finanzen.net
21.05.2019 19:34
Bewerten
(0)

Morgan Stanley bullish gegenüber Japan-Aktien

Japan-Comeback?: Morgan Stanley bullish gegenüber Japan-Aktien | Nachricht | finanzen.net
Japan-Comeback?
DRUCKEN
Japan hat bei Anlegern seit Jahren einen schweren Stand. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt hat nicht nur mit der schwächelnden Weltkonjunktur und Handelskonflikten zu kämpfen. Morgan Stanley sieht auf den japanischen Aktienmärkten jedoch viel Potential.

Holpriges 2018

Das vergangene Jahr war kein leichtes für die japanischen Aktienmärkte. Nachdem der Nikkei 225 im Oktober 2018 ein 52-Wochen-Hoch bei 24.448,07 Punkten erreichen konnte, folgte kurz vor Jahresende eine rasante Talfahrt um 22,49 Prozent auf 18.948,58 Zähler. Zwar konnte der Nikkei seit seinem Tief wieder 12,42 Prozent zulegen (Stand Schlusskurs vom 20. Mai 2019), zeigt sich in seiner Erholung jedoch äußerst volatil. Daneben legte der TOPIX INDEX im vergangenen Jahr eine ähnliche Entwicklung hin. Er verlor von seinem 52-Wochen-Hoch bei 1.838,30 Punkten bis zu seinem Tiefstand 2018 gar 23,36 Prozent und konnte sich seitdem um 10,36 Prozent erholen.

Des Weiteren wird Japan seit Jahren von Anlegern gemieden, da das hohe Maß an Staatsschulden, die herausfordernde demographische Entwicklung und eine magere Eigenkapitalrentabilität viele Börsianer abschrecken.

Morgan Stanley sieht Potential

Trotzdem sieht das US-Investmenthaus Morgan Stanley in Japan noch viele Chancen. Es sollen einige Faktoren für ein "Comeback" Japans sprechen, wie das Unternehmen auf Twitter mitteilte. So würde Japan durch die "steigende Bedeutung von Robotik und Künstlicher Intelligenz", "einer wachsenden Anzahl von weiblichen und ausländischen Arbeitskräften", einer "Steigerung von bargeldlosen Finanztransaktionen" und einer "erhöhten Unternehmensproduktivität" profitieren.

Darüber hinaus seien die japanischen Aktienmärkte "überverkauft und ungeliebt" und stellten daher das Gegenteil zu den US-Märkten dar, deren Aktien "exzessive Bewertungen" hätten, wie es in einem Bericht des Kreditinstituts heißt, der CNBC vorliegt. Nie sei es günstiger gewesen, in Japans Markt einzusteigen. Zwar seien europäische Aktien derzeit auch unterbewertet, das Analysehaus bevorzuge allerdings den japanischen Markt, da die Aussichten auf "bessere potentielle Erträge" besser seien. Angesichts drohender US-Zölle auf europäische Autoimporte dürften auch andere Anleger japanische Aktien bevorzugen, so Morgan Stanley.

Zwar leide das stark von Exporten abhängige Land unter dem Handelsstreit zwischen den USA und China, da die Volksrepublik ein wichtiger Handelspartner sei, könne demnach allerdings auch von einer Einigung im Handelskrieg profitieren. Auch der "Rentabilitätausblick für japanische Unternehmen" würde "strukturell ansteigen".

Kredithaus bekräftigt "Overweight"-Rating

Angesichts dieser bullishen Einstellung bekräftigte die Investmentbank: "Wir sind weiterhin übergewichtet in Japan, dem günstigsten bedeutenden Markt in Hinblick auf Geschichte und Peers". Mit dem "Overweight"-Rating macht Morgan Stanley deutlich, dass es erwartet, dass der Index oder die Aktien die Peer-Gruppe schlagen wird. Das Kredithaus schätzt in diesem Sinne, dass der TOPIX bis Juni 2020 um 15 Prozent steigen wird.

Japans Volkswirtschaft legt überraschend zu

Es scheint, die Analysten von Morgan Stanley hätten den richtigen Riecher. Denn erst kürzlich meldete das Land, dass die Wirtschaft Japans sich zum Jahresauftakt überraschend verbessert habe. So sei die Wirtschaftsleistung im Vergleich zum vorangegangenen Quartal um 0,5 Prozent gewachsen, während Analysten im Vorfeld mit einem Rückgang des BIP von 0,1 Prozent gerechnet hatten. Im Jahresvergleich konnte die japanische Wirtschaftsleistung einen Anstieg von 2,1 Prozent verzeichnen, während Ökonomen einen Abschwung von 0,2 Prozent erwartet hatten. Zur Berechnung wurden allerdings zunächst vorläufige Daten genutzt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Antony McAulay / Shutterstock.com, Gordon Bell / Shutterstock.com

Live-Event mit Robert Halver

Wie sollten Sie sich aktuell an der Börse positionieren? Robert Halver analysiert gemeinsam mit Ihnen heute Abend ab 18 Uhr die Märkte. Sichern Sie sich hier Ihren Platz! Die Teilnehmerzahl ist technisch bedingt begrenzt.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX an Nulllinie -- Linde schließt Liefervertrag mit Exxon Mobil in Milliardenhöhe -- Gold auf 6-Jahreshoch -- OSRAM findet Käufer für schwächelndes Leuchtengeschäft -- E.ON, BMW im Fokus

Norwegens Staatsfonds darf in Rio Tinto, Walmart & Co. investieren. Nissan-Chef bremst Hoffnung auf rasche Streitschlichtung mit Renault. Amazon verlängert Abokunden-Aktion Prime Day auf 48 Stunden. MorphoSys bestellt neuen Vorstandsvorsitzenden. George Soros und andere reiche US-Unternehmer fordern Vermögenssteuer.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
Infineon AG623100
Amazon906866
Barrick Gold Corp.870450
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11