Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
22.06.2020 12:19

Bundesbank: BIP schrumpft im zweiten Quartal um rund 10 Prozent

Konjunkturanalyse: Bundesbank: BIP schrumpft im zweiten Quartal um rund 10 Prozent | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturanalyse
Folgen
Die Deutsche Bundesbank erwartet, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal 2020 noch stärker einbricht als im ersten Quartal.
Werbung
"Insgesamt könnte die Wirtschaftsleistung im Durchschnitt des laufenden Vierteljahres um beinahe ein Zehntel und damit noch erheblich stärker zurückgehen als im ersten Quartal", schreibt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht. In den ersten drei Monaten war das BIP wegen der Pandemie um 2,2 Prozent gesunken.

Das Anfang Juni von den Koalitionsparteien vorgelegte Konjunkturpaket sollte zwar der konjunkturellen Erholung einen zusätzlichen Schub geben und könnte auch zur Verbesserung der Stimmung von Verbrauchern und Unternehmen beitragen, erklärte die Bundesbank. Im zweiten Quartal dürfte es jedoch noch kaum Wirkung entfalten.

Die Pandemie und die zu ihrer Eindämmung ergriffenen Maßnahmen beeinträchtigten das Wirtschaftsgeschehen in Deutschland massiv, führte die Bundesbank aus. Zahlreiche der in der kurzfristigen Konjunkturanalyse betrachteten Indikatoren verzeichneten historische Einbrüche.

In der Industrie sei die Produktion im April gegenüber dem bereits beträchtlich gedrückten März nochmals drastisch zurückgegangen. Die deutschen Warenausfuhren hätten sich in ähnlichem Ausmaß verringert. Noch gravierender seien wohl die Umsatzeinbußen in einigen konsumnahen Dienstleistungsbereichen ausgefallen; zu nennen seien insbesondere das Gastgewerbe, die Reisebranche, andere freizeit- und kulturbezogene Dienstleistungen sowie weite Teile des stationären Einzelhandels.

Die Eindämmungsmaßnahmen seien zwar ab der zweiten Aprilhälfte schrittweise gelockert worden, und nachfolgend dürfte sich auch die Wirtschaftsaktivität wieder etwas belebt haben. Insgesamt komme die deutsche Wirtschaft aber nur nach und nach wieder aus dem tiefen Tal heraus.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Rob Wilson / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX leichter -- Asiens Börsen im Minus -- Siemens nimmt Abschreibung von 2,8 Milliarden Euro auf Siemens Energy vor -- Commerzbank, JENOPTIK, Wienerberger im Fokus

Rezessionsängste werden befeuert: Südkoreas Exporte schwächeln. China: Caixin-Index steigt im Juni deutlicher als erwartet. Stimmung in Japans Industrie trübt sich im zweiten Quartal weiter ein. General Motors-Aktie: Robotaxis von Cruise blockieren Straße in San Francisco.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln