Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
23.05.2022 16:27

ifo-Geschäftsklimaindex mit unerwarteter Aufhellung im Mai

Keine Rezessions-Anzeichen: ifo-Geschäftsklimaindex mit unerwarteter Aufhellung im Mai | Nachricht | finanzen.net
Keine Rezessions-Anzeichen
Folgen
Das Geschäftsklima in Deutschland hat sich im Mai unerwartet aufgehellt.
Werbung
Der ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93,0 (April revidiert: 91,9) Punkte. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten dagegen einen Rückgang auf 91,2 Punkte prognostiziert. Basis war ein vorläufiger April-Wert von 91,8 gewesen.

Der Index der Lagebeurteilung erhöhte sich auf 99,5 (revidiert 97,3) Punkte. Erwartet worden waren 96,8 Punkte, der vorläufige April-Wert betrug 97,2. Der Index der Geschäftserwartungen stieg auf 86,9 (revidiert 86,8) Punkte. Die Prognose lag bei 86,6 Punkten, der vorläufige April-Wert bei 86,7.

"Anzeichen für eine Rezession sind derzeit nicht sichtbar", kommentierten die Konjunkturforscher die Daten.

Im verarbeitenden Gewerbe legte der Index merklich zu. Die aktuelle Lage bewerteten die Unternehmen etwas besser. Auch die Erwartungen stiegen deutlich. Die Firmen waren aber weiterhin spürbar skeptisch mit Blick auf die kommenden Monate. Die Nachfrage erhielt einen deutlichen Dämpfer und die Auftragseingänge schwächten sich ab.

Im Dienstleistungssektor besserte sich das Geschäftsklima. Die Dienstleister waren merklich zufriedener mit den laufenden Geschäften. Ein größerer Anstieg des Lageindikators war zuletzt im Juni 2021 zu beobachten. Die Erwartungen fielen hingegen wieder pessimistischer aus. Insbesondere Transport- und Logistikunternehmen machten sich Sorgen.

Im Handel stieg der Geschäftsklimaindikator nach zwei Rückgängen in Folge wieder. Vor allem die Einschätzungen zur aktuellen Lage verbesserten sich. Auch die Erwartungen zeigten etwas nach oben, blieben aber deutlich pessimistisch.

Im Bauhauptgewerbe erholte sich das Geschäftsklima nach dem Absturz im April wieder etwas. Dies war auf eine Verbesserung der Erwartungen zurückzuführen. Ihre laufenden Geschäfte bewerteten die Unternehmen etwas besser. Gleichwohl bleibt die Mehrheit von ihnen pessimistisch.

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: ifo
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX legt zu -- Asiens Börsen schließen in Rot -- S&P reduziert Bonitätsausblick von Uniper und Fortum auf negativ -- Just Eat, VW, EVOTEC, AUTO1 im Fokus

Fraport-Chef erwartet noch lange Abfertigungsprobleme. USA will wohl Verkaufsverbot für ältere ASML-Anlagen nach China. Netflix-Serie 'Stranger Things' erreicht eine Milliarde Streamingstunden. Neuartige Blutkrebs-Therapie von Roche bekommt beschleunigte FDA-Überprüfung. Ben & Jerry's verklagt Unilever wegen Israel-Verkauf. Nordea steigt möglicherweise in EURO STOXX 50 auf.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Was schätzen Sie - wie hoch ist der Volumenanteil an Wertpapieren in ihrem Depot, die Nachhaltigkeitsziele verfolgen bzw. Nachhaltigkeitsmerkmale aufweisen? (Ökologische Nachhaltigkeit, Soziale Nachhaltigkeit und / oder gute Unternehmensführung betreffend)

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln