyWarburg Research
14.08.2017Manz buyWarburg Research
12.05.2017Manz buyWarburg Research
11.05.2017Manz buyWarburg Research
16.01.2017Manz buyWarburg Research
05.09.2016Manz buyWarburg Research
30.03.2016Manz HaltenBankhaus Lampe KG
03.03.2016Manz HoldWarburg Research
03.03.2016Manz HaltenBankhaus Lampe KG
14.12.2015Manz HoldWarburg Research
10.12.2015Manz HaltenBankhaus Lampe KG
10.11.2015Manz ReduceOddo Seydler Bank AG
27.05.2015Manz SellOddo Seydler Bank AG
22.05.2014Manz SellClose Brothers Seydler Research AG
19.11.2012Manz sellClose Brothers Seydler Research AG
16.03.2012Manz sellaktiencheck.de

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Manz AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt deutlich schwächer -- DAX letztlich unter 12.600-Punkte-Marke -- Microsoft kauft Videospielanbieter Bethesda -- Nikola-Chef Trevor Milton wirft hin -- Tesla, Deutsche Bank im Fokus

Illumina will Krebsdiagnose-Spezialisten Grail kaufen. Goldmans M&A-Veteranen machen der nächsten Generation Platz. Volkswagen und Ford legen Flotten zum Teil zusammen. GRENKE gibt weitere Prüfung in Auftrag - Gründer lässt AR-Mandat ruhen. Airbus will 2035 Wasserstoff-Flugzeug bauen - Konsortium um Airbus erhält Millionen-Vertrag von der ESA. Commerzbank weist Geldwäsche-Vorwürfe zurück.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BioNTechA2PSR2
NikolaA2P4A9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
BayerBAY001
XiaomiA2JNY1
GRENKE AGA161N3
Lufthansa AG823212
Microsoft Corp.870747
NVIDIA Corp.918422
Deutsche Telekom AG555750