19.05.2016 11:10

Zahlungsabwickler Wirecard wächst - Aktie fällt dennoch klar

Kräftige Gewinnsteigerung: Zahlungsabwickler Wirecard wächst - Aktie fällt dennoch klar | Nachricht | finanzen.net
Kräftige Gewinnsteigerung
Folgen
Der Zahlungsabwickler Wirecard lässt sich dank des Onlineshopping-Booms auch im neuen Jahr kaum bremsen.
Werbung
Im ersten Quartal kletterte der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 28 Prozent auf 36,6 Millionen Euro, wie das TecDAX-Schwergewicht am Donnerstag mitteilte. Der Anbieter von Online-Bezahldiensten und Sicherheitslösungen profitierte weiter von seinen Zukäufen und deutlich anziehenden Zahlungen über die eigene Plattform. In den ersten drei Monaten wickelte Wirecard 12,8 Milliarden Euro ab, 35 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Bereits Ende April hatte Wirecard Eckdaten vorgelegt. Am Markt sahen Händler in den frischen Zahlen daher zwar keine großen Überraschungen, der Aktienkurs gab am TecDax-Ende jedoch um fast drei Prozent nach. Commerzbank-Analystin Heike Pauls verwies zwar auf das überraschend stark gestiegene Transaktionsvolumen, machte aber auch einen etwas schwächer als gedachten Konzerngewinn aus. Dafür hätten höhere Abschreibungen gesorgt. Allerdings war die Aktie in den vergangenen Wochen auch gut gelaufen.

Durch die Zukäufe von Wirecard stiegen auch die Mitarbeiterzahl und der Personalaufwand kräftig an. Im Schnitt der ersten drei Monate beschäftigte Wirecard gut 3500 Mitarbeiter - ein Jahr zuvor waren es noch knapp 2000. Zwischenzeitlich hat Wirecard weiter vor allem in Schwellenländern kräftig aufgestockt: Im Herbst kam etwa das Zahlungsabwicklungsgeschäft der indischen Great Indian Retail Group mit mehr als 900 Mitarbeitern hinzu, im Februar übernahmen die Bayern noch Gesellschaften in Brasilien und Rumänien.

Der Konzernumsatz mit der Abwicklung und dem Vermitteln von Zahlungen etwa über Kreditkarten wuchs stärker als der Gewinn, und zwar um knapp ein Drittel auf 210,5 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um fast 35 Prozent auf 62 Millionen Euro zu. Der von Analysten vielbeachtete Geldzufluss aus dem operativen Geschäft stieg um gut 9 Prozent auf 50,6 Millionen Euro.

Seine Prognose bestätigte das Management: Das Ebitda soll in diesem Jahr demnach 290 bis 310 Millionen Euro erreichen (VJ: 227,3). Dabei könnte noch etwas hinzukommen, weil der US-Kreditkartenkonzern Visa seine einst abgegebene Europatochter Visa Europe zurückkauft. Visa Europe gehörte zuvor einem Konsortium europäischer Banken - darunter auch Wirecard. Der geschätzte Erlös von 100 Millionen Euro könnte aber über mehrere Jahre verteilt fließen, hatte Wirecard im November mitgeteilt. Die Übernahme von Visa Europe durch Visa sollte bis Mitte 2016 abgeschlossen sein, könnte sich aber auch verzögern, wie es zuletzt hieß.

Wirecard war vor allem im Februar und Anfang März von dubiosen Anschuldigungen rund um seine Geschäftspraktiken durchgeschüttelt worden. Ein selbsternannter Analysedienst hatte mit Vorwürfen für einen Kurssturz von stellenweise über 20 Prozent an einem Tag gesorgt, von dem sich der Aktienkurs nur langsam erholte. Wirecard hatte die Anschuldigungen aus anonymer Quelle scharf zurückgewiesen und rechtliche Schritte angekündigt. Am Markt sprachen Börsianer von einer klassischen "Short-Seller"-Attacke, in der Spekulanten mit fallenden Kursen Kasse machen./men/stw/stb

ASCHHEIM/MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Wirecard AG

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Chronologie der Manipulation
Wirecard-Bilanzskandal: Der tiefe Fall der einstigen DAX-Hoffnung
Das Finanzdienstleistungsunternehmen Wirecard galt lange Zeit als deutsches Vorzeigeunternehmen im Bereich von Payment-Lösungen. Auf den kometenhaften Aufstieg des Konzerns folgte nun jedoch der bittere Absturz, welcher Milliarden von Investorengeldern vernichtete.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
14.05.2020Wirecard buyBaader Bank
11.05.2020Wirecard buyBaader Bank
07.05.2020Wirecard buyBaader Bank
18.06.2020Wirecard Equal-WeightMorgan Stanley
08.06.2020Wirecard NeutralOddo BHF
08.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
02.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- Dow mit Kursrutsch -- Fed tastet Leitzins nicht an -- Tesla trotzt der Pandemie -- Facebook schlägt Erwartungen -- Apple, BMW, Microsoft, GameStop, Software AG im Fokus

Bitcoin rutscht unter 30.000-Dollar-Marke. HeidelbergCement trennt sich von Geschäft in Kuwait. Abbott Laboratories gewinnt dank Corona-Tests weiter an Fahrt. RWE könnte laut Kartellamt perspektivisch marktbeherrschend werden. SAP will mit Software-Paket aus einem Guss Cloud-Einstieg beschleunigen. AT&T schreibt Milliardenverlust.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln