20.08.2019 19:47

Amazon verzichtet auf Warenretouren: Die Kalkulation des Onlinehändlers

Amazon schenkt Waren: Amazon verzichtet auf Warenretouren: Die Kalkulation des Onlinehändlers | Nachricht | finanzen.net
Amazon schenkt Waren
Folgen
Onlinehändler kämpfen weltweit mit Retouren, das bedeutet steigende Kosten und somit sinkende Umsätze für die Unternehmen. Doch Amazon Kunden berichten nun vermehrt von Retouren-Versuchen bei welchen sie, trotz Kostenerstattung, die Ware behalten durften. Wie kann sich Amazon so viel Kundenfreundlichkeit leisten?
Werbung

Das Retouren-Dilemma

Als weltweit größter Onlinehändler verarbeitet Amazon täglich Millionen verschiedene Bestellungen, von diesen wird ein Großteil der Produkte auf Wunsch der Kunden wieder retourniert. Die Kosten hierfür trägt in den meisten Fällen der Händler, dabei spielt es keine Rolle, ob die Ware beschädigt war, falsch geliefert wurde, oder dem Kunden nicht gefiel.
Da Retouren für Onlinehändler einen teuren Aspekt darstellen, werden sie vom Vertreiber, wenn möglich gemieden. Dennoch verursachen sie hohe Kosten, gerade Bestellungen alltäglicher Produkte, sowie Kleidung und Schuhe werden mit einer Quote bis zu 50 Prozent bei einigen Händlern retourniert. Dabei entstehen je nach Größe und Verpackung, laut der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Kosten bis 15 Euro pro Rücksendung.

Amazons Kalkulation

Kunden von Amazon berichteten von Retournierungsprozessen, bei welchen sie Waren an Amazon zurücksenden wollten, doch die Nachricht erhielten: "Erstattung veranlasst. Sie müssen den Artikel nicht zurücksenden". Das kommt bei einigen Artikeln mit einem Wert unter 20 Euro vor. So erscheint im Kundencenter kein Rücksendeetikett, nachdem die Frage der Erstattungsart beantwortet wurde, sondern der zuvor genannte Hinweis.
Das kommt bei günstigen Produkten häufiger vor, dennoch selektiert Amazon zusätzlich nach dem Ursprung des Produktbemängelns, liegt die Schuld bei Amazon, kommt eine Rückerstattung ohne Warenretour häufiger vor. Liegt die Schuld beim Kunden, wenn das Produkt beispielsweise doch nicht gefällt, wird dieses Verfahren seltener von Amazon praktiziert. Des Weiteren differenziert Amazon zwischen stärker und schwächer umsatzgenerierenden Kunden, sowie der Höhe der Retouren-Quote des Benutzerkontos. Auf diese Weise erhofft sich Amazon die Erhaltung von Stammkunden.

Auf Anfrage von Welt bei Amazon, warum der Konzern gelegentlich keine Rücksendung wünscht, antwortete das Unternehmen wie folgt: "Generell gilt: Kein Kunde retourniert gerne Ware. Deshalb sehen wir es als unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass ein Kunde Waren möglichst selten retournieren muss", außerdem solle im Falle einer Rücksendung, diese für den Kunden so bequem wie möglich ablaufen.
Doch im Endeffekt steckt hinter dem Schenken der Ware eine einfache Kalkulation. Es würde den Konzern in einigen Fällen mehr kosten, Waren auf eigene Rechnung retournieren zu lassen und diese zu prüfen, um sie möglicherweise im Amazon-Warehouse-Shop vergünstigt wieder anzubieten, als sie dem Kunden zu schenken. Denn wie eine Studie des EHI-Instituts darlegt, kostet für Amazon eine Rücksendung durchschnittlich 10 Euro, bei ca. 250 Millionen jährlichen Bestellungen in Deutschland, entstehen auch immense Umsatzverluste durch Retouren.

Missbrauch wird mit Rauswurf bestraft

Wer die Kulanz von Amazon ausnutzt und Waren überdurchschnittlich häufig zurücksendet, kann mit einem Ausschluss vom Portal bestraft werden. Demnach sperrte der Onlinehändler in der Vergangenheit Nutzer, die böswillig gegen die häuslichen Richtlinien des Konzerns verstoßen haben.
So ist es Amazon rechtlich vorbehalten, auch im Interesse ehrlicher Kunden, Missbrauch mit Einschränkungen und Ausschluss zu bestrafen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ken Wolter / Shutterstock.com, Joe Ravi / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.06.2021Amazon buyJefferies & Company Inc.
27.05.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2021Amazon buyUBS AG
30.04.2021Amazon overweightBarclays Capital
30.04.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
16.06.2021Amazon buyJefferies & Company Inc.
27.05.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2021Amazon buyUBS AG
30.04.2021Amazon overweightBarclays Capital
30.04.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asiens Börsen in Rot -- Prosus verdoppelt Gewinn dank Tencent-Beteiligung -- Vivendi verkauft UMG-Zehnprozentanteil an Pershing-SPAC von Bill Ackman -- Software AG, Varta im Fokus

Volvo will mit VW-Beteiligung Northvolt Batteriefabrik bauen. Plötzlicher Chefwechsel bei Fluggesellschaft Norwegian. Novartis meldet positive Studiendaten zu Zolgensma. Borussia Dortmund hat angeblich erstes Angebot für Sancho vorliegen. TUI-Finanzchef: Wohl längere Saison 2021 - Tests "so oft wie möglich". Lufthansa-Chef bei Entwicklung von Geschäftsreisen optimistischer.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln