finanzen.net
10.01.2020 22:24
Bewerten
(1)

Überraschung: Apple gibt erste Zahlen zur Dienste-Sparte preis

Jahreswechsel-Umsatzrekord: Überraschung: Apple gibt erste Zahlen zur Dienste-Sparte preis | Nachricht | finanzen.net
Jahreswechsel-Umsatzrekord
Apple will den Wandel vom Hardwarehersteller zum Serviceunternehmen schaffen und veröffentlicht erste Zahlen für den Dienste-Bereich. Diese sind durchaus aussagekräftig.
• Apple will den Wandel zum Servicekonzern schaffen
• App Store mit Umsatzrekord zwischen den Jahren
• "Neue Ära" angekündigt

Noch immer ist der Technologieriese Apple von seinem Erfolgsbringer iPhone abhängig. Seit geraumer Zeit bemüht sich das Unternehmen daher, sich von der Entwicklung der Hardwaresparte zu emanzipieren und will stattdessen in einem anderen Segment künftig eine führende Rolle einnehmen: dem Service-Segment.

Apple TV+ als Wachstumstreiber

Die Pläne ist Apple im vergangenen Jahr durchaus offensiv angegangen, zuletzt durch den Einstieg in den Film- und Serienstreaming-Markt. Apple TV+ ist in über 100 Ländern gleichzeitig an den Start gegangen und soll in diesem Jahr voraussichtlich starke Wachstumsraten aufweisen. Dafür greift Apple insbesondere an der Preisfront aggressiv an: 4,99 Euro kostet der Monatsbeitrag und liegt damit deutlich unter den Preismodellen der Konkurrenz. Für Käufer eines iPhone, iPad, Apple TV, Mac oder iPod touch ist der Dienst sogar ein ganzes Jahr lang kostenlos. Diese Taktik dürfte Apple eine starke Abonnentenbasis bescheren und könnte der Services-Sparte deutlich auf die Beine helfen.

Erfolgsjahr 2020 voraus

"Apple hat ein historisches Jahr 2019 für seine Services-Angebote abgeschlossen, ein Jahr, in dem Apple Arcade, Apple TV+, Apple News+ und Apple Card vorgestellt wurden und der anhaltende Erfolg des App Store, von Apple Music, iCloud und weiteren Erfahrungen gefeiert wurde, die nur Apple erschaffen und bereitstellen kann", so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Und auch 2020 soll die Sparte weiter große Erfolge feiern. Die Vorzeichen dafür sind gut: Zwischen Heiligabend und Silvester hätten Apple-Kunden im App Store 1,42 Milliarden US-Dollar ausgegeben und damit für einen neuen Umsatzrekord gesorgt, hieß es weiter. Allein am Neujahrstag 2020 hätte der App Store Umsätze von 386 Millionen US-Dollar erzielt - 20 Prozent mehr als im Vorjahr und ein neuer Tagesumsatzrekord.

Abodienste haben sich zu einem der wichtigsten Umsatzbringer von Apple entwickelt, denn das Segment ist margenstärker als das Hardware-Geschäft. Und die neuen Dienste sollen die Erlöse in diesem Segment weiter ankurbeln: Sowohl vom Apple TV+ als auch von dem Newsangebot News+ und dem Spieledienst Arcade erhofft sich Apple Folgeumsätze. Darüber hinaus soll auch das Finanzgeschäft ein stabiles Standbein von Apple werden: Mit der Apple Card hat das Unternehmen im vergangenen Jahr eine eigene Kreditkarte an den Start gebracht, zudem verfügt das Unternehmen mit Apple Pay über einen eigenen Bezahldienst, der insbesondere über die hauseigene Hardware verbreitet wird. Die Einsatzmöglichkeiten sollen dabei stetig wachsen: "2020 werden Kunden in der Lage sein ihr iPhone und ihre Apple Watch zu nutzen, um ganz einfach mit Zügen und Bussen in noch mehr Städten zu fahren", versprach Apple.

Nach einem richtungsweisenden Jahr will das Unternehmen 2020 "eine neue Ära der Services" einläuten, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: nui7711 / Shutterstock.com, Phuong D. Nguyen / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
AirPods & Co.
Experten uneinig: Das steckt wirklich hinter der starken Performance von Apple in 2019
Für den IT-Hersteller Apple hätte das letzte Jahr kaum besser laufen können. Die Aktie des iKonzerns spiegelte diese Entwicklung mehr als deutlich wieder. Doch was genau die Ursache des raketenhaften Aufstiegs ist, daran scheiden sich die Geister.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.01.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
14.01.2020Apple buyUBS AG
10.01.2020Apple buyUBS AG
10.01.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
06.01.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
14.01.2020Apple buyUBS AG
10.01.2020Apple buyUBS AG
06.01.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
03.01.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
10.12.2019Apple buyUBS AG
21.01.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
10.01.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
19.11.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
06.11.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.10.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2019Apple ReduceHSBC
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6