Endlich Steuer-Klarheit: Zertifikate- und Optionsscheinanleger können Verluste gegen Gewinne rechnen. Wichtige Details, erklärt im Video-Interview.-w-
25.06.2021 08:12

Mehr Rückkäufe eigener Unternehmens-Anteile: So profitieren Aktionäre

Die Selbstkäufer: Mehr Rückkäufe eigener Unternehmens-Anteile: So profitieren Aktionäre | Nachricht | finanzen.net
Die Selbstkäufer
Folgen
Unternehmen geben Milliarden für den Kauf eigener Aktien aus. Dieser Trend aus den USA wird auch in Europa immer beliebter.
Werbung
€uro am Sonntag

von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Apple ist eine Profitmaschine: 83 Milliarden Dollar Nettocash standen zuletzt in der Bilanz des iPhone-Herstellers. Und ständig kommt neues Geld herein. Allein in der ersten Hälfte des aktuellen Geschäftsjahres erwirtschaftete der Konzern einen Nettogewinn von 52,4 Milliarden Dollar. Das wirft ein ungewöhnliches Problem auf: Wohin nur mit dem Reichtum?

Ein kleiner Teil der laufenden Erträge wird als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet. Im ersten Halbjahr waren es mehr als sieben Milliarden Dollar. Ein anderes Instrument ist bei Apple beliebter: Mehr als 43 Milliarden Dollar gab der Konzern für den Kauf von Apple-Aktien aus. Allein diese Summe ist größer als der Börsenwert vieler DAX-Konzerne.

Apples Finanzpolitik ist ein Extremfall, aber auch immer häufiger Vorbild. Während die Weltwirtschaft noch immer unter der Pandemie leidet, kehren viele Unternehmen zu einer umstrittenen Gewohnheit zurück: Aktienrückkäufe. Mehr als 500 Milliarden Dollar haben allein die US-Konzerne in diesem Jahr bereits für den Kauf eigener Aktien freigegeben. Schon im kommenden Jahr könnte das Vor-Corona-Niveau erreicht werden.

Auch die Europäer gehen in die Offensive. Für Staunen sorgt der Vorstoß von LVMH. Der französische Luxusgüterkonzern will Aktien bis zu einem Kurswert von 950 Euro zurückkaufen. Diese Obergrenze liegt mehr als 40 Prozent über dem aktuellen Aktienkurs und würde im Extremfall auf ein Volumen von knapp 48 Milliarden Euro hinauslaufen. Gewöhnlich sind die Dimensionen bei europäischen Unternehmen bescheidener. Unilever will bis zu drei Milliarden Euro für eigene Aktien ausgeben, Novartis bis zu 2,5 Milliarden Dollar, L’Oréal bis zu 1,2 Milliarden Euro, der britische Spirituosenkonzern Diageo bis zu eine Milliarde Pfund.

In Deutschland sind die Versicherer Allianz und Munich Re als fleißige Rückkäufer bekannt, halten sich aber in der Corona-Krise zurück, um nicht den Unmut der Regulierungsbehörden auf sich zu ziehen. Analysten gehen davon aus, dass die beiden DAX-Konzerne spätestens 2022 wieder aktiv werden. Immerhin bis zu eine Milliarde Euro hat im Frühjahr die Deutsche Post für den Rückkauf eigener Aktien verplant.

In der alten Welt sind Dividenden, also Bargeldzahlungen direkt an die Aktionäre, beliebter als Rückkäufe. Dieser Trend könnte aber drehen: Die Investmentbank Morgan Stanley kalkuliert, dass sich europäische Firmen künftig stärker am amerikanischen Vorbild orientieren. Der Pandemie-Schock hat einen der Vorzüge der Rückkäufe aufgezeigt: Eine Dividendenkürzung sorgt bei Aktionären für Unmut, weil die eigentlich fest eingeplante Geldüberweisung ausbleibt. Darum drücken schlechte Nachrichten zur Dividende oft den Kurs. Aktienrückkäufe lassen sich dagegen ohne einen offensichtlichen Nachteil für den Aktionär aussetzen und werden darum an der Börse allenfalls milde bestraft.

Die Logik der Börse

Rückkäufe haben nach Überzeugung der Börsianer viele Vorzüge: Werden Aktien aus dem Verkehr gezogen, müssen die Konzerngewinne rechnerisch über weniger Papiere verteilt werden. Auf jede ausstehende Aktie entfällt also ein höherer Anteil des Gewinns. Das sollte den Wert einer Aktie steigern. Prominenter Befürworter der Rückkäufe ist Warren Buffett. In seinem Brief an die Aktionäre seiner Beteiligungsgesellschaft beschreibt er den Effekt: Berkshire kaufte in den Jahren 2016 bis 2018 etwas mehr als eine Milliarde Apple-Aktien. Das entsprach damals 5,2 Prozent des iPhone-Herstellers. Da Apple inzwischen viele eigene Aktien vom Markt gesaugt hat, ist der Anteil von Berkshire auf 5,4 Prozent gestiegen. Und das, obwohl Buffett zwischendurch einige Apple-Aktien verkauft hat.

Im Fall Apple handelt sich um ein Unternehmen, das extrem gut dasteht. Es gibt aber auch Gegenbeispiele. Besonders krass ist die Situation bei den amerikanischen Fluggesellschaften. Diese haben in den Jahren vor der Pandemie, anstatt Rücklagen zu bilden, den größten Teil ihrer Cashflows in den Kauf eigener Aktien gesteckt - und mussten nach Ausbruch des Virus durch Staatshilfen vor dem Kollaps gerettet werden.

Ein anderer Kritikpunkt: Unternehmen kaufen meist dann eigene Aktien, wenn die Geschäfte gut laufen und die Papiere entsprechend teuer sind. Wenn die Kurse abstürzen, werden Rückkäufe ausgesetzt. Unternehmen machen also genau das Gegenteil von dem, was ein schlauer Investor tun würde. Ein abschreckendes Beispiel aus Deutschland liefert adidas: Der Sportartikler kaufte in der Rally vor dem Corona-Crash eigene Aktien. Am 17. März des vergangenen Jahres wurde das Programm dann schlagartig ausgesetzt: einen Tag, bevor die Aktie ihren Tiefpunkt erreichte und eigentlich der beste Zeitpunkt zum Kauf gekommen war.

Wichtig für erfolgreiche Rückkäufe ist, dass Unternehmen die Finanzkraft und auch den Willen haben, kontinuierlich zuzugreifen. Die Buyback-Version des amerikanischen Aktienindex S&P 500, die aus dem breiten US-Markt die 100 aktivsten Rückkäufer auswählt, hat über die vergangenen zehn Jahre einen knappen Vorsprung zum breiten Markt herausgeholt. Besser ist die Bilanz in Europa. Der von Solactive berechnete European Buyback Index hat den breiten Stoxx Europe 600 über die vergangenen zehn Jahren im Schnitt um knapp vier Prozentpunkte geschlagen.

Auch Apple will weiter kaufen: Der Konzern hat sein Programm um 90 Milliarden Dollar aufgestockt.


INVESTOR-INFO

Nordamerika

Die besten 100

Vor allem in den USA sind Rückkäufe bei Unternehmen ein beliebtes Instrument, um den Aktienkurs aufzupolieren. Der Indexanbieter S&P hat eine spezielle Version seines populären Aktienindex S&P 500 geschaffen. Für dieses Produkt werden aus dem Basisindex die 100 Unternehmen mit der höchsten Rückkaufquote ausgewählt. Anleger in Europa können unter anderem über einen ETF des Anbieters Amundi in den S&P 500 Buyback investieren (ISIN: LU 168 104 812 7).

Europa

Neue Akzente

Auch europäische Unternehmen bauen stärker auf Aktienrückkäufe. Der Solactive European Buyback Index setzt auf Unternehmen, die in den vergangenen zwei Monaten Rückkäufe angekündigt haben. Zu den 50 Mitgliedern gehören aktuell Carlsberg, freenet und die Deutsche Post. Schon seit der Jahrtausendwende setzt der Aktienfonds KBC Equity Fund Buyback Europe (ISIN: BE 017 440 701 6) auf dieses Investmentthema und hat dabei eine überdurchschnittliche Rendite erzielt. Zu den größten Positionen zählten zuletzt Nestlé, Siemens und Sanofi.

Aktien

Kaufkandidaten

In knapp zehn Jahren hat Apple 550 Milliarden Dollar für Aktienrückkäufe und Dividenden ausgegeben. Die Shoppingtour dürfte weitergehen. LVMH will bis zu zehn Prozent seiner Aktien vom Markt nehmen. Das Luxusgüter-Konglomerat profitiert vom wachsenden Wohlstand in China und dem Konjunkturaufschwung. Der Konsumgüterkonzern Unilever hat ein vergleichsweise krisenfestes Geschäft und kann darum Rückkäufe auch langfristig finanzieren. Die Deutsche Post sendet mit ihren Rückkäufen das Signal, dass der Vorstand mit einer positiven Geschäftsentwicklung rechnet.











_____________________________
Bildquellen: Tang Yan Song / Shutterstock.com, Lightspring / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.07.2021Apple KaufenDZ BANK
28.07.2021Apple Market-PerformBernstein Research
28.07.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2021Apple BuyUBS AG
28.07.2021Apple KaufenDZ BANK
28.07.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2021Apple BuyUBS AG
23.07.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
07.07.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2021Apple Market-PerformBernstein Research
28.07.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
08.06.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
08.06.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich fester -- DAX schließt im Plus -- VW hebt Ausblick für operative Rendite erneut an -- DiDi Global dementiert Bericht über Börsenrückzug -- AIXTRON, Facebook, PayPal im Fokus

J&J-Auftragsfertiger kann Impfstoffproduktion nach Panne wieder aufnehmen. Glyphosat-Rechtsstreit wird für Bayer eventuell noch teurer. Ford hebt Jahresziele nach überraschendem Quartalsgewinn an. Uber bringt Essenlieferdienst Eats auch nach Frankfurt und München. Russland verhängt Geldstrafe gegen Google. 5G-Nachfrage kurbelt Geschäft bei QUALCOMM an. US-Wirtschaft wächst im zweiten Quartal schwächer als erwartet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln