finanzen.net
22.08.2019 06:54
Bewerten
(0)

Deutsche Steuereinnahmen sinken im Juli

Monatsbericht: Deutsche Steuereinnahmen sinken im Juli | Nachricht | finanzen.net
Monatsbericht
Nach der Schrumpfung des deutschen Bruttoinlandsproduktes (BIP) um 0,1 Prozent im zweiten Quartal sind auch die deutschen Steuereinnahmen zurückgegangen.
Sie sanken im Juli um 1,6 Prozent, gab das Bundesfinanzministerium in seinem Monatsbericht bekannt. Im Juni waren die Einnahmen noch kräftig um 6,8 Prozent gestiegen.

Das Finanzministerium betonte allerdings, die Entwicklung sei "durch Sondereffekte bei zwei Steuerarten unterzeichnet". Ein Rückgang der Einnahmen aus den Steuern vom Umsatz um 1,6 Prozent sei auf eine sehr hohe Vorjahresbasis im Juli 2018 bei der Einfuhrumsatzsteuer zurückzuführen, und zudem habe ein Aufkommensrückgang bei den nicht veranlagten Steuern vom Ertrag um 40,4 Prozent das Gesamtergebnis gedrückt. Die hohe Volatilität der Einnahmen dieser Steuerart ergebe sich aus der unterjährigen Verschiebung von Zahlungsterminen für Dividenden.

Bei der Lohnsteuer habe sich hingegen mit einem Plus von 4,5 Prozent ein auf steigenden Löhnen und hohem Beschäftigungsniveau basierendes kräftiges Aufkommenswachstum fortgesetzt, wenn auch mit einer etwas geringeren Zuwachsrate als in den Vormonaten. Insgesamt verbuchte der Bund im Juli 3,9 Prozent weniger an Steuereinnahmen und erreichte ein Aufkommen von 22,6 Milliarden Euro. Die Länder nahmen mit 24,9 Milliarden Euro um 1,5 Prozent weniger an Steuern ein. Insgesamt belief sich das Steueraufkommen im Juli auf rund 53,5 Milliarden Euro.

Indikatoren zeigen gebremste Industriekonjunktur

In den ersten sieben Monaten des Jahres 2019 nahmen die Steuereinnahmen insgesamt um 2,3 Prozent auf 414,1 Milliarden Euro zu. Während der Bund ein Minus von 0,9 Prozent verzeichnete, verbuchten die Länder eine Zunahme um 2,6 Prozent. Im Mai waren die deutschen Steuereinnahmen bereits um 1,5 Prozent gestiegen, im April um 2,6 Prozent und im März um 4,3 Prozent. Im Februar waren die Steuereinnahmen hingegen um 1,6 Prozent gesunken, was aber mit Sondereffekten begründet worden war.

Zur Konjunkturentwicklung erklärte das Finanzministerium, außenwirtschaftliche Entwicklungen hätten das Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal gebremst. Positive Impulse seien dagegen von den privaten und staatlichen Konsumausgaben sowie von den Investitionen gekommen, wenngleich sich auch hier die Dynamik abgeschwächt haben dürfte.

In der gebremsten BIP-Entwicklung dürfte sich entstehungsseitig vor allem die schwache Entwicklung des verarbeitenden Gewerbes widerspiegeln. So habe die Industrieproduktion im zweiten Quartal den vierten Rückgang in Folge verzeichnet. "Frühindikatoren deuten auf eine anhaltend gebremste Industriekonjunktur hin", erklärten die Ökonomen des Ministeriums. Sie verwiesen auf das zuletzt erneut gesunkene Ifo-Geschäftsklima und pessimistischere Produktionserwartungen der Unternehmen.

Außenwirtschaftliche Risiken seien zudem deutlich gestiegen und verstärkten die Unsicherheit der Unternehmen. Die Arbeitsmarktsituation sei noch günstig, die Beschäftigungsexpansion lasse aber nach. Die Frühindikatoren deuteten auf eine weitere Verlangsamung der Beschäftigungszunahme hin, insbesondere im verarbeitenden Gewerbe.

Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Bernd Leitner Fotodesign / Shutterstock.com, Teodor Ostojic / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX stabil -- SAF-Holland senkt Jahresprognose -- ifo-Geschäftsklima steigt erstmals seit sechs Monaten -- Britischer Supreme Court: Parlaments-Zwangspause rechtswidrig -- EVOTEC, LVMH, K+S im Fokus

Deutsche-Bank-Investor geht wohl selbst auf Suche nach Achleitner-Nachfolger. Commerzbank-Chef Zielke erwartet Marktbereinigung. US-Klage wegen Abgas-Manipulation verfolgt BMW und Bosch weiter. AB InBev schafft IPO der Asien-Tochter im zweiten Anlauf. Commerzbank will neuen Finanzvorstand offenbar aus eigenen Reihen holen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Apple nicht mehr Platz 1
Das sind die wertvollsten Unternehmen der Welt 2019
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung hat ein Milliarden-Paket für den Klimaschutz beschlossen. Glauben Sie an dessen Wirksamkeit?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Thomas CookA0MR3W
Daimler AG710000
TUITUAG00
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
BASFBASF11