my-si Webinar: Mit nachhaltiger, digitaler Strategie renditestark anlegen - So geht zeitgemäße Geldanlage heute - Hier anmelden-w-
24.07.2021 20:34

Doping für Technologiesprünge: Welche Halbleiter-Aktien vom dauerhaften Chipmangel profitieren

Langfristiger Mangel: Doping für Technologiesprünge: Welche Halbleiter-Aktien vom dauerhaften Chipmangel profitieren | Nachricht | finanzen.net
Langfristiger Mangel
Folgen
Halbleiter: Ein Ende der Lieferengpässe bei Chips ist nicht Sicht. Für Fabriken werden Milliarden lockergemacht. Welche Unternehmen davon profitieren.
Werbung
€uro am Sonntag

von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Es ist eine Schattenseite der beschleunigten Digitalisierung in vielen Bereiche in der Wirtschaft und auch im persönlichen Alltag der Menschen: Lieferengpässe für den Hightech-Rohstoff Chips. Entspannung ist bisher noch nicht in Sicht. Zudem werden die Engpässe nun auch durch das höhere Tempo bei der Elektromobilität durch den größeren Bedarf an Chips und Sensoren für digitale Bordinstrumente und Fahrassistenzsysteme größer. Experten erwarten, dass die Autobranche im laufenden Jahr weltweit über 100 Milliarden Dollar weniger erlösen wird, weil einige Modelle wegen des Chipmangels vorübergehend nicht vom Band laufen.

Zu spüren ist der Mangel längst auch in anderen Industrien, bei Computern, Spielekonsolen und in der Unterhaltungselektronik. Auf elektronische Bausteine, die Ströme in Geräten, Maschinen und Smartphones steuern, sogenannte Leistungshalbleiter, müssen die Besteller laut einer Analyse der US-Investmentbank Susquehanna Financial Group inzwischen knapp fast 26 Wochen warten, zwei Wochen länger als vor einem Monat. Auch die Wartezeit für Chips im Allgemeinen hat mit 18 Wochen den bisherigen Spitzenwert aus dem Jahr 2018 um vier Wochen übertroffen. Der weltweit größte Chipauftragsfertiger Taiwan Semiconductor Manufacturing (TSMC) erwartet Engpässe bis weit ins nächste Jahr hinein.

Milliarden für neue Fabriken

Während der nächsten fünf Jahre investiert der technologisch führende Auftragsfertiger, bei dem buchstäblich die ganze Chipwelt bestellt, deshalb die Rekordsumme von 100 Milliarden Dollar in den Ausbau seiner Fertigung in Asien und Amerika. Auch Koreas Technologieriese Samsung Electronics, als Auftragsfertiger die Nummer 2 hinter TSMC, erweitert seine Kapazitäten deutlich. Ebenso der US-Konzern Global Foundries, der sein Börsendebüt für 2021 plant und hierzulande am Standort Dresden präsent ist. Chef Tom Caulfield erwartet, dass die Chipnachfrage noch eine ganze Weile, sprich für die nächsten "fünf bis acht Jahre", höher sein wird als das Angebot auf dem Markt.

Bis sich die neuen Werke im Markt bemerkbar machen, wird es dauern. Die für die Produktion notwendigen technologisch anspruchsvollen Reinräume filtern kleinste Partikel, sogar Viren, aus der Luft. Entsprechend teuer ist der Bau dieser Fabriken, Fabs genannt. Bis zum Start der Produktion vergehen 18 bis 24 Monate.

Weil Chips der Motor für technologischen Fortschritt sind und Aufsteiger China in der Branche große Ambitionen hat, wird der geplante Neubau von Fabs jeweils vor Ort nun auch von der EU, von der US-Regierung, Südkorea, Singapur und Japan gefördert - zum Teil mit dreistelligen Milliardensummen. Davon profitieren zunächst Ausrüstungsspezialisten, die ihr Segment technologisch dominieren. So sind die wenige Nanometer kleinen Strukturen auf Chips für Computer und Handys nur mit den Lithografieanlagen des niederländischen ASML-Konzerns möglich. Viel Kapazität für Daten auf Flashspeichern in Netzwerkcomputern und Smartphones schaffen nur die dreidimensionalen Strukturen, die die Maschinen des US-Konzerns Lam Research liefern.

Im Chipmarkt haben sich die am stärksten von Lieferengpässen betroffenen Autokonzerne während der Krise selbst ins Abseits gefahren. Ihrer Just-in-time-Logistik mit geringen Lagerbeständen entsprechend wurden Orders bei Chipauftragsfertigern zu Beginn der Pandemie storniert. Als sich Chinas Automarkt im Spätsommer erholte, kam die Branche etwa bei TSMC dann nicht mehr ins Orderbuch. Die Auftragsfertiger waren mit Bestellungen der Hersteller von Computern und Smartphones bereits ausgelastet. Computerkonzerne und Handyhersteller haben im globalen Chipmarkt mit mehr als 400 Milliarden Euro geschätztem Umsatz für 2021 viel mehr Gewicht. Apple allein bestellt so viele Chips wie die gesamte Autobranche. Zwar haben auch die großen Chipzulieferer der Industrie sowie Autokonzerne eigene Fabs. Einige Bausteine, wie die begehrten Mikrocontroller, bestellen sie jedoch bei Auftragsfertigern.

Mehr Kapazitäten für Autochips

Inzwischen ist hier jedoch Besserung in Sicht. Die Fertigungsdienstleister werden ihre Kapazitäten für Autochips bis zum Ende des dritten Quartals gegenüber 2019 um 60 Prozent erhöhen, berichtet die Berenberg Bank. Chipkonzerne wie Infineon und Texas Instruments haben damit mehr Raum für Wachstum. Infineon in München, inzwischen der weltweit größte Hersteller von Autochips, profitiert stark vom Elektromobilitätstrend und Assistenzsystemen. Schätzungen zufolge werden in jedem Hybridauto Chips im Wert von 700 Dollar verbaut, bei Elektroautos sind es 1.000 Dollar, bei einem Verbrenner nur 400 Dollar. Neu in E-Autos sind auch Chips aus Siliziumcarbid. Infineon ist in diesen Markt früh eingestiegen. Die Chips, auch für Industriekunden, sind energieeffizienter. Bis 2025 könnte der Markt bis zu 40 Prozent zulegen.

Konzerne wie Infineon und Texas Instruments (TI), die über besonders effiziente Fertigungstechnologien auf großen Chipscheiben verfügen, können ihre Margen im aktuellen Umfeld mit hoher Nachfrage deutlich erhöhen. TI ist mit Unternehmen aus verschiedenen Industrien besonders gut im Geschäft. Sie liefern rund 37 Prozent von 17,6 Milliarden Dollar Umsatz. Industriekunden benötigen überdurchschnittlich viele analoge Chips, die Ströme und Spannungen regulieren. Dass TI in dem stark zersplitterten Chipsegment mit 23 Prozent des Markts die Nummer 1 ist, zahlt sich nun auch bei der Marge aus.


INVESTOR-INFO

Infineon

Starker Auftrieb

Die breit gefächerte Chipnachfrage für Autos, dort vor allem für Assistenzsysteme und Elektroantriebe, für Smartphones und in verschiedenen Industrien dürfte Infineon im Geschäftsjahr bis Ende September elf Milliarden Euro Erlös einspielen, fast 29 Prozent Plus gegenüber dem Vorjahr, schätzen Analysten. Wegen der höheren Auslastung der eigenen Fabs könnte die operative Marge den Rekordwert von 18 Prozent erreichen. Der Nettogewinn könnte um 78 Prozent auf eine Milliarde Euro zulegen.

Texas Instruments

Hohe Effizienz

Den größten Anteil, rund 37 Prozent von 17,6 Milliarden Dollar geschätztem Erlös für 2021, liefern Industriekunden. Stark präsent ist TI auch in der Autobranche und in der Unterhaltungselektronik. Die Fabs gehören zu den effizientesten. Für 2021 erwartet Bloomberg Intelligence bei Umsatz und Nettogewinn jeweils mehr als 23 Prozent Zuwachs. Das liegt über den Konsensschätzungen.

Dienstleister und Ausrüster

Kursfaktor Kapazitätsausbau

Noch kleiner und noch leistungsfähiger: Im Jahr 2024 will Auftragsfertiger Taiwan Semiconductor Manufacturing (TSMC) mit Chiplithografiespezialist ASML Chips mit Strukturen von zwei Nanometern liefern. Abnehmer wären wie schon jetzt bei Fünf-Nanometer- Chips Technologiekonzerne wie Apple. Speicherdesignspezialist Lam Research wird bis 2024 Gewinnverdopplung zugetraut.









____________________________
Bildquellen: ZinetroN / Shutterstock.com, Andrew Park / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    8
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Chefwechsel 2025?
Apple-Führungsebene auf dem Prüfstand: Wer könnte Tim Cooks Nachfolge als Apple-CEO antreten?
Apple-CEO Tim Cook feierte kürzlich sein zehnjähriges Jubiläum in der Führung des Tech-Giganten. Intern wird jedoch spekuliert, dass der Konzernlenker das Zepter bis spätestens 2025 abgibt. Doch wer könnte den Posten nach Cook besetzen?
13:50 Uhr
Apple: Licht & Schatten (Der Aktionär)
10:40 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.09.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.09.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2021Apple BuyUBS AG
13.09.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
10.09.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.09.2021Apple BuyUBS AG
10.09.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.08.2021Apple BuyUBS AG
27.08.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.09.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
28.07.2021Apple Market-PerformBernstein Research
28.07.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Spekulative Anleger können beim CFD-Trading mit geringem Kapitaleinsatz hohe Summen bewegen. Im Online-Seminar heute um 18 Uhr, erklärt Handelsspezialist Bastian Priegnitz, wie CFDs funktionieren und analysiert live verschiedene CFD-Handelsstrategien.
Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX gibt ab -- Lufthansa startet Milliarden-Kapitalerhöhung -- Vonovia kommt Mehrheit an Deutscher Wohnen näher -- BMW verweist bei Verbrennerausstieg auf Gesetzgeber - VW im Fokus

Bayer erweitert klinisches Entwicklungsprogramm von Finerenon. Shell will Biotreibstoff-Produktion für Flugzeuge hochfahren. AstraZeneca-Aktie gefragt: AstraZeneca-Krebsmittel Enhertu reduziert Krankheitsfortschritt um 72 %. EU verweist Bewertung von Joint Venture von Enel und Volkswagen nach Italien. Prudential plant milliardenschwere Kapitalerhöhung in Hongkong.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln