12.11.2013 09:14

Ladendiebstahl: In Deutschland wird weniger gestohlen / Einzelhandel in Deutschland verliert 1,1 Prozent seines Umsatzes durch Warenschwund / Langfinger belasten jeden Haushalt mit rund 106 Euro

Folgen
Werbung
Hirschhorn (ots) - Einfach nehmen anstatt zu bezahlen - der Fünf-Finger-Rabatt hat immer Saison und bescherte dem Einzelhandel auch im vergangenen Jahr hohe Verluste. Weltweit kostete Warenschwund den Einzelhandel mehr als 112 Mrd. US-Dollar. Das entspricht im Schnitt einem Anteil von 1,4 Prozent des Umsatzes, so das Globale Diebstahlbarometer 2012/2013, eine unabhängige Studie von Euromonitor International (London), unterstützt von Warensicherungsspezialist Checkpoint Systems (Hirschhorn).

Während laut Studie in den meisten Ländern Warenschwund auf dem Vormarsch ist und in Brasilien und Mexiko sogar 1,6 Prozent des Umsatzes ausmachte, zeigt sich in Deutschland ein positiveres Bild. Hierzulande beliefen sich die Verluste auf rund 1,1 Prozent des Umsatzes. Mit Australien und Hongkong (je 1,1 Prozent des Umsatzes) sowie Japan (1,0 Prozent des Umsatzes) verzeichneten deutsche Einzelhändler damit die niedrigsten Verluste der in der Studie untersuchten 16 Länder. Die meisten deutschen Einzelhändler, so Euromonitor International, sind der Ansicht, den Warenschwund aufgrund verbesserter Präventionsmaßnahmen gut im Griff zu haben.

"Viele Einzelhandelsunternehmen kennen heute die Ursachen von Warenschwund und gehen mit gezielten Sicherungsmaßnahmen dagegen vor. Langfinger scheuen dann häufig den Griff ins Regal", bestätigt Kai Beilenhoff, Geschäftsbereichsleiter Alpha bei Checkpoint Systems. Insgesamt schätzen die befragten Einzelhändler, dass ihre Investitionen in Anti-Diebstahl-Maßnahmen in Zukunft weiter ansteigen oder stabil bleiben werden.

Hauptursache für Warenschwund ist weiterhin der Ladendiebstahl. In Deutschland gehen 49 Prozent der Kosten auf das Konto von Ladendieben
darunter nicht nur Gelegenheitstäter, sondern auch organisierte Banden. Für 24 Prozent der bundesweiten Verluste werden unehrliche Mitarbeiter verantwortlich gemacht, gefolgt von Lieferanten (14 Prozent) und internen Fehlern (13 Prozent).

Gestohlen wird, was klein und teuer ist - und sich gut weiterverkaufen lässt. Zu den Klaurennern zählen: Mode-Accessoires, Jeans, Schuhe, Unterwäsche, Elektronikartikel (z.B. Smartphones, Digitalkameras, Navigationsgeräte), Spirituosen, Drogerieartikel (z.B. Rasierklingen, Zahnbürsten, Pflegeprodukte) sowie Werkzeuge und Kleinartikel für Garten- und Heimwerkerbedarf. Jeder deutsche Haushalt zahlte im vergangenen Jahr rein rechnerisch rund 106 Euro für Warenschwund.

OTS: Checkpoint Systems GmbH newsroom: http://www.presseportal.de/pm/61493 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_61493.rss2

Pressekontakt: :peckert gruppe Christina Westerhorstmann Tel. 0228-91158.22, c.westerhorstmann@peckert.de

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Asiatische Börsen uneins -- Musk verkauft weitere Tesla-Aktien -- DiDi leitet Rückzug von New Yorker Börse ein -- Allianz verspricht Aktionären Dividendenwachstum

Aurubis erhöht Dividende deutlich nach höherem Gewinn. Aktie von Daimler Truck am 10. Dezember für einen Tag im DAX. US-Kongress wendet 'Shutdown' ab. Meyer Burger drosselt wegen Corona Produktion in Freiberg. US-Regierung klagt gegen Kauf des Chipdesigners Arm durch NVIDIA. Daimler-Aufsichtsrat segnet Investitionsplan für Mercedes-Benz ab

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln