finanzen.net
02.05.2018 11:28
Bewerten
(0)

Wird The Boring Company zum Großkunden von Tesla?

Musk-Unternehmen unter sich: Wird The Boring Company zum Großkunden von Tesla? | Nachricht | finanzen.net
Musk-Unternehmen unter sich
DRUCKEN
Tesla plant demnächst Elektromotoren und Batterien im Gesamtwert von 400.000 US-Dollar zu verkaufen - an Elon Musks Tunnelbohr-Unternehmen The Boring Company. Was steckt hinter diesem Deal?
Nun hat es Tesla in einer Aktionärsmitteilung im Vorfeld der Aktionärsversammlung im Juni offiziell bestätigt: Tesla wird Elon Musks Unternehmen The Boring Company mit "bestimmten Fahrzeugmotor- und Batteriekomponenten" beliefern - und das im etwas größeren Stil. 400.000 US-Dollar soll der Elektroautobauer für die Lieferung erhalten. Im Abschnitt über Transaktionen zwischen Unternehmen, die mit Teslas Vorstandmitgliedern und Führungskräften in Verbindung stehen, schrieb Tesla wörtlich: "Elon Musk ist Mitbegründer und bedeutender Anteilseigner von The Boring Company, mit der wir eine Vereinbarung über den Verkauf bestimmter Motor- und Batteriekomponenten für Kraftfahrzeuge getroffen haben. Wir erwarten, dass wir für die verkauften Teile ca. 400.000 US-Dollar in Rechnung stellen werden, die in den Jahren 2017 und 2018 an The Boring Company verkauft werden."

Tesla-Technik für The Boring Company

Ganz neu ist die Tatsache nicht, dass The Boring Company Technologie von Tesla bezieht. In einer früheren Präsentation ließ das Bohr-Unternehmen bereits einmal verlauten, dass geplant sei, Teslas Powertrain-Technologie für jene Transportsysteme zu nutzen, die einst durch das unterirdische Tunnelsystem fahren sollen. Laut The Boring Company-CEO Elon Musk werde sich das Unternehmen hier vorrangig auf Fahrzeuge für Fußgänger und Fahrradfahrer konzentrieren. Die dafür zum Einsatz kommenden Fahrzeuge werden sich wahrscheinlich mit High-Speed durch die Tunnel bewegen, teilweise wohl sogar in einem Niedrigdruck-Umfeld, um noch schnellere Geschwindigkeiten erreichen zu können - dem Hyperloop. Doch nicht nur in Zukunft will The Boring Company auf Tesla setzen. Bereits jetzt wurden schon diverse Elektroautos aus dem Hause Tesla auf den Baustellen von The Boring Company gesichtet. Vor einigen Wochen kursierte beispielsweise ein Video im Netz, auf dem ein Tesla Model X Wagen, die mit rund 113 Tonnen Geröll beladen waren, aus einem der Tunnel der Boring Company zieht.

Elon Musks Unternehmen unterstützen sich gegenseitig

Das vergleichsweise junge Startup The Boring Company kann sich die teure Tesla-Technologie momentan gut leisten. Immerhin konnte das Unternehmen erst vor kurzem 112,5 Millionen Dollar einsammeln - die zum größten Teil von Unternehmensgründer Elon Musk selbst stammten. Dies ist aber nicht das erste Mal, dass Elon Musks Unternehmen sich gegenseitig beliefern - und bezahlen. So hat SpaceX etwa eine Vereinbarung getroffen, Tesla 1,9 Millionen US-Dollar für ein Microgrid-Energiesystem und die zugehörigen Installationsdienste zu zahlen. Außerdem kaufte die Raketenfirma im März für weitere 150.000 Dollar zusätzliche Ausrüstung. Die dafür anfallenden Arbeiten sollen im zweiten Quartal abgeschlossen sein, so Tesla.

Braucht Tesla diese Aufträge womöglich dringend?

Immer wieder werden Gerüchte laut, wonach Tesla ein massives Geldproblem haben oder noch bekommen könnte - auch wenn dies von Seiten des Unternehmens bislang dementiert wird. Dass nun jedoch Elon Musks andere Unternehmen so eifrig bei Tesla bestellen und dem Elektroautobauer so Geld in die Kassen spülen, könnte Wasser auf die Mühlen der um Teslas Finanzen besorgten Aktionäre und Investoren spülen. Könnte es sich dabei um eine verschleierte Finanz-Nothilfe handeln? Zumindest die Bestellung der Boring Company ist in diesem Zusammenhang tatsächlich auffällig. Denn noch ist das Unternehmen damit beschäftigt, zunächst einmal die erforderlichen Tunnelsysteme in die Erde zu graben - für die Transporttechnologie, die irgendwann einmal in den Tunneln zum Einsatz kommen soll, scheint es zum jetzigen Zeitpunkt schlicht zu früh, mutmaßt auch das Online-Magazin "Electrek". Ein zwingendes Indiz für Teslas Geldnot muss dies jedoch nicht sein. Wie "Electrek" ebenfalls anführt, dürften inzwischen Tunnelstrecken existieren, die zumindest lang genug sein könnten, um eventuelle Transportsysteme dort zu testen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: betto rodrigues / Shutterstock.com, Justin Sullivan/Getty Images, Ken Wolter / Shutterstock.com, Andrei Tudoran / Shutterstock.com

Heute ab 18 Uhr: Der Weg zum erfolg­reichen Trader

Erfahren Sie in einer 3-teiligen Webinar­reihe, was einen erfolg­reichen Trader ausmacht und welche Trading-Strategien viel­versprechend sind.
Weitere Infos finden Sie hier
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vor EZB-Entscheid unentschlossen -- BMW setzt dank China und Deutschland im November mehr Pkw ab -- METRO-Ergebnis operativ leicht unter Vorjahr -- TOM TAILOR, Huawei im Fokus

adidas gibt in acht Monaten eine Milliarde Euro für eigene Aktien aus. TOTAL verkauft Anteile an Flüssiggasprojekt. Trump zu Amtsenthebung: "Ich denke, die Leute würden rebellieren". TUI steigert Gewinn und zahlt höhere Dividende. GAM startet nach hohem Verlust Sanierung. Credit Suisse-Manager kaufen eigene Aktien.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Steinhoff International N.V.A14XB9
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
EVOTEC AG566480
BayerBAY001