finanzen.net
22.08.2019 14:21
Bewerten
(0)

Amazons Reaktion auf Frankreichs Digitalsteuer trifft die kleinen Händler

Digitalsteuer verfehlt Ziel: Amazons Reaktion auf Frankreichs Digitalsteuer trifft die kleinen Händler | Nachricht | finanzen.net
Digitalsteuer verfehlt Ziel
Im Juli 2019 verabschiedete Frankreichs Regierung die sogenannte Digitalsteuer, wodurch große Onlinehändler zu höheren Steuerzahlungen verpflichtet werden. Ziel der Steuer sei es, für mehr Gleichheit auf Internetmärkten zu sorgen, doch Amazons Reaktion erzielt Gegenteiliges.
• Frankreichs Digitalsteuer zielt auf Internetgiganten
• US-Unternehmen fühlen sich diskriminiert
• Amazon legt Digitalsteuer auf französische Marketplace-Händler um

Frankreichs Digitalsteuer

Nachdem eine EU-weite Einführung der Digitalsteuer nicht durchgesetzt wurde, verabschiedete die französische Regierung im Juli 2019 ein Gesetz auf nationaler Ebene. Die Gesetzesänderung veranlasst eine Digitalsteuer in Höhe von 3 Prozent auf die Umsätze von Onlineplattformen wie Facebook, Google und Amazon. Nach Protesten seitens der Onlinehändler und US-Regierung bezüglich der Sonderbesteuerung scheint es, als wolle Amazon die Digitalsteuer auf die Verkäufer der Plattform umlegen.

Die Intention des fairen Marktes

Frankreichs Regierung zielt mit der Digitalsteuer auf die großen Online-Konzerne. Diese haben in der Vergangenheit im europäischen Raum durch Verlagerung der Gewinne in Niedrigsteuerländer, wie Irland und Luxemburg, bei großen Umsätzen nur wenig Steuern gezahlt. Frankreich bestrebt nun, diese Gewinnverlagerung durch die kürzlich erhobene Digitalsteuer zu kompensieren, zusätzlich sollen lokale Unternehmen so von einem faireren Markt profitieren.
Es werden 400 Millionen Euro Steuereinnahmen durch die Digitalsteuer prognostiziert, verkündete das französische Finanzministerium.

Möglicher Handelsstreit zwischen USA und Frankreich

Der Name der Steuer lautet "Gafa" und steht für Google, Amazon, Facebook und Apple, weshalb die US-Regierung Frankreich Diskriminierung vorwirft und mögliche Untersuchungen ankündigt. Auch wenn das Akronym der Digitalsteuer eine gezielte Sanktion in Richtung US-Unternehmen suggeriert, sind sowohl chinesische als auch europäische Onlineplattformen von der Steuer betroffen.
Die US-Regierung unter Trump kritisiert das Gesetz dennoch und zieht gewisse Gegenmaßnahmen in Betracht. So könnten Frankreich Strafzölle auf französische Weine erwarten, annoncierte die amerikanische Regierung. Bruno Le Maire, Frankreichs Finanzminister, hofft jedoch auf eine Einigung außerhalb eines Handelskonflikts mit den USA, zudem könne Le Maire die Androhung nicht nachvollziehen, da es sich um nicht vergleichbare Branchen handele.

Amazons Drittanbieter sind die Leidtragenden

Frankreichs Intention, kleineren und lokalen Händlern einen faireren Markt zu eröffnen, scheint fehlzuschlagen. Viele französische Marketplace-Verkäufer erhielten von Amazon ein Schreiben, in dem eine Gebührenerhöhung um 3 Prozent ab Oktober 2019 zu erwarten sei. Amazon begründete die Erhöhung mit der anstehenden Digitalsteuer in Frankreich. Wirtschaftsexperten warnen, dass dies eine Kettenreaktion auslösen könnte, bei welcher der Endverbraucher letztendlich mit Preiserhöhungen rechnen muss.
Demzufolge würden sich die im Vorfeld getätigten Bemerkungen des Amazon-Managers Peter Hiltz bezüglich der Digitalsteuer bewahrheiten. Hiltz warnte vor negativen Auswirkungen für kleine und mittelständische Unternehmen, denn Amazon sei sich im Klaren, dass eine Umlage der Digitalsteuer vor allem den französischen Händlern schade und die erwünschte Egalisierung des Wettbewerbs, sowie faire Steuerverteilung verfehlt werden würden. Amazon beteuert, das Unternehmen habe "keine andere Option, als [die Digitalsteuer] weiterzureichen", denn der Wettbewerb erlaube auch dem großen Konzern nur eine geringe Marge.
Sollten sich die genannten Folgen der in Frankreich eingeführten Digitalsteuer bewahrheiten, würde die französische Regierung ihr eigentliches Ziel von Gleichberechtigung im Onlinehandel verfehlen.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Frederic Legrand - COMEO / Shutterstock.com, Sundry Photography / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.10.2019Amazon OutperformCredit Suisse Group
15.10.2019Amazon kaufenGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2019Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
18.09.2019Amazon buyJefferies & Company Inc.
03.09.2019Amazon OutperformRBC Capital Markets
16.10.2019Amazon OutperformCredit Suisse Group
15.10.2019Amazon kaufenGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2019Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
18.09.2019Amazon buyJefferies & Company Inc.
03.09.2019Amazon OutperformRBC Capital Markets
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht leicht schwächer ins Wochenende -- Wall Street letztlich tiefer -- ams plant neue Offerte für OSRAM -- Führungswechsel bei Ceconomy -- Coca-Cola, Munich Re, Lufthansa, Renault im Fokus

Wirecard bestellt offenbar Sonderprüfer. METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben. Russland könnte Uniper/Fortum anscheinend noch 2019 prüfen. Ufo sagt Warnstreik bei Lufthansa kurzfristig ab - Lufthansa erhöht Gehälter freiwillig. EU-Rat ernennt Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Anheuser-Busch beschuldigt Konkurrenten des Rezeptur-Diebstahls.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
NEL ASAA0B733
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100