17.04.2015 20:31

Merkel sieht perspektivisch Freihandelszone mit Russland

Folgen
Werbung
Trotz aller politischen Differenzen mit Moskau will Bundeskanzlerin Angela Merkel langfristig die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Russland nicht aus dem Blick verlieren. "Wir haben im Augenblick politische Probleme", sagte die CDU-Vorsitzende am Freitag bei einem Wirtschaftsforum in Stralsund. Diese Probleme müssten durch politische Diskussion überwunden werden.

"Die Perspektive heißt aber gerade für uns auch, eine große Freihandelszone auch mit Russland." Die ganzen Abkommen, die mit der Ukraine oder Moldawien geschlossen wurden, habe man nicht gegen Russland geschlossen, versicherte Merkel. "Sondern wir machen sie, um Schritt für Schritt zu einem gemeinsamen Wirtschaftsraum - wie Wladimir Putin einmal gesagt hat - von Wladiwostok bis Lissabon zu kommen." Ziel sei jetzt aber zunächst, das Minsker Abkommen umzusetzen, auch wenn das mühselig sei.

Merkel war am Freitag als Bundestagsabgeordnete in ihrem Wahlkreis an der Ostsee./mrt/DP/he

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Neue Virussorgen: DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Ausverkauf in den USA -- Lufthansa fliegt vorerst weiter nach Südafrika -- Tesla verzichtet auf staatliche Förderung -- Software AG, K+S im Fokus

Apple macht iPhone in der Türkei über Nacht mehr als 25 Prozent teurer. Ocugen-Aktie: FDA stoppt Covaxin-Impfstoff. BioNTech prüft Wirksamkeit seines Impfstoffs gegen neue Corona-Variante. Nextcloud legt Beschwerde gegen Microsoft beim Bundeskartellamt ein. Kryptowährungen geben wegen neuer Virusvariante kräftig nach. Deutsche Bank: Entscheidend ob Impfstoffe gegen Variante wirken.

Umfrage

Sind Sie in Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether & Co. investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln