finanzen.net
30.07.2020 22:53

Darum könnte Tesla für Uber und Lyft zum Problem werden

Neues Geschäftsmodell: Darum könnte Tesla für Uber und Lyft zum Problem werden | Nachricht | finanzen.net
Neues Geschäftsmodell
Folgen
Tesla-Chef Elon Musk geizt nicht mit Ideen, wie sich sein Unternehmen künftig weiterentwickeln könnte. Ein Vorhaben dürfte dabei insbesondere für Uber und Lyft Schwierigkeiten bereiten.
Werbung
• Tesla will App zur Fahrtenvermittlung an den Start bringen
• ARK Research sieht großes Kurspotenzial für die Tesla-Aktie
• Bald ernst zu nehmende Konkurrenz für Uber und Lyft?

Für Tesla könnte es aktuell eigentlich kaum besser laufen. Der E-Autobauer konnte erst kürzlich mit den Zahlen zum zweiten Quartal 2020 überzeugen und auch der Einzug in den marktbreiten US-Index S&P 500 gilt bei Experten als ausgemachte Sache. Auch der Tesla-Anteilsschein kennt aktuell kein Halten mehr. Seit Jahresbeginn konnte das Papier schon 252,95 Prozent gutmachen und nahm mit seinem jüngsten Rekordhoch sogar die runde Marke von 1.800 Dollar ins Visier.

Tesla-Aktie bald bei 15.000 Dollar?

Die wohl bullishsten Analysten am Markt, wenn es um Tesla geht, dürften bei Weitem die Experten von ARK Research sein. Sie trauen der Aktie einen Sprung auf 15.000 Dollar zu, was gemessen am Rekordhoch einem Anstieg von rund 735 Prozent entsprechen würde.

Tesla mit eigener Fahrten-App

Dabei sehen die Analysten besonders das Vorhaben Elon Musks als sehr vielversprechend an, den E-Autohersteller künftig auch als Fahrtenvermittler einzusetzen. Damit würde Tesla in das Territorium von Uber und Lyft vordringen und für ernste Konkurrenz sorgen. Schon seit Jahren spielt der E-Autoproduzent mit der Idee eine eigene App zur Vermittlung von Fahrten herauszubringen, wobei lediglich Tesla-Fahrzeuge genutzt werden sollen. Während zunächst der Einsatz von Fahrern aus Fleisch und Blut angedacht ist, besteht die langfristige Idee darin, autonome Teslas als Taxis einzusetzen.

Sind die Tesla-Fahrzeuge tatsächlich erst einmal in der Lage ganz ohne Fahrer zu fahren, könnten sie dem Besitzer des Wagens mithilfe der App einen netten Nebenverdienst ermöglichen und jedes Mal, wenn sie vom Fahrzeughalter nicht benötigt werden, automatisch und in Eigenregie ein Teil der selbstfahrenden Tesla-Taxi-Flotte werden.

Bis diese Zukunftsvision jedoch in die Realität umgesetzt wird, wollte Elon Musk bisher warten, bis das Autonome Fahren seiner Stromer völlig ausgereift ist.

Wie Electrek nun aber berichtete, sei der Tesla-CEO allerdings offen gegenüber der Idee, die App zur Fahrtenvermittlung mit Namen "Tesla Network" schon jetzt an den Start zu bringen.

ARK Research sieht großes Potenzial für Tesla

Dementsprechend bezog ARK Research das Potenzial einer eigenen Fahrtenvermittlungsapp bei der Festsetzung ihres Kursziels für die Tesla-Aktie mit ein: "Basierend auf unseren Recherchen könnte Tesla seinen Fahrtenvermittlungsdienst mit einem Preis von 4 Dollar pro Meile starten, was etwas mehr als der Uber-Durchschnittspreis in New York City ist. Dann könnte Tesla die Preise mit der Zeit reduzieren, um auch auf preissensibleren Märkten durchzustarten", zitiert Electrek das Analysehaus. Die Profitchancen von Tesla Network sehen die Experten sehr optimistisch: "ARK schätzt, dass Teslas Fahrten-Dienst rund 50 Prozent EBITDA-Margen generieren kann, was einem Bonus gegenüber Uber in den Städten, die es dominiert, entspricht. Auf globaler Ebene und bei einem Durchschnitt von 1 Dollar je Meile könnte der adressierbare Markt bei rund 50 Milliarden Dollar liegen".

Sollte sich Tesla also tatsächlich bald entscheiden, eine eigene Fahrtenvermittlungsapp auf den Markt zu bringen, dürften sich Uber und Lyft warm anziehen müssen.

Uber hat sich jüngst durch den Ausbau seiner Essenliefermarke Uber Eats schon erfolgreich weiter spezialisiert. Anfang des Monats verstärkte sich das US-Unternehmen mit dem Startup Postmate in einer milliardenschweren Übernahme. Um Lyft ist es derweil still geworden. Anleger dürften mit Interesse die Quartalszahlen für das zweite Jahresviertel 2020 erwarten, die am 12. August 2020 nachbörslich veröffentlicht werden sollen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Frontpage / Shutterstock.com, Josh Edelson/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.07.2020Tesla UnderperformBernstein Research
27.07.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.07.2020Tesla market-performBernstein Research
23.07.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
15.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.07.2020Tesla market-performBernstein Research
23.07.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.07.2020Tesla NeutralUBS AG
28.07.2020Tesla UnderperformBernstein Research
23.07.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2020Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.07.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
23.07.2020Tesla UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt unter 13.000-Punkte-Marke -- Dow schwach -- TUI meldet Milliardenverlust -- Deutsche Telekom wächst stark -- thyssenkrupp, Varta, Daimler, K+S, QIAGEN, RWE, Lyft, Wirecard im Fokus

Wacker Neuson erhöht über Schuldscheindarlehen Liquidität. Krisenbank Monte Paschi erwartet Verluste bis 2022. Amazon schließt gravierende Sicherheitslücken in Alexa. CureVac-Börsengang für Freitag geplant. AEGON nimmt Ausblick nach Gewinneinbruch zurück. CANCOM bestätigt nach Ergebniseinbruch Prognose.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750
Plug Power Inc.A1JA81
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB